Ein Win­ter­spa­zier­gang

Wenn ich al­lei­ne bin, be­gin­nen die Din­ge zu spre­chen. Nur, wenn ich al­lei­ne bin und nicht nur sie. Es ist im­mer mei­ne Stim­me mit der sie spre­chen, die sie sich lei­hen und doch ist in ihr im­mer et­was An­de­res, Frem­des, das mir manch­mal über­deut­lich und manch­mal na­he­zu un­kennt­lich ent­ge­gen tritt, selbst im Be­kann­ten, im All­täg­li­chen noch. Ja, ge­ra­de in ihm.

Ich sprach die Sät­ze nach, laut­los, um sie mir zu mer­ken, die plötz­lich un­ge­be­ten und oh­ne je­des Wol­len da­ge­we­sen wa­ren, ob­wohl ich mein No­tiz­heft und ei­nen Blei­stift ein­ge­steckt hat­te; ih­ret­we­gen war ich so­gar noch ein­mal zu­rück­ge­gan­gen, aber jetzt hat­te ich sie ver­ges­sen, weg­ge­scho­ben, wohl we­gen der Käl­te, denn es hat­te zum er­sten Mal in die­sem Jahr ei­ni­ge Grad un­ter Null: Ein ei­si­ger Wind, der mei­ne Fin­ger rasch klamm hät­te wer­den las­sen, trieb den Schnee in Bö­en die Stra­ße ent­lang durch die dür­ren Bü­sche an ih­rem En­de, die ra­schel­ten und schwirr­ten und dann in die Licht­ke­gel der Stra­ßen­la­ter­nen hin­ein, als gel­te es ei­nen ver­säum­ten Tanz nach­zu­ho­len. Wei­ter­le­sen

Mi­chel Hou­ellebecq: Se­ro­to­nin

Michel Houllebecq: Serotonin

Mi­chel Houllebecq: Se­ro­to­nin

Es war gar nicht so schwer, all die Ur­tei­le und Kri­ti­ken zum neu­en Hou­ellebecq zu igno­rie­ren. Zu­mal ich im­mer we­ni­ger die­ses Per­len­tau­cher-Efeu-Feuil­le­ton aus FAZ, Zeit, SZ, taz, un­d­so­wei­ter re­zi­pie­re, es in­ter­es­siert mich fast gar nicht mehr. Si­cher­lich, ich be­kam ei­ni­ge Schlag­zei­len mit und dann je­ne üb­li­chen Ver­däch­ti­gen, die sich stolz be­kann­ten, das Buch nicht ge­le­sen zu ha­ben, oder je­ne, die er­klär­ten, war­um man die­ses Buch nicht le­sen braucht, es sei von ei­nem »al­ten, wei­ßen Ty­pen«, so ei­ne Li­te­ra­tur­ak­ti­vi­stin, und man sol­le bes­ser an­de­re Au­torin­nen le­sen, z. B. Si­ri Hust­ve­dt, die aber, wenn man ge­nau nach­schaut, äl­ter ist als Hou­ellebecq und eben­falls weiß und ich fra­ge mich nun, ob man Si­ri Hust­ve­dt als »al­te, wei­ße Ty­pin« oder »al­te, wei­ße Frau« be­zeich­nen darf, oh­ne von der Sprach­po­li­zei ver­ur­teilt zu wer­den.

Schließ­lich gab es noch ei­nen Text, den ich auf Face­book ver­linkt fand, der im Teaser vor­schlug, das Auf­kom­men an Hou­ellebecq-Be­spre­chun­gen und da­mit die Auf­merk­sam­keit für die­sen Au­tor be­wusst klein zu hal­ten, aber da­für muss­te auch die­ser Text erst ein­mal Auf­merk­sam­keit auf Hou­ellebecq len­ken, um zu sa­gen, dass man auf kei­nen Fall Hou­ellebecq Auf­merk­sam­keit schen­ken darf. Und dann, wie mir ein Freund sag­te, war da die­ser Zeit-Feuil­le­to­nist zu der Er­kennt­nis ge­kom­men, dass Hou­ellebecq ein »neu­rech­ter Den­ker« sei (ver­mut­lich we­gen sei­ner dür­ren Speng­ler­re­de) und ich dach­te an die­sen dampf­plau­dern­den ehe­ma­li­gen Spie­gel-Ko­lum­ni­sten, der sei­ner­zeit Chri­sti­an Kracht als »Neu­rech­ten« dif­fa­mier­te und da­nach seufz­te ich ob der Le­bens­zeit, die man mit der Be­schäf­ti­gung sol­cher Seins-Nicht­se wie Diez oder Soboc­zyn­ski ver­schwen­det.

