Der Dia­log oder die Not­wen­dig­keit ei­nes Zwi­schen

Im Mit­tel­punkt der fol­gen­den Be­trach­tung soll der durch Stell­ver­tre­ter ge­führ­te Dia­log ste­hen, in dem die­se ei­ne sehr klei­ne Teil­men­ge der von den Aus­wir­kun­gen des Dia­logs Be­trof­fe­nen, dar­stel­len, al­so nicht mit ih­nen ident sind: Um als (be­rech­tig­ter) Stell­vertreter zu gel­ten, muss man durch die Be­trof­fe­nen qua Amt, qua Wahl oder auf ir­gend­ei­nem an­de­ren Weg le­gi­ti­miert wor­den sein; die­se Le­gi­ti­ma­ti­on wird im­mer von Ein­zel­nen oder Grup­pen in Fra­ge ge­stellt wer­den, der Dia­logs wird An­grif­fen aus­ge­setzt sein, ge­gen die sich die be­tei­lig­ten Per­so­nen be­haup­ten müs­sen; ih­re Kraft er­hält die­se Be­haup­tung aus der Not­wen­dig­keit des Dia­logs und der Nach­tei­le (»Ko­sten«) die ein Schei­tern oder Nicht­zu­stan­de­kom­men be­deu­ten wür­den.

Stell­ver­tre­ter­dia­lo­ge gibt es in den Be­rei­chen der Kul­tur, der Re­li­gi­on und der Po­li­tik, Bei­spie­le sind et­wa je­ner über das ira­ni­sche Atom­pro­gramm, die Frie­dens­ge­sprä­che zwi­schen Is­ra­el und den Pa­lä­sti­nen­sern, ein hi­sto­ri­sches Bei­spiel ist je­ner über die Bei­le­gung des Nord­ir­land­kon­flikts oder, et­was we­ni­ger pro­mi­nent, der (an­geb­li­che oder tat­säch­li­che) in­ter­kul­tu­rel­le und in­ter­re­li­giö­se Dia­log des Kö­nig Ab­dul­lah Zen­trums1. Aber trifft der Be­griff Dia­log über­haupt auf al­le der ge­nann­ten Bei­spie­le zu? Muss man nicht ge­ra­de im Hin­blick auf das Atom­pro­gramm von Ver­hand­lun­gen spre­chen? Was unter­scheidet die Ver­hand­lung vom Dia­log? Ein Dia­log be­inhal­tet, even­tu­ell ne­ben an­de­ren Ge­gen­stän­den der Ver­hand­lung, im­mer die Not­wen­dig­keit und da­mit auch die Verpflich­tung, ein ge­mein­sa­mes Selbst­ver­ständ­nis zu ent­wickeln. — Die Ver­hand­lun­gen mit dem Iran kann man al­so ge­trost als sol­che be­zeich­nen: Ver­hand­lun­gen sind zwar ein dem Dia­log ver­gleich­ba­rer (mit­un­ter ein­sei­ti­ger) Pro­zess, aber auf ei­ner we­ni­ger fundamen­talen Ebe­ne; man »kennt ein­an­der« oder aber: Ei­ne An­nä­he­rung ist gar nicht not­wen­dig.

