Aus dem Sumpf

Nach drei Jah­ren ist end­gül­tig Schluß mit den Re­gio­nal­rei­sen. Nie­mand fin­det noch et­was da­bei, über Gren­zen hin­aus­zu­ge­hen, in an­de­re Re­gio­nen und Rei­che und Re­vie­re hin­ein. Je­der fährt hin, wo er will.

Aber will ich denn über­haupt? Nicht ein­mal die näch­sten, die eng­sten Gren­zen rei­zen mich. Im Zim­mer rei­sen, im ei­ge­nen Kopf… Was ist da­bei? En­de der Re­gio­nal­rei­sen, des Re­gio­na­lis­mus an sich, En­de der Kraft, der Ent­deckungs­lust. En­de der Schwel­len­for­schung. Den Auf­stieg zu dem klei­nen ame­ri­ka­freund­li­chen Zen-Klo­ster an ei­nem der Hän­ge des Aras­hi­ya­ma, weit hin­ten im Tal des Flus­ses Oi, wür­de ich heu­te nicht mehr schaf­fen. Wo­zu auch? Ich ken­ne das schon, ha­be al­le Er­fah­run­gen ge­macht, er­löst will ich nicht mehr wer­den. Je­de Ge­gen­wart ist ein Es-war-ein­mal.

Wei­ter­le­sen

Sen­de­schluss

Die Re­ak­tio­nen hier wa­ren in den letz­ten Mo­na­ten trotz et­li­cher »Text­lie­fe­run­gen« mehr als be­schei­den. Ein, zwei Kom­men­ta­to­ren, die sich ab und zu ein­mal die Mü­he mach­ten. Und ab und zu rus­si­sche Bots. Vie­le de­rer, die hier frü­her für Be­le­bung sorg­ten – sie sind im vir­tu­el­len Nir­wa­na ver­schwun­den. Klar, Zei­ten än­dern sich. Zu­gangs­wei­sen auch. Recht so.

Vor 16 Jah­ren be­gann die­se Sei­te, zu­nächst als Not­lö­sung, weil »Nensch« am En­de war und ich glaub­te, es gä­be bald ein neu­es Fo­rum. Das kam nicht. Al­so mach­te ich wei­ter. Zu­nächst al­lei­ne. Dann mit ei­ni­gen Gast­au­toren. Man­che gin­gen wie­der; ei­ni­ge blie­ben. Es wa­ren Be­le­bun­gen.

Das In­ter­net gilt noch oder wie­der als ver­ruch­ter Pu­bli­ka­ti­ons­ort – man kann es über­all ver­neh­men. »Blog­ger« sind hier be­son­ders gest­rig. Sehr über­rascht war ich, als mich kürz­lich ein Freund als »Feuil­le­to­ni­sten« be­zeich­ne­te – er mein­te es gut, aber er weiß na­tür­lich, dass mich so et­was eher rat­los zu­rück­lässt.

In den näch­sten Mo­na­ten wird es hier sehr viel ru­hi­ger wer­den. Aus­nah­men kön­nen die Re­gel be­stä­ti­gen. Das Schrei­ben von Tex­ten wird nicht auf­hö­ren, aber es wird we­ni­ger und sel­te­ner öf­fent­lich ge­sche­hen. Man­che Tex­te wer­de ich viel­leicht mit ei­nem Pass­wort pu­bli­zie­ren; mal schau­en, wer sich da­für in­ter­es­siert.

Mei­ne Le­se­er­fah­run­gen mit zeit­ge­nös­si­scher Li­te­ra­tur wer­de ich re­du­zie­ren. Ich ha­be mir ei­ne Li­ste mit The­men und Bü­chern an­ge­legt, über die hin­aus neue Li­te­ra­tur kaum Platz fin­det. Jetzt sol­len an­de­re, seit Jah­ren im­mer ver­scho­be­ne Lek­tü­ren, zu ih­rem Recht kom­men. Mit et­was Glück und In­spi­ra­ti­on wird es im neu­en Jahr ein Buch ge­ben.

Ich dan­ke Ralph Sten­zel, der hof­fent­lich aus dem Ma­schi­nen­raum her­aus auch wei­ter ein Au­ge auf die Sei­te ha­ben wird. Ein be­son­de­rer Dank gilt noch­mals den­je­ni­gen, die hier mit­ge­schrie­ben ha­ben. Fast im­mer ha­ben sie die Zu­griffs­zah­len und das Ni­veau in die Hö­he ge­bracht.