Die Er­kennt­nis, dass die mei­sten Feuil­le­ton­be­spre­chun­gen ins­be­son­de­re was Hou­ellebecq an­geht, nicht das Pa­pier wert sind, auf dem sie ge­druckt wur­den, keim­te bei mir spä­te­stens nach »Un­ter­wer­fung« auf. Vie­le Re­zen­sen­ten woll­ten sich mit der in der Ge­schich­te an­ge­leg­ten po­li­tisch-ge­sell­schaft­li­chen Fra­ge, ab wann sich die De­mo­kra­tie so­zu­sa­gen sel­ber zum Scha­fott führt, nicht be­schäf­ti­gen, son­dern de­kla­rier­ten das Buch ein­fach zur »Sa­ti­re«. An­de­re be­schäf­tig­ten sich mit der un­plan­ba­ren Par­al­le­le zwi­schen Erst­ver­öf­fent­li­chung des Bu­ches und den An­schlä­gen auf die Ma­cher des Sa­ti­re­ma­ga­zins »Char­lie Heb­do«. Bei­des hat­te we­nig bis nichts mit dem Buch zu tun. Dass für der­ar­ti­ge Ar­beits­ver­wei­ge­run­gen die Zu­stim­mungs­ra­ten im­mer mehr sin­ken, darf nie­man­den mehr ver­wun­dern.

Nun al­so »Se­ro­to­nin«. Dem deut­schen Le­ser fällt auf: wie­der ein­mal Ste­phan Klei­ner als Über­set­zer. Ich glau­be, es gibt in­zwi­schen vier oder fünf Über­set­zer von Hou­ellebecq ins Deut­sche und ich fra­ge mich, war­um es im­mer wie­der ein an­de­rer sein muss. Gibt es da­für Grün­de? Wird die Po­si­ti­on aus­ge­schrie­ben und der gün­stig­ste ge­nom­men? Aber viel­leicht ist das nur ein Ne­ben­gleis. Wie üb­lich wird ei­nem so­fort der »Held« des Bu­ches vor­ge­stellt: er heisst Flo­rent-Clau­de und hasst die­sen Vor­na­men (ich nen­ne ihn da­her nur noch Flo­rent), aber, und das ist durch­aus neu, er hasst sei­ne El­tern nicht, im wei­te­ren Ver­lauf des Bu­ches spie­len die El­tern ei­ne wich­ti­ge Ne­ben­rol­le, aber da­zu spä­ter.

Flo­rent, der Ich-Er­zäh­ler, 46 Jah­re alt, lässt den Le­ser nicht ei­ne Se­kun­de dar­über im Zwei­fel dass er ein Ge­schei­ter­ter ist, ein »sub­stanz­lo­ses Weich­ei«, in »un­er­träg­li­che Lee­re« und »fried­voll, ge­fe­stig­ter Trau­rig­keit« le­bend, mit über­mä­ssi­gem Ni­ko­tin- und Al­ko­hol­kon­sum, aber eben in­zwi­schen auch ei­ne Ta­blet­te mit dem Na­men »Cap­to­rix« kon­su­mie­rend, ein neu­es Pro­dukt, wel­ches Stim­mun­gen auf­hel­len soll, ein An­ti-De­pres­si­va oh­ne die gän­gi­gen Ne­ben­wir­kun­gen die­ser Prä­pa­ra­te. Hier kommt Se­ro­to­nin ins Spiel, je­nes Hor­mon, dass vor al­lem für die Ge­las­sen­heit, den psy­chi­schen Aus­gleich zu­stän­dig ist, und so fühlt sich denn auch Flo­rent, ob­wohl er ei­gent­lich de­pres­siv ist und sich an­fangs bei­spiels­wei­se nur müh­sam zur Kör­per­pfle­ge auf­raf­fen kann.