Der Aus­gang ei­nes Dia­logs liegt im Wol­len al­ler Be­tei­lig­ten, das, im Ge­gen­satz zum dia­lo­gi­schen Pro­zess selbst, ei­ne grund­sätz­lich ir­ra­tio­nal be­stimm­te, for­ma­le Gleich­wertigkeit und Gleich­be­rech­ti­gung der Po­si­tio­nen und Be­tei­lig­ten be­grün­det und oh­ne die­se kann er nicht statt­fin­den; er ist ein Tref­fen in­ner­halb ei­nes klar be­stimm­ten (be­stimm­ba­ren), even­tu­ell in­sti­tu­tio­na­li­sier­ten Rah­mens, auf den sich al­le Be­tei­lig­ten je­der­zeit be­ru­fen kön­nen, der von al­len ak­zep­tiert ist und durch sei­ne ab­we­sen­de An­we­sen­heit, sein ste­tes Durch­schei­nen nicht nur prä­gend ist, son­dern die Kon­zen­tra­ti­on auf den Ge­gen­stand des Dia­logs er­laubt. Ganz im Ge­gen­satz da­zu, ist der Dia­log selbst im­mer von Of­fen­heit, Un­ab­ge­schlos­sen­heit und Un­si­cher­heit ge­kenn­zeich­net, an­son­sten bräuch­te man ihn nicht zu füh­ren; das dia­lo­gi­sche Re­gel­werk ist kein Ga­rant für ein be­stimm­tes Er­geb­nis oder ei­ne eben­sol­che in­halt­li­che Be­stim­mung, son­dern Voraus­setzung; da­ne­ben be­nö­tigt ein Dia­log im­mer ein Stück weit Ver­trau­en, auch an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass er nicht von al­len Be­tei­lig­ten ernst­haft ge­führt, al­so miss­braucht wird, et­wa aus Grün­den des An­se­hens oder von Tar­nung. Ob ein Dia­log miss­braucht wird, kann man er­ah­nen, et­wa an den Be­din­gun­gen und am Rah­men, mit Si­cher­heit fest­stel­len lässt es sich aber erst, wenn man den Dia­log auch führt und sich auf ihn ein­lässt.

Das Wol­len, das den Aus­gangs­punkt des Dia­logs be­grün­det, hat ei­ne (nicht zwin­gend, aber häu­fig ra­tio­nal be­stimm­ba­re) Ur­sa­che in der Not­wen­dig­keit ei­nes Zwi­schen, ei­nes Aus­tau­sches, vom Ver­ste­hen des An­de­ren, vom Un­ge­nü­gen (der Un­voll­stän­dig­keit) der ei­ge­nen Po­si­ti­on (und sei es nur die Er­kennt­nis, dass man oh­ne den oder die an­de­ren kei­ne Lö­sung er­rei­chen kann oder die Nach­tei­le und Ri­si­ken [»Ko­sten«] ei­nes Al­lein­gangs zu groß sind); die­se Kon­struk­ti­on des Zwi­schen, man könn­te von ei­ner Pla­stik spre­chen, an der ge­mein­sam ge­ar­bei­tet wird, ist al­ler­dings kein Selbst­zweck, son­dern der Ver­such ei­ner Hoff­nung zur Rea­li­tät zu ver­hel­fen: Man möch­te ei­nen idea­le­ren Zu­stand von Welt er­rei­chen (der, wie auch der Weg dort­hin, je­weils kein Kon­sens sein muss, und über bei­des wird im Be­darfs­fall zu »ver­han­deln« sein, aber: die ge­gen­wär­ti­ge Si­tua­ti­on ist für al­le un­be­frie­di­gend). — Die ge­fühl­te oder tat­säch­li­che Sicht auf ei­ne bes­se­re Zu­kunft ist ein (ar­ti­ku­lier­ter) Wil­le nach Ver­än­de­rung; das Zwi­schen ist die (theo­re­ti­sche) Vor­stu­fe für prak­ti­sches (rea­les) an­de­res, mit po­si­ti­ven Aus­wir­kun­gen für al­le be­tei­lig­ten Sei­ten und ei­ne Ur­sa­che für den Dia­log (je­den­falls die meist kon­kre­te­re und kon­kre­ter be­nann­te, et­wa: man muss über die­ses oder je­nes ei­nen Dia­log füh­ren). — Die Nach­tei­le und Ri­si­ken ei­nes Ver­blei­bens im ge­gen­wär­ti­gen Zu­stand, wer­den selbst­ver­ständ­lich nicht nur von den Stell­ver­tre­tern ge­se­hen und an­ge­spro­chen; sie sind viel­mehr Teil des täg­li­chen Le­bens der Be­trof­fe­nen (die dia­lo­gi­sche Not­wen­dig­keit ist ei­ne kol­lek­ti­ve und kommt von un­ten; sie ist so­zi­al wie po­li­tisch und wird bei ent­spre­chend brei­tem Druck auf hö­he­rer Ebe­ne durch Stell­ver­tre­ter for­mu­liert und aus­ge­führt; ein Dia­log der oh­ne Er­dung nach un­ten er­folgt, ruft Skep­sis beim Ge­gen­über her­vor).

