Archiv des Autors: Gregor Keuschnig

»Im Na­men des Gu­ten«

An­mer­kun­gen zu ei­nem An­ti-Phra­­sen­buch und ein klei­ner Ex­kurs in die Ver­gan­gen­heit Der Ti­tel des neu­en Bu­ches von Alex­an­der Kis­s­ler (Res­sort­lei­ter beim Ma­ga­zin »Ci­ce­ro«) ist kämp­fe­risch: »Wi­der­wor­te – War­um mit Phra­sen Schluss sein muss«. Kis­s­ler sieht es als ei­ne Pflicht an, … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Kritik | Stichworte: , , , | 28 Kommentare

An­ge­la Leh­ner: Va­ter un­ser

Das Co­ver, die­se blut­ro­te Schrift auf pin­kem Un­ter­grund, kann ich nur schwer er­tra­gen. Kopf­schmer­zen stel­len sich ein. Es ver­führt zum Um­blät­tern, zum Le­sen. Al­so los. Ei­ne Frau be­fin­det sich in Po­li­zei­ge­wahr­sam. Sie re­bel­liert nicht, scheint fast ein­ver­stan­den mit der Frei­heits­be­rau­bung … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literatur | Stichworte: | Kommentar abgeben

Ge­sin­nungs­äs­the­tik, Klas­sen­lie­be und Mei­nungs­pfo­sten

Un­ge­ord­ne­te Be­mer­kun­gen zu An­ke Stel­lings »Schäf­chen im Trocke­nen«   Es gibt sie noch, die Li­te­ra­tur­kri­tik, die es schafft, Lust auf die Lek­tü­re ei­nes Bu­ches zu er­zeu­gen. Über­ra­schend ist viel­leicht, dass ein Ver­riss war, der mich auf An­ke Stel­lings »Schäf­chen im … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literatur | Stichworte: , , , | 20 Kommentare

Se­ba­sti­an Win­kels: Tal­king Mo­ney

Mr. Gocha aus Ge­or­gi­en möch­te noch ei­nen neu­en Kre­dit. Ei­ne Fa­mi­lie aus Nea­pel ver­han­delt über ei­ne Rück­zah­lung ei­nes ver­schul­de­ten Erb­las­sers. Ein an­de­rer Mann hat Pro­ble­me beim Ein­lö­sen ei­nes Bar­schecks. Schließ­lich ver­lässt er mit ei­nem Bün­del Geld die Bank, um da­mit … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Kritik | Stichworte: , | Kommentar abgeben

»Nicht ve­ri­fi­zie­ren – fal­si­fi­zie­ren!«

Fu­­ri­os-span­­nen­­de Zeit- und Me­di­en­ge­schich­te: »Fa­king Hit­ler« lie­fert neue Ein­blicke in das schein­bar Be­kann­te um die Af­fä­re der Hit­­ler-Ta­­ge­bü­cher Auch wer es nicht sel­ber er­lebt hat, kennt sie ir­gend­wie: die so­ge­nann­ten Hit­­ler-Ta­­ge­bü­cher, die 1983 für kur­ze Zeit ganz Deutsch­land elek­tri­sier­ten. Ich … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Kritik | Stichworte: , , , , , | 2 Kommentare

Ul­rich Woelk: Der Som­mer mei­ner Mut­ter

Die be­rühm­ten er­sten Sät­ze. Man kennt sie. Und jetzt die­ser: »Im Som­mer 1969, ein paar Wo­chen nach der er­sten Mond­lan­dung, nahm sich mei­ne Mut­ter das Le­ben.« Das Buch ist von Ul­rich Woelk und heisst »Der Som­mer mei­ner Mut­ter«. Wie sieht … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literatur | Stichworte: , | Kommentar abgeben

Mi­chel Hou­ellebecq: Se­ro­to­nin

Es war gar nicht so schwer, all die Ur­tei­le und Kri­ti­ken zum neu­en Hou­ellebecq zu igno­rie­ren. Zu­mal ich im­mer we­ni­ger die­ses Per­­len­tau­cher-Efeu-Feuil­­le­­ton aus FAZ, Zeit, SZ, taz, un­d­so­wei­ter re­zi­pie­re, es in­ter­es­siert mich fast gar nicht mehr. Si­cher­lich, ich be­kam ei­ni­ge … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literatur | Stichworte: | 12 Kommentare

Horst Stern

Ir­gend­wann in den 70er Jah­ren hieß es, es gä­be ei­nen neu­en »Tier­fil­mer«. Tier­fil­me wa­ren da­mals im Fern­se­hen sehr be­liebt – auch bei uns zu Hau­se. Es gab Heinz Siel­mann und Pro­fes­sor Grzimek. Und dann kam ein ge­wis­ser Horst Stern mit … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Medien | Stichworte: , | 12 Kommentare