Zu­nächst hat man den Ein­druck da er­zäh­le je­mand aus der Zu­kunft, denn die Prä­si­dent­schaft Ma­crons wird ein­mal als in der Ver­gan­gen­heit lie­gend ge­mut­maßt, aber die Rech­ne­rei­en, die Hou­ellebecq dem Le­ser an­bie­tet le­gen den Schluss na­he, dass da je­mand aus der Per­spek­ti­ve des Jah­res 2018, viel­leicht 2019, er­zählt und Flo­rent ist da­mit 1972/73 ge­bo­ren, in gu­ten Ver­hält­nis­sen (der Va­ter war No­tar), be­hü­tet auf­ge­wach­sen. Er stu­dier­te auf ei­ner pri­va­ten Land­wirt­schafts­schu­le, ar­bei­te­te in gut do­tier­ten An­stel­lun­gen (bei Mon­san­to und dann im fran­zö­si­schen Land­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um). Obe­re Mit­tel­schicht al­so. Zu Be­ginn der Er­zäh­lung lebt er von ei­nem üp­pi­gen Ge­halt, wel­ches je­doch für Mie­te ei­ner gro­ßen Woh­nung in Pa­ris und das Aus­hal­ten sei­ner ja­pa­ni­schen Ge­lieb­ten na­mens Yu­zu zu 90% auf­ge­braucht wird. Da­ne­ben be­sitzt er ein Er­be, wel­ches ei­nen Kon­to­stand von rund 700.000 Eu­ro aus­weist.

Nach kur­zem Vor­spiel be­ginnt es mit der Schil­de­rung der Los­lö­sung von Yu­zu. In­ter­es­sant, dass aus­ge­rech­net sie die ein­zi­ge Prot­ago­ni­stin im Buch ist, die man als Pro­fi­teu­rin der Glo­ba­li­sie­rung be­zeich­nen könn­te, denn so­lan­ge sie in Frank­reich lebt, le­ben kann (ihr Ge­halt ist bei wei­tem nicht aus­rei­chend für ihr Lu­xus­le­ben), muss sie nicht zu­rück nach Ja­pan, wo wohl schon ei­ne ar­ran­gier­ter Ehe auf sie war­tet. Bei­de ha­ben sich je­doch ent­frem­det, er schläft schon län­ger nicht mehr mit ihr aber als er auf ih­rem PC por­no­gra­fi­sche Vi­de­os ent­deckt (vom Gang­bang in sei­ner Woh­nung bis zur So­do­mie ist al­les da­bei), be­schliesst er, sie zu ver­las­sen und so­zu­sa­gen rück­stands­los zu ver­schwin­den. Er gibt sei­nen Job auf, kün­digt die Woh­nung und be­sorgt sich bei ei­ner an­de­ren Bank ein neu­es Kon­to. Das geht bin­nen ei­nes Ta­ges. Schwie­ri­ger – drei Ta­ge! – ist es, ein neu­es Do­mi­zil zu fin­den. Der chro­ni­sche Ni­ko­tin­süch­ti­ge be­nö­tigt ein Rau­cher­zim­mer, was, wie sich her­aus­stellt, kom­pli­ziert ist, zu­mal auch noch der Pa­ri­ser Be­zirk der neu­en Wohn­statt nicht ganz un­wich­tig ist. Als er sein Ho­tel ge­fun­den hat, ver­schwin­det er aus sei­ner Woh­nung und lässt Yu­zu gruß- und mit­tei­lungs­los zu­rück. Wei­ter­le­sen

Horst Stern

Ir­gend­wann in den 70er Jah­ren hieß es, es gä­be ei­nen neu­en »Tier­fil­mer«. Tier­fil­me wa­ren da­mals im Fern­se­hen sehr be­liebt – auch bei uns zu Hau­se. Es gab Heinz Siel­mann und Pro­fes­sor Grzimek. Und dann kam ein ge­wis­ser Horst Stern mit sei­ner Sen­dung »Sterns Stun­de«. Die Stun­de war, wie in der Schu­le, nur 45 Mi­nu­ten. Ich weiss nicht mehr ge­nau, wel­ches die er­ste Sen­dung war, die ich ge­se­hen ha­be, ver­mut­lich sei­ne »Be­mer­kun­gen über das Pferd«.