Dia­lo­ge set­zen Stand­punk­te vor­aus; sie sind Re­la­ti­vie­run­gen auf dem Fun­da­ment der kul­tu­rel­len Mo­der­ne, zu­min­dest sinn­ge­mäß »mo­der­ne Un­ter­fan­gen«, und erkenntnis­theoretisch ei­ner rea­li­sti­schen (nicht not­wen­dig nai­ven), in­ter­sub­jek­tiv ver­mit­tel­ba­ren Sicht der Welt ver­pflich­tet: Ih­re Er­kenn­bar­keit und ih­re sub­jekt­un­ab­hän­gi­ge Exi­stenz wer­den eben­so vor­aus­ge­setzt wie ih­re sprach­li­che Fass­bar­keit und Kom­mu­ni­zier­bar­keit, wie die von Ei­gen­schaf­ten, Un­ter­schie­den, Po­si­tio­nen, Pro­ble­men, De­fi­ni­tio­nen, usw. (je­doch ist auch das, was man bloß er­ah­nen, kann, was un­aus­sprech­bar bleibt, ge­ra­de im in­ter­re­li­giö­sen Dia­log ein The­ma). Die an ei­nem Dia­log Be­tei­lig­ten ha­ben folg­lich Schnitt­men­gen und ste­hen ein­an­der nicht un­ver­mit­tel­bar ge­gen­über (wo­von auch die Kon­flik­te zeu­gen): Dia­lo­ge sind vor al­lem ei­ne Fra­ge des Wol­lens und des Müs­sens (der Not­wen­dig­keit, des Zwangs) und wenn, dann be­steht nur in der Ver­nunft­fä­hig­keit der Be­tei­lig­ten ein grund­le­gen­des Pro­blem (wer mit wem re­den will und »kann« ist zweit­rangig); trotz­dem be­nö­ti­gen sie ei­nen aus­for­mu­lier­ten Rah­men als Ori­en­tie­rung und Regel­werk.

Die An­sprü­che an die Stell­ver­tre­ter sind hoch: Die Fä­hig­kei­ten von Re­fle­xi­on und Selbst­re­fle­xi­on sind un­ab­ding­ba­re Vor­aus­set­zun­gen, wie ei­ne grund­sätz­li­che, an die Gren­zen ge­hen­de Of­fen­heit und das Ver­mö­gen das Ei­ge­ne in Fra­ge stel­len und nicht als das al­lein Wah­re an­se­hen zu kön­nen; da­ne­ben die Gül­tig­keit von Ar­gu­men­ten, die Fä­hig­keit sich auf an­de­re ein­las­sen zu kön­nen, aber auch Ver­zei­hen, Ehr­lich­keit, das Be­mü­hens um ein Zwi­schen, ei­nen Vor­schuss an Ver­trau­en, usf., wes­halb Dia­lo­ge manch­mal über Drit­te ver­mit­telt oder von ih­nen ge­för­dert (je­doch nicht ge­führt) wer­den. Kann man be­reits an dia­lo­gi­sche Er­fah­run­gen und Er­run­gen­schaf­ten an­knüp­fen, fal­len Be­grün­dung und Be­ginn leich­ter; an der be­schrie­be­nen »Si­tua­tio­na­li­tät« än­dert sich aber nichts. — Da Dia­lo­ge das Zu­sam­men­füh­ren oder An­nä­hern der je­wei­li­gen »Ba­sen« als Ziel ha­ben, be­deu­tet er im­mer ei­nen Ver­lust an Macht für die Au­to­ri­tä­ten (die ihn mit­un­ter füh­ren) und ei­nen Ge­winn an »Ba­sis­de­mo­kra­tie«, bes­ser: an ba­sa­ler Ver­stän­di­gung, an Ver­ste­hen, an Ver­ständ­nis, an Mensch­lich­keit.

