Noch ein­mal zur Bau­stel­le

AKTUALISIERUNG 15. Ju­li: Es ist ge­schafft. 408 Bei­trä­ge ste­hen jetzt zur Ver­fü­gung; et­was über 50 ver­blei­ben in der pri­va­ten Scha­tul­le (man­gels Qua­li­tät und/oder Aktu­alität). Die Kom­men­ta­re wur­den teil­wei­se von Hand hin­zu­ge­fügt bzw. er­gänzt. Es sind mehr als 5.000. Da­bei wur­de von mei­ner Sei­te fest­ge­stellt, dass es vie­le Dis­kus­sio­nen gibt, die das Nach­le­sen loh­nen – auch wenn sie teil­wei­se schon ei­ni­ge Jah­re alt sind. Manch­mal hat­te ich mich tat­säch­lich fest­ge­le­sen.

Es sind im Hin­ter­grund noch klei­ne­re Ar­bei­ten zu lei­sten; das er­folgt zü­gig, aber nicht un­be­dingt ei­lig.



23. Ju­ni: Ralph ist es ge­lun­gen, die Ar­ti­kel und Kom­men­ta­re von two­day auf die­ses neue Blog zu trans­fe­rie­ren. Ei­ne gro­ße Lei­stung und herz­li­chen Dank hier­für.

Ich wer­de nach der er­sten Sich­tung nicht al­le Bei­trä­ge aus dem al­ten Blog hier wie­der ein­stel­len. Man­che wa­ren arg zeit­be­zo­gen. An­de­re schlicht­weg nicht gut. Das Wie­der­le­sen ist zum Teil ver­blüf­fend, ge­le­gent­lich pein­lich, sel­ten rund­um zu­frie­den­stel­lend.

Der Teu­fel liegt zu­meist im De­tail. Vom Ma­tus­sek-Ar­ti­kel z. B. wa­ren vier Kom­men­ta­re nicht über­nom­men wor­den. Zwei su­che ich noch; die an­de­ren ha­be ich hän­disch nach­getragen.

Al­le Bei­trä­ge, die sicht­bar sind, kön­nen kom­men­tiert wer­den. Die an­de­ren Bei­trä­ge und Kom­men­ta­re wer­de ich suk­zes­si­ve in den näch­sten Wo­chen frei­ge­ben. Wenn Sie »Be­gleit­schrei­ben« jetzt schon abon­nie­ren, wer­den Sie über je­de Frei­schal­tung per Mail in­for­miert. Wenn Sie das nicht möch­ten, ak­ti­vie­ren Sie viel­leicht das Abo erst spä­ter. Am 01. Ju­li wer­de ich den er­sten neu­en, »re­gu­lä­ren« Bei­trag hier ein­stel­len. Dies zur In­fo.

Ich bit­te um Nach­sicht und Nach­richt, wenn Sie Feh­ler fin­den soll­ten. Im »Denk­zet­tel« kön­nen in­halt­li­che aber vor al­lem tech­ni­sche Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge ge­macht wer­den. Wir wer­den hier­auf u. U. nicht zeit­nah ant­wor­ten, weil der Um­stel­lungs­pro­zess noch im Gang ist. Aber es wird al­les in un­se­re Über­le­gun­gen ein­flie­ßen.

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache veröffentlicht. Permalink zum Artikel

5 Kommentare zu »Noch ein­mal zur Bau­stel­le«:

  1. Ich ver­ste­he die kri­ti­sche Wür­di­gung frü­he­rer Er­güs­se sehr gut, an­de­rer­seits hat es auch was für sich, al­te Bei­trä­ge un­an­ge­ta­stet zu las­sen, do­ku­men­tie­ren sie doch die ei­ge­ne per­sön­li­che Wei­ter­ent­wick­lung. Ein rus­si­scher Künst­ler­freund von mir über­pin­selt gna­den­los sei­ne al­ten Bil­der und zer­stört da­mit Tei­le sei­nes krea­ti­ven Wer­de­gan­ges, was ich doch sehr be­dau­er­lich fin­de. Gut, was ei­nem in der Rück­schau nur noch pein­lich ist, kann man ge­räusch­los eli­mi­nie­ren, aber all­zu ri­gi­de soll­te man mit sich doch auch nicht ins Ge­richt ge­hen, fin­de ich!

    An­son­sten bin ich na­tür­lich sehr er­freut über das flei­ßi­ge Re­di­gie­ren sei­tens des Haus­her­ren hier: Mir war na­tür­lich schon vor­her klar (kla­rer als ihm), daß der Ap­pe­tit mit dem Es­sen kommt und daß der be­tont ge­mäch­lich be­gon­ne Um­zug ins ei­ge­ne (WordPress-)Heim auf ein­mal ei­ne be­acht­li­che Ei­gen­dy­na­mik er­fährt... ;-)

    #1

  2. Ich fin­de, sie sieht gut aus, die neue Sei­te. Freue mich auf die Fort­set­zung der »Be­gleit­schrei­ben«.

    Das ken­ne ich gut: Das Er­schrecken vor den ei­ge­nen Tex­ten. Un­ter »Blog-War­tung« ge­he ich ra­di­kal-nach­sich­tig mit mei­nen Er­güs­sen um. Aber auch oh­ne je­de hi­sto­risch-kri­ti­sche Scheu. Ein­fach um­schrei­ben, was miss­fällt.

    Herz­li­che Grü­ße M./J.

    #2

  3. Ich glau­be, es war Os­car Wil­de, der ge­sagt hat, er wür­de Stun­den mit dem Bin­den sei­ner Schlei­fe zu­brin­gen, auf daß die­se wie (nach)lässig hin­ge­wor­fen aus­sä­he. Mei­ner ei­ner treibt ver­gleich­bar viel Auf­wand, um das Lay­out der ei­ge­nen so­wie der auf­trags­hal­ber ge­stal­te­ten Blogs fein­zu­po­lie­ren, da­mit die­se eben­so schick aus­se­hen wie be­nut­zer­freund­lich sind. Das ist tat­säch­lich ei­ne Wis­sen­schaft für sich, in der man um je­des Wort, je­de Far­be, je­de Schrift, je­den Ab­stand ringt. Idea­ler­wei­se »ge­fällt« dann das Er­geb­nis, oh­ne daß der ge­mei­ne Be­su­cher die Grün­de da­für so recht be­nen­nen könn­te... ;-)

    #3

  4. So, jetzt klappt die Kom­men­tar­ver­öf­fent­li­chung bei mir auch (lag es an der neu­en Fire­fox Ver­si­on oder wur­de et­was im Hin­ter­grund ge­än­dert, auf je­den Fall funk­tio­niert es).

    Sieht bis­lang al­les sehr freund­lich und über­sicht­lich aus – ge­fällt!

    #4

  5. rosenberger sagt:

    Hal­lo Herr Keu­sch­nig – als lang­jäh­ri­ge Le­se­rIn­nen der be­sten »twoday.net« – Blogs ist auch uns auf­ge­fal­len, dass Keu­sch­nig hier­her über­sie­delt ist. Als In­si­der der Li­te­ra­tur- und Me­di­en­sze­ne wür­de uns freu­en, wenn Keu­sch­nig auch mal bei uns sei­ne Mei­nung sagt: http://dailynews.twoday.net/ – sonst spam­men wir Don Gre­go­re!

    #5