Aber Horst Stern war kein »Tier­fil­mer«. Er zeigt kei­ne exo­ti­schen Tie­re oder kei­ne neu­en Bil­der von be­kann­ten Tie­ren. Er rei­ste nicht nach Afri­ka oder Asi­en, um dort ei­ne exo­ti­sche Tier­welt ab­zu­fil­men. Er zeig­te Bil­der über den Rot­hirsch und die Jagd und mein­te, es wer­de zu we­nig ge­jagt; das Rot­wild rui­nie­re den Wald. Und das am 24. De­zem­ber um 20.15 Uhr. Er zeig­te Krab­ben­zucht­stät­ten in Asi­en und zeig­te, mit wel­chen Do­sen von Me­di­ka­men­ten die­se Tie­re ge­füt­tert und wie sie ge­hal­ten wur­den. Er be­leg­te, wie Pfer­de »ge­bro­chen« wer­den, da­mit sie über Hin­der­nis­se sprin­gen. Er zeig­te, wie Schwei­ne in den Stäl­len ver­blö­den. Er zeig­te, wie der »zi­vi­li­sier­te Mensch« sei­ne Tie­re miss­braucht, in dem er sie ver­mensch­licht und ver­hät­schelt und ei­nem Kind­chen­sche­ma folgt oder ein­fach nur als Wa­re an­sieht, die zu sei­ner Ver­fü­gung zu ste­hen hat. Er zeig­te, wie Men­schen ir­ren, wenn sie Na­tur für mo­ra­lisch hal­ten und glau­ben, ihr die ei­ge­nen Mo­ral­vor­stel­lun­gen auf­zu­zwin­gen.

Nein, da­mals (ich war so 13, 14) konn­te ich mit Horst Stern nicht viel an­fan­gen. Aber ein Sta­chel blieb und Jah­re spä­ter (die Sen­dun­gen wur­den al­le paar Jah­re wie­der­holt), da er­schlos­sen sie sich mir erst und mir wur­de Horst Stern zu ei­nem Na­tur­leh­rer; nein, das war ver­mut­lich zu we­nig: er wur­de mir ein Leh­rer. Wei­ter­le­sen

»...mal wie­der Hand­ke zu­erst«

Jörg Döring: Peter Handke beschimpft die Gruppe 47

Jörg Dö­ring:
Pe­ter Hand­ke be­schimpft die
Grup­pe 47

Jörg Dö­ring sieht in Pe­ter Hand­kes Prince­ton-Re­de 1966 das En­de der Nach­kriegs­li­te­ra­tur

Der Eklat ist nun schon fast 53 Jah­re her und es scheint al­les dar­über ge­sagt. Aber Jörg Dö­ring, Pro­fes­sor für Neue­re deut­sche Phi­lo­lo­gie, Me­di­en- und Kul­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät in Sie­gen, hat sich den­noch neu mit dem Vor­fall von Prince­ton aus dem Jahr 1966 be­schäf­tigt, in dem ein ge­wis­ser Pe­ter Hand­ke, der ge­ra­de sei­nen Erst­ling »Die Hor­nis­sen« ver­öf­fent­licht hat­te, die ge­sam­te deutsch(sprachige) Nach­kriegs­li­te­ra­tur und de­ren Prot­ago­ni­sten als »läp­pisch« ab­kan­zel­te.

»Pe­ter Hand­ke be­schimpft die Grup­pe 47« lau­tet der Ti­tel des Bu­ches. Ei­ne An­spie­lung auf die we­ni­ge Wo­chen nach dem Eklat statt­ge­fun­de­ne Ur­auf­füh­rung von Hand­kes Thea­ter­stück »Pu­bli­kums­be­schimp­fung«. Die­se bei­den, un­mit­tel­bar auf­ein­an­der fol­gen­den Er­eig­nis­se, be­grün­de­ten Hand­kes Ruhm in der deutsch­spra­chi­gen Li­te­ra­tur­sze­ne.