In ei­nem an­de­ren Sinn kann man Dia­lo­ge auch als post­mo­der­ne Un­ter­fan­gen be­schrei­ben, weil sie (nicht im Sin­ne ei­ner ge­ziel­ten Über­win­dung) ei­ne grund­sätz­li­che und voraus­setzungslose Gleich­heit der Be­tei­lig­ten als Vor­be­din­gung be­nö­ti­gen, al­so Gleich­zei­tig­keit von ei­gent­lich Un­gleich­zei­ti­gem ver­wirk­licht und kei­ne mo­ra­li­sche Vor­ent­schei­dung ge­trof­fen wird (Gleich­wer­tig­keit), au­ßer der Ge­walt ge­gen­über (selbst für et­was wie ei­ne be­grün­de­te Über­heb­lich­keit ist kein Platz). De­mo­kra­tisch ist der Dia­log sei­nem ver­handelnden, ra­tio­na­len, ar­gu­men­tie­ren­den und kom­mu­ni­zie­ren­dem We­sen nach; er ist ein evo­lu­ti­ver Pro­zess, in klei­nen Schrit­ten: vor und zu­rück, hin und her, durch­aus auch er­ra­tisch, aber im­mer und im Ge­gen­satz zur Evo­lu­ti­on, ei­nen bes­se­ren Zu­stand vor Au­gen: Al­ler­dings ent­zieht sich der Dia­log je­der Ab­stim­mung, er ist ein ex­klu­si­ves, vertrauens­volles, fra­gi­les und zwang­frei­es Ge­spräch in ei­nem klei­nen Kreis, das sich erst da­nach (fak­tisch) ei­ner Art Ple­bis­zit un­ter­zieht, die Re­ak­ti­on »der Massen« auf Ver­laut­ba­rung der Er­geb­nis­se, de­ren Trag­bar­keit für al­le sich im Ge­walt­ver­zicht (und wei­te­ren Verbes­serungen) in der na­hen Zu­kunft zei­gen wird. Der Dia­log ist ei­ne Ge­gen­be­we­gung zur Ge­walt, ein Mit­tel der Kon­flikt­lö­sung aus in­ne­rem An­trieb (nur wenn die mei­sten ei­ner be­trof­fe­nen Grup­pe von Men­schen Ge­walt ver­mei­den wol­len und ihr ein »nor­ma­les« Le­ben vor­zie­hen, wird der Dia­log er­folg­reich sein und über­haupt erst be­gin­nen; er kann da­her nur mit de­nen ge­führt wer­den, die Ge­walt [ab ei­nem ge­wis­sen Punkt] ver­mei­den wol­len, das ist ei­ne Gren­ze und Grund­be­din­gung zu­gleich).

Die Stell­ver­tre­ter müs­sen wäh­rend des Dia­logs ih­re Au­to­ri­tät (ih­ren An­spruch) er­hal­ten (sie kann ih­nen durch Er­eig­nis­se oder Zwi­schen­er­geb­nis­se ent­zo­gen wer­den, wenn sie nicht ad­äquat re­agie­ren, z.B. auf Ak­te von Ge­walt); ei­nen Dia­log zu be­en­den ist ein­fach, au­ßer der Druck ist ent­spre­chend hoch; ab­ge­bro­che­ne Ge­sprä­che kön­nen da­nach aber erst wie­der auf­ge­nom­men wer­den, wenn die bei­der­sei­ti­ge Not­wen­dig­keit da­zu be­steht (even­tu­ell durch an­de­re Stell­ver­tre­ter); dar­über hin­aus kann es tak­ti­sche Grün­de ge­ben (al­ler­dings soll­te Tak­tik in ei­nem Dia­log kei­ne Rol­le spie­len, weil er selbst die ent­scheidende In­stanz ist und ei­ne tak­ti­sche Ent­schei­dung die Pro­ble­me, die in beider­seitigem Ein­ver­ständ­nis exi­stie­ren, bloß ver­schleppt); ein Dia­log fin­det eher zwi­schen Fein­den als Freun­den statt (letz­te­re ha­ben ihn schlicht nicht not­wen­dig, ih­re Ba­sis ist ei­ne an­de­re und oh­ne­hin ge­teilt).