(Die Kom­men­ta­re ha­be ich de­ak­ti­viert.)

Chri­stoph Pe­ters: Der Sand­ka­sten

Christoph Peters: Der Sandkasten

Chri­stoph Pe­ters:
Der Sand­ka­sten

9. No­vem­ber 2020. Deutsch­land steht vor ei­nem neu­en, wo­mög­lich »har­ten« Lock­down und in den USA wur­de ge­ra­de ein neu­er Prä­si­dent ge­wählt. Kurt Sie­ben­städ­ter ist 51 Jah­re alt, lebt in Ber­lin und mo­de­riert dort ei­ne po­li­ti­sche Ra­dio­sen­dung ei­nes öf­fent­lich-recht­li­chen Sen­ders am frü­hen Mor­gen. Sei­ne Ehe­frau Ire­ne ist Leh­re­rin, 13 Jah­re jün­ger (die Toch­ter No­ra ist eben­so alt). Das ist das Set­ting in Chri­stoph Pe­ters’ neu­em Ro­man »Der Sand­ka­sten«.

Sie­ben­städ­ter sieht sei­ne jour­na­li­sti­sche Pflicht dar­in, al­len Prot­ago­ni­sten die gleich­gro­ße Di­stanz ent­ge­gen­zu­brin­gen. Er be­zeich­net sich als Skep­ti­ker, wi­der­spricht aus Prin­zip, weil »erst aus der Kon­tro­ver­se Er­kennt­nis­ge­winn ent­steht«. Er ist ein Ver­fech­ter ei­nes brei­ten Mei­nungs­spek­trums, und ver­sucht gleich­zei­tig »Phra­sen­dre­scher, aal­glat­te Ver­bands­spre­cher, schmie­ri­ge Sport­funk­tio­nä­re mit Hin­ter­hal­ten, Pro­vo­ka­tio­nen aus der Re­ser­ve zu locken, ih­nen kla­re, am be­sten ent­lar­ven­de Ant­wor­ten zu bren­nen­den, heik­len oder auch ein­fach be­lang­lo­sen The­men zu ent­locken« und dies un­ab­hän­gig von zeit­geist­ab­hän­gi­gen Mo­den. Sei­ne Te­le­fon­in­ter­views sind ge­fürch­tet. Wie ein Cha­mä­le­on ist er in der La­ge, die an­de­re po­li­ti­sche Po­si­ti­on als die sei­nes je­wei­li­gen Ge­sprächs­part­ners an­zu­neh­men und in boh­ren­de, mit­un­ter grenz­wer­ti­ge Fra­gen zu ver­wan­deln.

Es gab im­mer Ge­gen­wind, Pro­te­ste ge­gen sei­nen Stil, von al­len Sei­ten, je nach­dem, wer sich an­ge­gan­gen fühl­te. Aber mit dem In­ter­net hat­te dies noch ein­mal ei­ne an­de­re Di­men­si­on an­ge­nom­men. Er be­merkt ak­tu­ell hin­sicht­lich der Pan­de­mie-Be­richt­erstat­tung ge­wis­se re­dak­tio­nel­le Zwän­ge; es »bro­delt«. Sein per­fekt gen­dern­der Vor­ge­setz­ter (der äl­ter ist als er) warnt ihn: »Da sind di­ver­se Leu­te, die fin­den, dass du mit dei­nen An­mo­de­ra­tio­nen, aber auch bei den Fra­gen im­mer häu­fi­ger Gren­zen über­schrei­test, die im öf­fent­lich-recht­li­chen Rund­funk nicht über­schrit­ten wer­den soll­ten.« Und »je nach­dem, wer wo was auf­greift, bist du in­ner­halb von zwei, drei Ta­gen weg vom Fen­ster.« Sie­ben­städ­ter hör­te dies kurz zu­vor auch aus der po­li­ti­schen Ecke.