Prince­ton war das vor­letz­te re­gu­lä­re Tref­fen der Grup­pe 47 (die »Grup­pe« zer­fiel nach der Zu­sam­men­kunft 1967; spä­ter fan­den nur noch ei­ni­ge nost­al­gisch an­ge­hauch­te, klas­sen­tref­fen­haf­te Be­geg­nun­gen statt), was da­mals noch nie­mand ah­nen konn­te. Zu Be­ginn weist Dö­ring auf die un­ge­schrie­be­nen Ge­set­ze der Grup­pe, den Ab­so­lut­heits­an­spruch ei­nes Hans Wer­ner Rich­ter und das in­zwi­schen weit ver­brei­te­te ge­wor­de­ne Ur­teil über die eher schwa­chen li­te­ra­ri­schen Tex­te der Ta­gung hin. Dies ge­schieht mit ei­nem leicht iro­ni­schen Un­ter­ton; Dö­ring miss­traut den Ein­deu­tig­kei­ten der »Nach­kriegs­li­te­ra­tur-For­schung«. Das schließt auch das von ihm zu­nächst als »herr­lich« apo­stro­phier­te Buch »Prince­ton-Re­cord­ings« »aus­ge­schlach­tet« ha­be, aber, so Dö­ring, »im­pli­zit«. Lei­der ist die Fuß­no­te, die die­sen Ein­wand il­lu­strie­ren soll, na­he­zu un­ver­ständ­lich. Aber was er meint, er­schließt sich bei der wei­te­ren Lek­tü­re.

Der gan­ze Bei­trag hier bei »Glanz und Elend«

Wir bea­men...

Hoch­ver­ehr­tes Pu­bli­kum,

das »Be­gleit­schrei­ben« zieht heu­te um zu ei­nem an­de­ren Web­ho­ster. Im Ver­lauf die­ser Mi­gra­ti­on wird es vor­aus­sicht­lich für ei­ni­ge we­ni­ge Stun­den off­line und nicht zu er­rei­chen sein, na­ment­lich dann, wenn die Adres­se nicht mehr auf den bis­he­ri­gen Ser­ver zeigt (mit dem Be­gleit­schrei­ben drin), son­dern schon auf den neu­en (der na­tür­lich noch jung­fräu­lich rein und bar je­der In­hal­te ist).

Ei­ne Ge­fähr­dung der ge­schätz­ten Le­ser­schaft be­steht zu kei­ner Zeit. Bit­te be­ach­ten Sie aber, daß der Stand vom 12.01.2019, 10:30 Uhr zur spä­te­ren Über­tra­gung ge­si­chert wor­den ist. Spä­ter ein­ge­gan­ge­ne Kom­men­ta­re wer­den nicht mehr be­rück­sich­tigt. Bit­te spa­ren Sie sich Ih­re wohl­be­dach­ten State­ments da­her auf die Zeit nach dem Um­zug auf... Ich wer­de an die­ser Stel­le ver­mel­den, wenn es fri­schen Mu­tes wei­ter­ge­hen kann. Dan­ke­schön! Wei­ter­le­sen

Noch ein Preis­ge­krön­ter

Al­les wie­der im Lot – so der Te­nor der Pres­se­er­klä­rung des Lan­des Rhein­land Pfalz. Ro­bert Men­as­se be­kommt trotz ei­ni­ger Ein­wän­de die Zuck­may­er-Me­dail­le, die, wie man le­sen kann, für »Ver­dien­ste um die deut­sche Spra­che und um das künst­le­ri­sche Wort« ver­ge­ben wird. Da Li­te­ra­tur­prei­se im­mer auch Ge­sin­nungs­prei­se sind, hat­te man ei­gent­lich nichts an­de­res er­war­tet. Das biss­chen Krei­de, dass Men­as­se es­sen muss­te, spielt da kei­ne Rol­le.

Men­as­se war in die (li­te­ra­tur­be­trieb­li­chen) Schlag­zei­len ge­ra­ten, weil er Zi­ta­te des er­sten Vor­sit­zen­den der Kom­mis­si­on der Eu­ro­päi­schen Wirt­schafts­ge­mein­schaft, Wal­ter Hall­stein, ge­fälscht und ihm ei­ne Re­de in Ausch­witz an­ge­dich­tet hat­te. Der Knack­punkt war, das Men­as­ses Fäl­schun­gen nicht nur in sei­nen Ro­ma­nen ge­tä­tigt wur­den, son­dern auch in den öf­fent­li­chen Re­den und Es­says des Au­tors auf­tauch­ten. Sie dien­ten als Schmuck für sei­ne po­li­ti­sche Idee des ent­na­tio­na­li­sier­ten Ein­heits­staats Eu­ro­pa. Men­as­se sieht im Na­tio­nal­staat den Keim für die Ka­ta­stro­phen des 20. Jahr­hun­derts und glaubt, dass ei­ne Art von Ver­ei­nig­te Staa­ten von Eu­ro­pa den Dä­mon für im­mer ban­nen könn­te. Wie ge­nau die­ser Ein­heits­staat aus­se­hen könn­te und mit wel­chem Per­so­nal bleibt dif­fus. Mit sol­chen Ne­ben­säch­lich­kei­ten be­schäf­tigt sich der Vi­sio­när eher nicht.