Ein Dia­log wird durch ei­ne Ei­ni­gung, ein Zwi­schen, das den idea­le­ren Zu­stand von Welt er­reich­bar (um­setz­bar) macht, be­en­det: Die Selbst­ver­ständ­nis­se sind ge­teil­te, ver­stan­den und ver­schmol­zen, ein Aus­gleich, der Ver­ges­sen und Er­in­ne­rung ein­schlie­ßen kann, er­reicht; Dif­fe­ren­zen kön­nen be­stehen blei­ben, so­lan­ge sie das We­sent­li­che nicht ge­fähr­den (manch­mal kann das so­gar Vor­tei­le ha­ben, wenn die­se Dif­fe­ren­zen z.B. die Loya­li­tät un­zu­ver­läs­si­ger Grup­pen si­cher­stel­len). Den­noch: Dia­lo­ge sind, selbst in ih­rem Ge­lin­gen, nur ein Be­ginn, ein Auf­bruch, be­sten­falls.


  1. An den Fragen ob dieser Dialog ehrlich gemeint ist, ob man ihn führen und was mit dem Zentrum passieren soll, nahmen diese Betrachtungen ihren Ausgang. 

20 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. In­ter­es­san­te Sicht. Ich wür­de den »Dia­log« we­ni­ger em­pha­tisch se­hen. Eher als un­ver­bind­li­ches Aus­tau­schen von Ar­gu­men­ten statt als Me­di­um zum »Zu­sam­men­füh­ren oder An­nä­hern«. Dia­lo­ge wä­ren m. E. ge­ra­de da­von ge­prägt, den an­de­ren nicht un­be­dingt zu über­zeu­gen, son­dern eher nach Ge­mein­sam­kei­ten in­mit­ten vor­han­de­ner Un­ei­nig­kei­ten zu su­chen und die­se frucht­bar zu ma­chen. Der Dia­log setzt den ge­gen­sei­ti­gen Re­spekt der an­de­ren Sicht­wei­se vor­aus. Er ver­sucht nicht zu »be­keh­ren«. Da­her hal­te ich die De­fi­ni­ti­on, der Dia­log be­we­ge et­was »in klei­nen Schrit­ten« für pro­ble­ma­tisch. Au­ßer ei­nem Im-Ge­spräch-blei­ben be­wegt ei­gent­lich der Dia­log nichts.

    Ver­hand­lun­gen wer­den erst dar­aus, wenn die bei­den Part­ner sich ei­nes be­stimm­ten Falls an­neh­men und die­sen lö­sen wol­len. Die Ver­hand­lun­gen mit dem Iran wä­ren ein sol­ches Bei­spiel. Ein blo­ßer Dia­log wä­re ei­ner Sei­te nicht ge­nug ge­we­sen, da er kei­ne Ver­bind­lich­keit zur Fol­ge ge­habt hät­te.

  2. @Gregor
    Hm, so ha­be ich das auch ge­meint: Ein Dia­log be­deu­tet den an­de­ren nicht über­zeu­gen zu wol­len (nicht zu kön­nen, wes­we­gen man su­chen muss und sich ein­an­der in klei­nen Schrit­ten nä­her kommt, wie sonst?); er ist ei­ne wech­sel­sei­ti­ge Ent­wick­lung, zu et­was Neu­em hin.