Er merkt: »Das Ri­tu­al war ver­braucht, er war ver­braucht«. Er hat­te längst »sämt­li­che Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit der ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­dent­schafts­wahl mit Po­li­ti­kern jed­we­der Cou­leur durch­ge­kaut, wie im Üb­ri­gen auch je­de The­se hin­sicht­lich des Co­ro­na­vi­rus, es gab kei­nen Aspekt des Is­lam, den er nicht mit Dut­zen­den Ge­sprächs­part­nern be­spro­chen hat­te, kein Fra­ge­par­ti­kel, das er nicht in al­len Va­ri­an­ten schon Tau­sen­de Ma­le aus sei­nem ei­ge­nen Mund ge­hört hat­te. Ganz gleich, was er sag­te, es klang, als äff­te er sich sel­ber nach.«

Na­tür­lich ist Sie­ben­städ­ter in den Ber­li­ner Po­lit­kos­mos ein­ge­bun­den. Er hat in al­len Par­tei­en Po­li­ti­ker, die ihn mit (schein­ba­ren) In­si­der-In­for­ma­tio­nen ver­sor­gen – na­tür­lich nicht oh­ne Hin­ter­ge­dan­ken. So er­hält er von ei­ner So­zi­al­de­mo­kra­tin die In­for­ma­ti­on, dass der Ge­sund­heits­mi­ni­ster vor sei­ner Co­ro­na-In­fek­ti­on und vor dem Lock­down ein Spen­den­din­ner ver­an­stal­tet ha­be. Die­ser Roh­stoff müss­te re­cher­chiert wer­den. Aber Sie­ben­städ­ter ist eher dar­an in­ter­es­siert, ei­ne Af­fä­re mit die­ser Frau an­zu­fan­gen, die auch nicht ab­ge­neigt zu sein scheint.

Wei­ter­le­sen

Mo­ha­med Mbou­gar Sarr: Die ge­heim­ste Er­in­ne­rung der Men­schen

Mohamed Mbougar Sarr: Die geheimste Erinnerung der Menschen

Mo­ha­med Mbou­gar Sarr: Die ge­heim­ste Er­in­ne­rung der Men­schen

Der 1990 ge­bo­re­ne se­ne­ga­le­si­sche Schrift­stel­ler Mo­ha­med Mbou­gar Sarr hat­te zwi­schen 2014 und 2018 vier Er­zäh­lun­gen bzw. Ro­ma­ne ver­öf­fent­licht, be­vor 2021 Die ge­heim­ste Er­in­ne­rung der Men­schen im Ver­lag Édi­ti­ons Phil­ip­pe Rey er­schie­nen war. Es be­durf­te der Aus­zeich­nung die­ses Ro­mans mit dem Prix Gon­court, dem höch­sten fran­zö­si­schen Li­te­ra­tur­preis, um das In­ter­es­se für die­sen Au­tor im deutsch­spra­chi­gen Raum zu wecken. Und so si­cher­te sich der Han­ser Ver­lag die Rech­te. Mit Hol­ger Fock und Sa­bi­ne Mül­ler wur­den zwei re­nom­mier­te Über­set­zer ge­fun­den und so liegt der prä­mier­te Ro­man mit dem et­was sper­ri­gen Ti­tel seit kur­zem in deut­scher Spra­che vor.

Im Haupt­strang des Ro­mans geht es um ei­nen ge­wis­sen T. C. El­ima­ne, ei­nem ver­schol­le­nen Au­tor, der, so­weit be­kannt, se­ne­ga­le­si­scher Her­kunft war und 1938 mit Das La­by­rinth des Un­mensch­li­chen ei­nen epo­cha­len Ro­man ver­fasst hat­te, der ihn im (wei­ßen) fran­zö­si­schen Li­te­ra­tur­be­trieb zu­nächst den Ti­tel des »schwar­ze Rim­baud« ein­brach­te und als »Mei­ster­werk ei­nes jun­gen Schwarz­afri­ka­ners« ge­fei­ert wur­de. Au­ßer, dass es sich um ein Pseud­onym han­del­te und dass der Au­tor 23 Jah­re alt war, wuss­te man nichts wei­te­res über ihn. Nach den Lob­re­den wur­den je­doch Pla­gi­ats­vor­wür­fe laut, die wie­der­um ne­ga­ti­ve Re­zen­sio­nen nach sich zo­gen. Zu­sätz­lich wur­de re­kla­miert, dass El­ima­ne die Kul­tur­ge­schich­te ei­ner se­ne­ga­le­si­schen Eth­nie aus­ge­beu­tet ha­ben soll. Au­tor und Ver­lag wei­ger­te sich, die ent­spre­chen­den Stel­len zu kenn­zeich­nen bzw. zu til­gen. Schließ­lich gab der Ver­lag dem Druck nach und zog nach Dro­hun­gen von Scha­den­er­satz­kla­gen das Buch zu­rück. Das Mei­ster­werk gab es plötz­lich nicht mehr; es kur­sie­ren nur noch Zi­tat­schnip­sel. Dies stei­ger­te den Kult­fak­tor des Bu­ches ins­be­son­de­re in der afri­ka­ni­schen (Exil-)Literaturszene. Sarr be­ginnt sei­nen Ro­man über den Ro­man er­staun­li­cher­wei­se mit dem Fa­zit sei­nes Er­zäh­lers Dié­ga­ne La­tyr Faye, der nach um­fas­sen­den Re­cher­chen um die Per­son ge­ste­hen muss, im­mer noch nicht zu wis­sen, ob er »El­ima­ne nun bes­ser ken­ne oder ob das Ge­heim­nis um ihn un­durch­dring­li­cher ge­wor­den ist.«

