Hei­sse Luft

Zum Vor­schlag des Bun­des­in­nen­mi­ni­sters Schäub­le, ein neu­es Luft­si­cher­heits­ge­setz auf den Weg zu brin­gen, wel­ches durch die Fest­stel­lung ei­nes »Qua­si-Kriegs­zu­stand« den Ab­schuss bei­spiels­wei­se ei­nes Flug­zeu­ges ge­stat­tet, das auf ein Ge­bäu­de ähn­lich dem 11. Spe­tem­ber 2001 zu­fliegt, wur­de ge­stern der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Vol­ker Beck von Bünd­nis 90/Die Grü­nen zi­tiert: Der Ge­setz­ge­ber darf kei­ne Li­zenz zum Tö­ten Un­schul­di­ger in Ge­set­zes­form gie­ßen. Ei­ne Ge­brauchs­an­wei­sung für sol­che Si­tua­tio­nen ver­bie­tet sich. Man­che Si­tua­tio­nen las­sen sich ein­fach nicht vor­aus­schau­end vor­weg­neh­men, und ein ethi­sches Di­lem­ma lässt sich auch nicht ein­fach durch Pa­ra­gra­fen auf­lö­sen.

In sei­ner Pres­se­mit­tei­lung warnt Beck den Ge­setz­ge­ber vor ge­setz­ge­be­ri­sche­rer Hy­bris [der Schreib­feh­ler ist dem Ori­gi­nal ent­nom­men].

Ge­gen En­de dann die in­ter­es­san­te Äu­sse­rung: Der Ge­setz­ge­ber darf nur re­geln, was im Fal­le ei­nes nicht mit tat­un­be­tei­lig­ten Per­so­nen be­setz­ten Flug­zeu­ges, das ge­gen das Le­ben von Men­schen ein­ge­setzt wer­den soll, zu tun ist. Wei­ter kann und soll­te er nicht ge­hen.

Al­so wenn im Flug­zeug nur Tä­ter sit­zen, dann darf ab­ge­schos­sen wer­den – und dann gilt die Men­schen­wür­de nicht mehr? Wer stellt das fest? Und vor al­lem wie? Wer stellt fest, ob das Flug­zeug mit tat­un­be­tei­lig­ten Per­so­nen be­setzt ist? Was, wenn al­le po­ten­ti­el­len tat­un­be­tei­lig­ten Per­so­nen tot sind oder ohn­mäch­tig und vor ei­nem even­tu­el­len Auf­prall auf ein Ge­bäu­de o. ä. nicht mehr er­wa­chen? Und wie war das noch mit der Hy­bris des Ge­setz­ge­bers? Oder ist es nur ei­ne Hy­bris ei­nes op­por­tu­ni­sti­schen Po­li­ti­kers?

Und merk­wür­dig die­ser Ge­dächt­nis­ver­lust des Herrn Beck (und der ge­sam­ten grü­nen Par­tei), denn das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat­te das noch von der rot-grü­nen Re­gie­rung ver­ab­schie­de­te (und von Herrn Köh­ler un­ter­schrie­be­ne) Ge­setz ge­stoppt.

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

4 Kommentare zu »Hei­sse Luft«:

  1. Köppnick sagt:

    Im Zwei­fels­fall zu­gun­sten des An­ge­klag­ten
    Viel­leicht hat Herr Beck aus der Be­grün­dung der Ab­leh­nung durch das BVG et­was ge­lernt. Ich ha­be mir ge­ra­de die da­ma­li­gen Kom­men­ta­re durch­ge­le­sen. Wie Schäub­le jetzt auf den Ge­dan­ken kom­men kann, mit sei­nem neu­en Vor­stoß durch­zu­kom­men, er­scheint mir voll­kom­men un­ver­ständ­lich. Da nützt auch kei­ne wie auch im­mer ge­ar­te­te Rechts­kon­struk­ti­on et­was. Das al­les schei­tert schon an Ar­ti­kel 1 des Grund­ge­set­zes. Und den wird man ja nicht än­dern wol­len.

    #1

  2. Ar­ti­kel 1 des GG
    kann nicht ge­än­dert wer­den. So steht es auch in der Wi­ki­pe­dia: Die in Ar­ti­kel 1 (Men­schen­wür­de) und Ar­ti­kel 20 fest­ge­leg­ten Grund­sät­ze, al­so der Kern staat­li­cher Grund­ord­nung und der Grund­rech­te, dür­fen in ih­rem We­sens­ge­halt durch die ver­fas­sungs­än­dern­de Ge­walt nicht ge­än­dert wer­den (Art. 79 Abs. 3; sog. »Ewig­keits­klau­sel«).

    War­ten wir’s mal ab. Mög­lich ist ja grund­sätz­lich al­les.

    Dein Gleich­mut ist mir manch­mal fast un­heim­lich.

    #2

  3. Köppnick sagt:

    Wie es der Zu­fall so woll­te, war Herr Beck da­mals in Würz­burg im sel­ben Ho­tel wie ich un­ter­ge­bracht! Wäh­rend ich schon früh­stück­te, die an­de­ren Nen­schen noch schlie­fen, gab Herr Beck ein paar Jour­na­li­sten das er­ste In­ter­view, es war ja ge­ra­de Wahl­kampf. Mein flüch­ti­ger Ein­druck: Der Mann ist kein Dumm­kopf und kein Hin­ter­bänk­ler im Bun­des­tag. Na­tür­lich ist er Po­li­ti­ker und kommt um ein biss­chen Sä­bel­ras­seln je nach Po­si­ti­on (Re­gie­rung – Op­po­si­ti­on) nicht her­um.

    Zum Gleich­mut ha­be ich ei­nen schö­nen (sinn­ge­mä­ßen) bud­dhi­sti­schen (!) Spruch: »Wenn dir auf dei­ner Wan­de­rung ir­gend­wo ein Bud­dha be­geg­net, dann schlag ihn so­fort tot – denn das kann nicht sein, dass dir ein Bud­dha be­geg­net.«

    Ar­ti­kel 1 GG kann nicht ge­än­dert wer­den: Das gilt nur, so­lan­ge das Grund­ge­setz selbst er­hal­ten bleibt. Da es ei­ne Zeit vor dem GG gab und al­les auf der Welt end­lich ist, wird es auch ei­ne Zeit nach dem GG ge­ben. Es ist nicht die Fra­ge »Ob?«, son­dern nur die Fra­ge »Wann?« und un­ter wel­chen Um­stän­den.

    #3

  4. Ich glau­be auch nicht, dass Beck ein Dumm­kopf ist (min­de­stens nicht mehr als vie­le an­de­re); dar­um geht es mir auch nicht.

    Es geht mir um den in den letz­ten Mo­na­ten mas­si­ven Glaub­wür­dig­keits­ver­lust der (deut­schen) Grü­nen. Das de­mon­striert sich u. a. auch in die­ser Epi­so­de. Es gibt noch an­de­re Punk­te, wie bei­spiels­wei­se die Ein­for­de­rung des Nicht­rau­cher­schut­zes durch Frau Kün­ast, die jah­re­lang dies hät­te mög­lich ma­chen kön­nen, je­doch nichts ge­tan hat und sich jetzt mit ei­ner Packung Ta­bak fo­to­gra­fie­ren lässt oder das plötz­li­che bel­li­zi­sti­sche Auf­tre­ten von Trit­tin.

    #4