Men­as­se galt (und gilt) als Mu­ster­bei­spiel ei­nes en­ga­gier­ten Au­tors. Ei­ne Art öster­rei­chi­scher Grass, was die EU an­geht. Es gibt Leu­te, auf de­ren li­te­ra­ri­sches Ur­teil ich viel ge­be, die ihn für ei­nen gu­ten Schrift­stel­ler hal­ten. Ich kann das nicht be­ur­tei­len – er ist mir ir­gend­wie nie be­geg­net. »Die Haupt­stadt« ha­be ich auch nicht ge­le­sen. Ei­ni­ge po­li­ti­sche State­ments Men­as­ses schon.

Die Ge­schich­te die­ser Fäl­schun­gen kann man bei Ge­rald Krieg­ho­fer nach­schla­gen, der sich mit fal­schen Zi­ta­ten akri­bisch be­schäf­tigt. An­zei­chen gab es be­reits 2017 – hö­ren woll­te das nie­mand. Erst als Ans­gar Graw kurz vor Weih­nach­ten ei­ne Stel­lung­nah­me von Men­as­se er­hielt, be­kam die Sa­che ei­ne neue Dy­na­mik. Wei­ter­le­sen

Die bes­se­ren Schrift­stel­ler

Bald ist Weih­nach­ten und Sil­ve­ster und da­nach be­ginnt ein neu­es Jahr und die Af­fä­re um ei­nen ge­wis­sen Claas Re­lo­ti­us wird nur noch Rand­grup­pen in­ter­es­sie­ren. Von da­her ist der Au­gen­blick der Spie­gel-Beich­te ge­schickt ge­wählt. Und in­zwi­schen meh­ren sich ja auch die üb­li­chen Tä­ter­ver­ste­her wie­der, die die Mo­ti­va­ti­on über­all su­chen nur nicht mehr beim Ver­ur­sa­cher. Da ist na­tür­lich das Pu­bli­kum oder so­fort die »neo­li­be­ra­le« Wirt­schaft, die Jour­na­li­sten­prei­se und de­ren Ju­ro­ren oder das in­ter­ne Feh­ler­ma­nage­ment des Spie­gel. Herr Nig­ge­mei­er stört der Stil des Auf­klä­rungs­tex­tes von Herrn Ficht­ner, der, und das über­rascht nun wirk­lich, im üb­li­chen Spie­gel-Jar­gon ge­schrie­ben sei. Ja wie denn auch sonst, möch­te man hin­ter­her­ru­fen und noch ein­mal auf den En­zens­ber­ger-Text von 1957 hin­wei­sen.

Ei­ni­ge sor­gen sich um das See­len­wohl von Herrn Re­lo­ti­us. An­de­re nen­nen das Ge­sche­hen »Tra­gö­die« – wie so häu­fig ei­ne voll­kom­men fal­sche Zu­schrei­bung. Aber im­mer­hin zeigt es Mit­leid an. Tat­säch­lich spielt es kaum mehr ei­ne Rol­le wel­che von Re­lo­ti­us’ Re­por­ta­gen rei­ne Fik­ti­on sind bzw. wo die Lü­ge be­ginnt und wo sie en­det. War­um soll­te man jetzt ei­ne Text­fled­de­rei be­trei­ben und das Ge­schrei­be da­mit noch ein­mal auf­wer­ten?