Ir­gend­wie schafft es Mo­ha­med Mbou­gar Sarr den Le­ser trotz die­ser er­nüch­tern­den Bi­lanz bei der Stan­ge zu hal­ten. Es be­ginnt zu­nächst 2018. Frank­reich ist ge­ra­de zum zwei­ten Mal Fuß­ball­welt­mei­ster ge­wor­den. Dié­ga­ne Faye stu­diert in Pa­ris, müht sich mit ei­ner »literaturwissenschaftliche[n] Dok­tor­ar­beit«, die er, der Schrei­ber von Lie­bes­ge­dich­ten mit »hin­ken­den Ver­sen«, »ziem­lich schnell als Ver­ban­nung aus dem Eden des Schrift­stel­lers er­leb­te«.

Den voll­stän­di­gen Text »Der Drit­te Kon­ti­nent« bei Glanz und Elend wei­ter­le­sen.

Ab­dul­razak Gur­nah: Nach­le­ben

Abdulrazak Gurnah: Nachleben

Ab­dul­razak Gur­nah:
Nach­le­ben

Nach­dem der Pen­gu­in Ver­lag in ra­scher Fol­ge 2021/22 mit »Das ver­lo­re­ne Pa­ra­dies« und »Fer­ne Ge­sta­de« zwei län­ger zu­rück­lie­gen­de Ro­ma­ne (1994 bzw. 2001) des No­bel­preis­trä­gers Ab­dul­razak Gur­nah in deut­scher Spra­che pu­bli­zier­te, liegt nun das 2020 in Groß­bri­tan­ni­en un­ter dem Ti­tel »Af­ter­li­ves« er­schie­ne­ne Buch mit dem Ti­tel »Nach­le­ben« vor. Die Über­set­zung über­nahm dies­mal Eva Bon­né. Nach In­ge Lei­pold und Tho­mas Brück­ner ist dies die drit­te Über­set­ze­rin, was na­tür­lich nicht ide­al ist. Auf ein Glos­sar wur­de dies­mal eben­so ver­zich­tet wie auf ein Nach­wort; er­ste­res ist be­dau­er­lich. Die üb­li­che wie un­sin­ni­ge Trig­ger­war­nung ist al­ler­dings ge­blie­ben.

Der Ro­man spannt ei­nen zeit­li­chen Bo­gen von den 1880ern bis in die 1950er Jah­re. Er spielt zu­meist im heu­ti­gen Tan­sa­nia, zu Be­ginn Deutsch-Ost­afri­ka; am En­de wird der Le­ser noch in die Ade­nau­er-Bun­des­re­pu­blik ge­führt. Die per­so­na­le Er­zähl­per­spek­ti­ve wech­selt im Ver­lauf des Ro­mans mehr­mals. Zu­nächst ist man beim elf­jäh­ri­gen Kha­li­fa, der gu­te Pri­vat­schu­len be­such­te um Buch­füh­rung, Ma­the­ma­tik und Eng­lisch zu er­ler­nen, was dem Va­ter, ei­nem in­di­schen Emi­gran­ten, einst nicht ver­gönnt war. Die Aus­bil­dung fruch­te­te. Kha­li­fa ar­bei­te­te zu­nächst zehn Jah­re bei Geld­ver­lei­hern, bis er dann ein An­ge­bot von ei­nem Kauf­mann er­hielt und dort als Buch­hal­ter und Fak­to­tum be­gann. Sein Chef war es auch, der ihn mit Asha ver­kup­pel­te, ei­ner Schwe­ster der Mut­ter des Kauf­manns. Asha wird als »en­er­gi­sche und ei­gen­sin­ni­ge« Frau be­schrie­ben, die 11 Jah­re jün­ger war. Sie hei­ra­te­ten 1907, als der »Maji-Maji«-Aufstand »in den letz­ten Zü­gen« lag.

