»Grindelwald« als Buch

Vor einigen Monaten hatte ich hier eine kleine Erzählung mit dem Titel »Grindelwald« veröffentlicht. Ich hatte mir dies aus Anlass des 100. Geburtstags meines Vaters schon Monate im Voraus vorgenommen und es dann doch erst kurz vorher halbwegs geschafft. Anfangs hatte ich »Grindelwald« von der Titelseite verbannt; mit der Verlinkung im »Bildblog« in 6 vor 9 war der intime Rahmen, in dem ich den Text halten wollte, ad absurdum geführt.

Es gab einiges an Lob, obwohl ich kein Schriftsteller bin (und es auch niemals sein werde). Dabei hatte ich noch im April einer Schriftstellerin versprochen, niemals ein Prosabuch zu schreiben, weil es davon wahrlich genug gebe. Aber Barbara Miklaw hat mich dann geduldig aber hartnäckig überredet, aus meinen Aufzeichnungen ein kleines Büchlein von 70 Seiten zu machen. Dies erscheint nun heute, am 27.2. Ich hoffe, dass sich wenigstens die kleine, erste Auflage verkauft.

Lothar Struck: Grindelwald

Lothar Struck: Grindelwald

Den Titel haben wir gelassen, obwohl es sich um einen erweiterten Text handelt, der von Frau Miklaw behutsam lektoriert wurde. Der Sound blieb erhalten, was auch einige spezielle Formulierungen angeht. Das umfangreichere Buch stimmt mit dem Text im Blog nicht mehr überein. Zusätzlich wurden im Blogtext einige Veränderungen vorgenommen, was Bezeichnungen oder Zuordnungen von Protagonisten angeht.

Hier ist der Link zur Verlagsseite, wo das Buch ab sofort bestellt werden kann. Und hier der Link zu Amazon.

Weiter lieferbar sind natürlich meine literaturwissenschaftlichen Sachbücher über Peter Handke und Jugoslawien (hier als pdf) und Handke und das Kino.

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache veröffentlicht. Permalink zum Artikel

5 Kommentare zu »»Grindelwald« als Buch«:

  1. Peter Viehrig sagt:

    Danke, daß Sie sich für die Veröffentlichung als Buch entschlossen/überreden lassen haben! Darauf und darüber freue ich mich sehr. Eine Frage hierzu: Über welchen Link springt mehr für Sie heraus?

    #1

  2. Oh je, das liebe Geld. Der Verlag muss bei Amazon (glaube ich) 55% bezahlen. Über die Verlagsseite ist es also deutlich »freundlicher«. Mein »Honorar« hat damit nichts zu tun. – Vermutlich sind Sie der erste Käufer. Wow!

    #2

  3. Jetzt bin ich sogar froh, dass ich den Text zwar gespeichert, aber noch nicht gelesen habe.

    #3

  4. Kleine Ergänzung: Das Buch kann natürlich auch über alle Buchhandlungen bezogen werden und wird auch versandkostenfrei von buecher.de, ebook.de, thalia.de, lehmanns.de u. a. geliefert. (Und: Herr Viehrig war nicht der erste Käufer, trotzdem vielen herzlichen Dank!)

    #4

  5. Pingback: Nichts Neues | Zurück in Berlin