Den Keim für die­se Ent­wick­lung des Jour­na­lis­mus wird man da­mit nicht fin­den. Längst se­hen sich vie­le Jour­na­li­sten als die bes­se­ren Schrift­stel­ler. Ei­ni­ge – u. a. Dirk Kurb­ju­weit vom Spie­gel, der nun die Auf­klä­rung be­trei­ben will und flugs ei­nen neu­en Hel­den des Jour­na­lis­mus aus dem Hut zau­bert – ge­rie­ren sich längst als Ro­man­au­toren. Nie­mand scheint dies son­der­lich zu (be)kümmern. In den Feuil­le­tons und in den öf­fent­lich-recht­li­chen Me­di­en ist das nor­mal. Was dies für den Stil und vor al­lem für den Jour­na­lis­mus der Prot­ago­ni­sten be­deu­tet, in­ter­es­siert nie­man­den. Ver­mut­lich, weil selbst die pro­fes­sio­nel­len Le­ser kaum noch zwi­schen Jour­na­lis­mus und Fik­ti­on un­ter­schei­den kön­nen bzw. da­zu be­reit sind. Wei­ter­le­sen

Auf ver­lo­re­nem Po­sten

Die Neu­gier des Jour­na­li­sten und die Gren­zen des Wis­sens

Seit der er­sten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts wird un­ser so­ge­nann­tes Welt­wis­sen im­mer mehr von den Mas­sen­me­di­en be­stimmt, die ei­ne ra­san­te, noch lan­ge nicht ab­ge­schlos­se­ne Ent­wick­lung durch­ge­macht ha­ben. Die Le­ben der mei­sten Men­schen in der west­li­chen Welt sind ver­hält­nis­mä­ßig arm an un­mit­tel­ba­ren, per­sön­li­chen Er­fah­run­gen. Si­cher­heits­den­ken, Vor­sor­ge, Schutz­maß­nah­men al­ler Art ver­stär­ken die­se Ten­denz noch. Gleich­zei­tig wer­den wir durch die Mas­sen­me­di­en, vor al­lem die Bild­me­di­en, tag­täg­lich mit oft haar­sträu­ben­den oder er­schüt­tern­den Er­eig­nis­sen kon­fron­tiert, und die mei­sten Kon­su­men­ten set­zen sich die­ser In­for­ma­ti­on, die­ser Be­ein­flus­sung ge­wohn­heits­mä­ßig und gern aus. Die Kluft zwi­schen per­sön­li­cher Er­fah­rung und Welt­wis­sen ist tief ge­wor­den. PR-Stra­te­gi­en di­ver­ser An­bie­ter der Frei­zeit­in­du­strie – Rei­se, Sport, Well­ness, Es­sen & Trin­ken, Part­ner­su­che – be­schwö­ren Aben­teu­er­lich­keit und Ge­nuß­freu­de, Lei­den­schaf­ten und Er­leb­nis­se um­so ein­dring­li­cher, je mehr die rea­len Grund­la­gen da­für schwin­den. Es gibt Er­leb­nis­braue­rei­en und Er­leb­nis­du­schen, Er­leb­nis­tickets und Er­leb­nis­gut­schei­ne, Er­leb­nis­ta­ge und Er­leb­nis­näch­te, und na­tür­lich gibt es auch ei­nen Markt­füh­rer für die Ver­mitt­lung von Er­leb­nis­sen. Was den Kon­su­men­ten von die­sen Fir­men ver­kauft wird, ist Er­satz. Je lang­wei­li­ger das Le­ben der Kun­den, de­sto mehr Sen­sa­ti­on, Schock und Em­pö­rung brau­chen sie. Viel­leicht ist das seit je­her ei­ne Ei­gen­tüm­lich­keit der Men­schen. Ei­ner, der es ei­gent­lich wis­sen muß­te, der Jour­na­list und Schrift­stel­ler Rys­zard Ka­pu­scin­ski, schrieb: »Un­se­re Phan­ta­sie lechzt näm­lich nach der klein­sten Sen­sa­ti­on, dem ge­ring­sten Si­gnal ei­ner Be­dro­hung, dem schwäch­sten Pul­ver­ge­ruch, saugt al­les gie­rig auf, um es dann un­ver­züg­lich zu mon­strö­sen, über­wäl­ti­gen­den Aus­ma­ßen auf­zu­bla­sen.«