Die­ser wur­de von den Deut­schen nie­der­ge­schla­gen und »je kla­rer das Aus­maß des Wi­der­stands ge­gen die deut­sche Herr­schaft wur­de, de­sto bru­ta­ler und un­barm­her­zi­ger fiel die Re­ak­ti­on der Ko­lo­ni­al­macht aus. Als die deut­schen Kom­man­dan­ten er­kann­ten, dass der Re­vol­te mit mi­li­tä­ri­schen Mit­teln al­lein nicht bei­zu­kom­men war, gin­gen sie da­zu über, die Be­völ­ke­rung durch Hun­ger zu un­ter­wer­fen.« Hun­der­tau­sen­de star­ben, aber Kha­li­fa und Asha leb­ten in ei­nem an­de­ren Teil des Lan­des; sie er­fuh­ren nur durch Hö­ren­sa­gen da­von.

Statt­des­sen kam ein jun­ger Mann mit dem Na­men Ily­as in die (fik­ti­ve) Stadt – mit ei­nem Emp­feh­lungs­schrei­ben der deut­schen Be­sat­zung, die es ihm er­mög­lich­te, ei­ne gu­te Stel­le in ei­ner Fa­brik zu fin­den. Er freun­de­te sich mit Kha­li­fa an und als Ily­as sei­ne El­tern nach lan­ger Zeit wie­der be­such­te und nur noch die klei­ne Afi­ya, sei­ne Schwe­ster, an­traf, nahm er sie mit in die Stadt. Die Jah­re ver­gin­gen und der Er­ste Welt­krieg warf sei­ne Schat­ten vor­aus. Es droh­te ein Krieg zwi­schen Deutsch­land und den Bri­ten. Ily­as war ger­ma­no­phil und mel­de­te sich frei­wil­lig zu den As­ka­ri, den Hilfs­trup­pen der Deut­schen, die aus Ein­hei­mi­schen be­stan­den und zu gro­ßer Bru­ta­li­tät neig­ten. Kha­li­fa woll­te ihn zum Blei­ben über­zeu­gen, aber Ily­as ging zur Aus­bil­dung nach Dar­essa­lam. Wie da­mals üb­lich, rech­ne­te er mit bal­di­ger Rück­kehr.

Den Ein­blick in den deutsch-bri­ti­schen Krieg in Ost­afri­ka be­kommt der Le­ser durch die Fi­gur Ham­za, die nun zur Haupt­fi­gur wird. Auch Ham­za (um die Jahr­hun­dert­wen­de ge­bo­ren) mel­de­te sich frei­wil­lig in die Askari-»Schutztruppe«, und ma­ni­pu­lier­te so­gar sein Al­ter, um auf­ge­nom­men zu wer­den. Sehr schnell des­il­lu­sio­niert ob des rau­en Um­gangs dort, hat­te er noch Glück im Un­glück, weil ihn ein deut­scher Ober­leut­nant als Or­don­nanz aus­wähl­te. Spä­ter kom­men wohl noch an­de­re, ho­mo­ero­ti­sche Mo­ti­ve da­zu. Ham­za be­kam Pri­vat­un­ter­richt vom Of­fi­zier, er lern­te le­sen, schrei­ben und die deut­sche Spra­che. Ziel war es, dass Ham­za ir­gend­wann Schil­ler le­sen soll­te. Zu­nächst konn­ten die Deut­schen die Bri­ten noch schla­gen, es gab An­grif­fe, Über­rum­pe­lun­gen und dann wie­der Rück­zü­ge. Aber ir­gend­wann war die Schutz­trup­pe am En­de, vie­le wur­den krank. »Sie er­nähr­ten sich von dem, was sie in Dör­fern und auf Far­men fan­den, sie plün­der­ten und sie be­schlag­nahm­ten, so viel sie konn­ten.« Sie »hin­ter­lie­ßen ein ver­wü­ste­tes Land, auf dem Hun­dert­tau­sen­de Men­schen hun­ger­ten und star­ben, wäh­rend sie selbst im­mer wei­ter in blin­dem und mör­de­ri­schem Ei­fer für ei­ne Sa­che kämpf­ten, de­ren Hin­ter­grund sie nicht kann­ten, die ver­geb­lich war und letzt­lich auf ih­re ei­ge­ne Un­ter­drückung hin­wirk­te.« Aber, so die sar­ka­sti­sche Sen­tenz, die deut­schen Of­fi­zie­re »sorg­ten der­weil für die Wah­rung des eu­ro­päi­schen An­se­hens.« Ham­zas Ein­heit war ir­gend­wann am En­de; vie­le As­ka­ri de­ser­tier­ten. In blind­wü­ti­gem Hass ver­letz­te ein ei­fer- und tob­süch­ti­ger Feld­we­bel Ham­za schwer. Der wur­de in ei­ne deut­sche Mis­si­ons­sta­ti­on ge­bracht, die den Krieg über­stand. Nach vie­len Mo­na­ten mach­te sich Ham­za im­mer noch stark be­ein­träch­tigt durch sei­ne Ver­wun­dung an der Hüf­te auf den Weg in die Stadt, auf der Su­che nach dem Haus, in dem er ver­schleppt wor­den war, be­vor er sich der As­ka­ri-Trup­pe an­ge­schlos­sen hat­te.

