Die Mär vom »NA­TO-Bud­get«

In der Do­ku­men­ta­ti­on »Der un­ter­schätz­te Prä­si­dent« (ge­sen­det im ZDF am 15.09.2020 um 20.15 Uhr) gibt es ei­nen er­staun­li­chen Irr­tum zu be­stau­nen. Um zu ver­deut­li­chen, dass Trumps For­de­rung, die an­de­ren NA­TO-Staa­ten soll­ten end­lich mehr »be­zah­len«, wur­de ab 27:17 ein­ge­blen­det, wie der US-ame­ri­ka­ni­sche An­teil am »NA­TO-Bud­get« seit 2016 zu­rück­ge­gan­gen sei. Da­bei wur­de für das Jahr 2019 fol­gen­den Gra­phik über die Jah­re 2016 und 2019 ein­ge­blen­det:

NATO-»Budget« 2019 ‑laut ZDF – Screen­shot

Das, was das ZDF als »NA­TO-Bud­get« apo­stro­phiert ist falsch. Das NA­TO-Bud­get (»Ge­mein­schafts­ko­sten« ge­nannt) ist et­was gänz­lich an­de­res.

Das ZDF hat Ver­tei­di­gungs­haus­hal­te der je­wei­li­gen NA­TO-Län­der ein­fach ad­diert und als »Bud­get« aus­ge­wie­sen.

In­dem nun die Ver­teid­gungs­haus­hal­te als »Zah­lun­gen« an die NATO dar­ge­stellt wer­den, be­geht man den glei­chen Feh­ler, den der ehe­ma­li­ge Si­cher­heits­be­ra­ter Bol­ton auch bei Trump aus­ge­macht hat. Das so­ge­nann­te 2%-Ziel nahm (nimmt?) Trump als Maß­ga­be, dass 2% des Haus­halts an die NATO di­rekt ab­ge­führt wer­den. Das ist al­ler­dings ein Irr­tum. Die 2% be­zie­hen sich dar­auf, dass der Ver­tei­di­gungs­haus­halt 2% des BIP aus­ma­chen soll. Das hat mit »Zah­lun­gen« an die NATO nichts zu tun.

Ist es zu­viel ver­langt, dass Jour­na­li­sten die­sen Un­ter­schied wahr­neh­men? Und wie wä­re es, sich ein­fach mal mit der Ge­schich­te die­ser An­ge­le­gen­heit zu be­schäf­ti­gen?

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.