Sol­chen Ein­sich­ten zum Trotz ha­ben sich ha­ben sich in den de­mo­kra­ti­schen Län­dern im Be­reich der Print­me­di­en Re­geln und Stan­dards her­aus­ge­bil­det, die heu­te – auch beim Fern­se­hen, zu­min­dest theo­re­tisch – für Jour­na­li­sten als ver­bind­lich gel­ten. Ein Ar­ti­kel über gleich wel­ches The­ma soll mög­lichst ob­jek­tiv und aus­ge­wo­gen sein, der Ver­fas­ser soll Quel­len an­ge­ben und über­prü­fen, Fak­ten checken und ge­gen­checken, un­ter­schied­li­che Sicht­wei­sen und Mei­nun­gen zu Ge­hör brin­gen. Ich ge­brau­che das Ad­verb »mög­lichst«, weil auf der Hand liegt, daß es nicht im­mer ein­fach ist, die­sen An­for­de­run­gen ge­recht zu wer­den; An­for­de­run­gen, die im üb­ri­gen durch das Über­hand­neh­men des Un­ter­hal­tungs­fak­tors und dem Buh­len um blo­ße Auf­merk­sam­keit – Ein­schalt- und Click­quo­ten – aus­ge­dünnt, wo nicht über­flüs­sig ge­macht wer­den. Man kann sich so­gar, oh­ne ins De­tail zu ge­hen oder Bei­spie­le zu er­ör­tern, die Fra­ge stel­len, ob et­was wie »Ob­jek­ti­vi­tät« über­haupt mög­lich ist. Als Norm oder Wunsch be­ruht sie auf ei­nem Ana­lo­gie­mo­dell, dem­zu­fol­ge Tex­te und Bil­der ei­ne Wirk­lich­keit ab­bil­den, ihr zu­min­dest »ent­spre­chen«. Auf die Wirk­lich­keit ak­tiv Ein­fluß zu neh­men oder sie gar zu »kon­stru­ie­ren«, um ei­nen Mo­de­be­griff aka­de­mi­scher Kul­tur­wis­sen­schaft­ler zu ge­brau­chen, ist nach die­sen Prin­zi­pi­en nicht die Auf­ga­be ei­nes Jour­na­li­sten. Jo­ris Lu­y­en­di­jk, jah­re­lang Aus­lands­kor­re­spon­dent im Na­hen Osten, zeigt in ei­nem Buch, das sei­ne dies­be­züg­li­chen Er­fah­run­gen auf­ar­bei­tet, wie groß der Ab­stand zwi­schen den heh­ren Prin­zi­pi­en und der jour­na­li­sti­schen Pra­xis ist. Sei­ner Dar­stel­lung zu­fol­ge ist es so gut wie un­mög­lich, sich in ei­ner Dik­ta­tur oder in be­setz­ten Ge­bie­ten ein – »ad­äqua­tes« – Bild von den tat­säch­li­chen Vor­gän­gen im Land zu ma­chen, weil die In­for­ma­ti­on auf­be­rei­tet, ge­fil­tert und/oder ganz un­ter­drückt wird und die Men­schen in Angst le­ben, so daß sie ih­re Mei­nun­gen und Er­fah­run­gen nicht frei äu­ßern kön­nen (und selbst wenn sie es tun, muß sich der ver­ant­wor­tungs­vol­le Jour­na­list fra­gen, ob er durch die Ver­öf­fent­li­chung den Aus­kunft­ge­ber nicht in Ge­fahr bringt). Das­sel­be gilt für Si­tua­tio­nen, in de­nen ein Me­di­en­krieg ent­fes­selt wur­de, wo­bei auf west­li­cher, »de­mo­kra­ti­scher« Sei­te zu­neh­mend PR-Be­ra­tungs­agen­tu­ren die Art der In­for­ma­ti­ons­wei­ter­ga­be und letzt­lich der Be­richt­erstat­tung be­ein­flus­sen. Die Fra­ge liegt na­he, ob die­se Ab­hän­gig­keit von Wer­bung und Mar­ke­ting mitt­ler­wei­le nicht auch den In­lands­jour­na­lis­mus be­trifft, so daß Jour­na­li­sten im­mer häu­fi­ger das wie­der­ge­ben, was ih­nen Be­hör­den, Par­tei­en, Fir­men, Lob­bys usw. un­ter­stützt von PR-Agen­tu­ren vor­ge­kaut ha­ben. Wei­ter­le­sen