Wei­ter­le­sen

An­drea Gio­ve­ne: Die Au­to­bio­gra­phie des Giu­lia­no di San­se­vero (1 und 2)

Andrea Giovene: Ein junger Herr aus Neapel

An­drea Gio­ve­ne: Die Au­to­bio­gra­phie des Giu­lia­no di San Se­vero – Ein jun­ger Herr aus Nea­pel

Es ist na­tür­lich ein ver­le­ge­ri­sches Wag­nis, die­se fünf au­to­bio­gra­phi­schen Bü­cher der fik­ti­ven Fi­gur Giu­lia­no di San­se­vero, er­schaf­fen von An­drea Gio­ve­ne, bis En­de 2023 erst­ma­lig voll­stän­dig in deut­scher Über­set­zung vor­zu­le­gen. Ein Ri­si­ko des­halb, weil Duk­tus und Stil des 1904 ge­bo­re­nen Ita­lie­ners (1995 ver­stor­ben) so gar nicht in die Zeit zu pas­sen schei­nen, in der die zeit­ge­nös­si­sche Li­te­ra­tur mit Welt­schmerz- und/oder Iden­ti­täts­fra­gen der­art aus­gie­big be­schäf­tigt ist.

Dass es da­zu kom­men wird, ist wohl der Hart­näckig­keit und dem En­thu­si­as­mus des Über­set­zers Mos­he Kahn zu dan­ken. Die er­sten bei­den Bän­de der »Au­to­bio­gra­phie des Giu­lia­no di San­se­vero« – »Ein jun­ger Herr aus Nea­pel« (Band 1) und »Die Jah­re zwi­schen Gut und Bö­se« (Band 2) – lie­gen jetzt vor. Die drei an­de­ren Bü­cher sol­len im Lau­fe des Jah­res 2023 er­schei­nen. Zur Ein­stim­mung des Le­sers zei­gen die Co­ver kon­ge­nia­le Ge­mäl­de des ita­lie­ni­schen Ma­lers Fe­li­ce Cas­o­ra­ti (1883–1963). So könn­te das »Por­trait des In­ge­nieurs« (ent­stan­den 1924/25; Um­schlag von Band 1) die Ti­tel­fi­gur Giu­lia­no dar­stel­len, der, nach dem Wunsch des Va­ters, In­ge­nieurs­we­sen stu­die­ren soll­te. Die por­trai­tier­te Frau auf Band 2 (»Ra­ja«, 1925) könn­te ei­ner der Lieb­schaf­ten ge­we­sen sein.

Im er­sten Band gibt Ul­ri­ke Vos­win­kel im Nach­wort ei­nen kun­di­gen Über­blick über Ge­ne­se und Re­zep­ti­on der zwi­schen 1966 und 1970 in Ita­li­en er­schie­ne­nen Bü­cher. Den zwei­ten Band ließ Gio­ve­ne auf ei­ge­ne Ko­sten drucken und schick­te ihn an Kri­ti­ker, Ver­la­ge und Agen­ten. Ei­ne be­gei­ster­te Re­zen­si­on ver­half ihm 1970 zu ei­nem Preis, be­vor dann der re­vo­lu­tio­när-pro­gres­si­ve Zeit­geist Gio­ve­nes Äs­the­tik wi­der­sprach und die Re­zep­ti­on stock­te. Vos­win­kel schreibt, dass Gio­ve­ne für den No­bel­preis vor­ge­schla­gen wor­den wä­re. Auf der Web­sei­te der Aka­de­mie gibt es al­ler­dings kei­nen Ein­trag zu ihm; ver­mut­lich war die emp­feh­len­de Per­son nicht um Um­feld des Ko­mi­tees.

Die »Au­to­bio­gra­phie« be­ginnt 1912 in Nea­pel. Giu­lia­no der Ich-Er­zäh­ler, der mit dem Wis­sen der Er­eig­nis­se fast im­mer chro­no­lo­gisch er­zählt (ge­le­gent­li­ches Auf­zei­gen von Ent­wick­lun­gen zwan­zig oder drei­ßig Jah­re spä­ter sind sel­ten), ist neun Jah­re alt. Sei­ne drei Jah­re jün­ge­re Schwe­ster Chec­chi­na ist sein Spiel­ka­me­rad. Äl­te­re Ge­schwi­ster sind Cri­sti­na, 16 und Ferran­te, 15. Giu­lia­no und Chec­chi­na star­ren in ei­ner Mi­schung aus Ehr­furcht und Be­klom­men­heit auf den an ei­ner Wand im Sa­lon üp­pig auf­ge­zeich­ne­ten Stamm­baum der »lau­nen­haf­ten Fa­mi­li­en­zwei­ge«, die bis ins 11. Jahr­hun­dert zu­rück rei­chen. Aber bei al­ler Über­wäl­ti­gung gab es durch Feuch­tig­keit in den Wän­den er­ste Flecken und so­gar klei­ne­re Ab­plat­zun­gen am Stamm­baum – sub­ti­le Zei­chen für den be­gin­nen­den Zer­fall der al­ten Ord­nung, aber noch »roll­te die lang­sa­me Pfer­de­drosch­ke wei­ter« und auch »das gol­de­ne Zeit­al­ter der Kir­che« hat­te noch Be­stand. Erst nach­träg­lich wer­den aus Pro­zes­sen die Zä­su­ren deut­lich.

Wei­ter­le­sen

Ne­ben­bah­nen

Im rum­peln­den Zug das Tal hin­un­ter, das zu­erst ein­mal ei­ne Schlucht ist, be­vor es sich wei­tet und die Ge­bäu­de zu­neh­men, woll­te ich die Land­schaft und was dar­in vor­kommt, al­ler­lei Din­ge und We­sen, mit den Au­gen mei­ner Toch­ter be­trach­ten, die hier täg­lich au­ßer sonn­tags ih­ren Schul­weg hin­ter sich bringt, aber dann wur­de mir be­wußt, daß sie ihr Smart­phone bei sich hat und si­cher die mei­ste Zeit dar­auf starrt wie die an­de­ren Schü­ler auch, wenn sie nicht ge­ra­de schla­fen, aber das eher nicht, denn die Plät­ze sind zu die­sen Zei­ten, mor­gens und abends, be­setzt, da müß­te sie schon im Ste­hen schla­fen. Es ist der ge­wohn­te Blick der Pend­ler, den­ke ich, der ober­fläch­li­che Smart­phone­blick, der die Bil­der fort­wischt, so­fern sie sich nicht von selbst be­we­gen, die be­weg­ten und un­be­weg­ten Bil­der, fort- und her­bei­bug­siert im Nu; oder der schwar­ze Blick des Schlafs, der graue des Dö­sens; oder der Blick nach in­nen, wo die Träu­me hau­sen. Bloß kei­ne Wirk­lich­keit! Die sich so­wie­so in ei­nem Satz be­schrei­ben läßt: grü­nes Ge­wu­cher, grau­er Be­ton, Blin­ken von Was­ser, Ka­ros­se­rien und Licht­re­fle­xen. Punkt. Am En­de doch wie­der das­sel­be wie die Bil­der­flut am Dis­play.

Wei­ter­le­sen