    Kon­kre­ter an Bei­spie­len: Die Ver­hand­lun­gen mit dem Iran sind et­was an­de­res als der Nord­ir­land­kon­flikt oder der Kon­flikt zwi­schen Is­ra­el und den Pa­lä­sti­nen­sern, da in den bei­den letz­te­ren Fäl­len ein ge­mein­sa­mes Aus­kom­men, ein ge­mein­sa­mes Selbst­ver­ständ­nis ge­fun­den wer­den muss (noch vor ei­ner Ver­hand­lung über ei­ne Zwei­staa­ten­lö­sung); zwi­schen dem Iran und dem We­sten wer­den wohl­ver­stan­de­ne In­ter­es­sen ver­han­delt, de­nen kei­ne prin­zi­pi­el­le An­nä­he­rung vor­an­ge­hen muss (Dif­fe­ren­zen hin­sicht­lich un­ter­schied­li­cher Wer­te oder stra­te­gi­scher In­ter­es­sen müs­sen nicht the­ma­ti­siert wer­den).

    Es stimmt schon, dass Dia­lo­ge auch un­ver­bind­li­cher ge­führt wer­den kön­nen (z.B. je­ne zwi­schen Pro­te­stan­ten, Ka­tho­li­ken oder or­tho­do­xen Chri­sten, aber ge­ra­de hier geht es um Selbst­ver­ständ­nis­se, um ei­ne An­nä­he­rung, auch »des Un­ten«, um [ge­rin­ge­re] Not­wen­dig­kei­ten des ge­teil­ten Ver­ständ­nis­ses »Chri­sten­tum« [ver­mu­te ich]).

    Ver­hand­lun­gen müs­sen nicht nach­drück­lich wech­sel­sei­tig sein; ein gu­ter Ver­hand­ler schlägt viel für sei­ne Sei­te her­aus (das wür­de man über ei­nen Dia­log nicht sa­gen). —- Ten­den­zi­ell be­nö­ti­gen Dia­lo­ge wohl mehr Zeit.

  3. Pingback: Der Dialog oder die Notwendigkeit eines Zwischen | Makulatur

  4. Mir steckt da zu viel drinn: vom Ge­spräch, wo sich Freund­schaf­ten an­bah­nen, bis zum in­ter­na­tio­na­len Par­kett der Po­li­ti­ker macht der »Dia­log« doch ei­ne Viel­zahl von Ver­än­de­run­gen durch. Sei­ne Funk­ti­on, sei­ne Be­din­gun­gen sind stark ver­schie­den. Ein­räu­men möch­te ich aber ei­ne ge­wis­se »Trans­ver­sa­li­tät« des Mensch­li­chen, selbst im Gro­ßen, Bei­spiel Iran, Russ­land, etc. fin­det man Phä­no­me­ne, die sich auch in der klein­sten Hüt­te ab­spie­len könn­ten. Al­ler­dings, und die­ser Ein­wand ist nur mei­ner Über­zeich­nung ge­schul­det, wer­den wir in­zwi­schen mit so viel »In­ter­pre­ta­tio­nen von Dia­lo­gen« zu­ge­tex­tet, das sich ganz all­mäh­lich das so­zi­al­psy­cho­lo­gi­sche Grund­wis­sen in Nichts auf­löst. Zu­rück bleibt ei­ne »ah­nungs­rei­che Pres­se«, die das Gras wach­sen hört.

  5. #1: »die­se Kon­struk­ti­on des Zwi­schen, man könn­te von ei­ner Pla­stik spre­chen, an der ge­mein­sam ge­ar­bei­tet wird« – Die­se De­fi­ni­ti­on von Dia­log ge­fällt mir; vor al­lem auch des­halb, weil hier der Ver­bind­lich­keits­cha­rak­ter des Ge­mein­sa­men auf ei­ne äs­the­ti­sche Ebe­ne ge­ho­ben wird.

    Der Ver­bind­lich­keits­cha­rak­ter des Dia­logs scheint mir das Grund­pro­blem des Blog­posts zu bil­den. Me­tep­si­lo­n­e­ma be­rück­sich­tigt nicht aus­rei­chend, daß der Ver­bind­lich­keits­cha­rak­ter ei­nes Dia­logs zu­gleich auch sei­ne Grenz­be­stim­mung ist. An­ders aus­ge­drückt: Wo es im Dia­log um Ver­bind­lich­keit geht, wech­selt er sei­ne Ge­stalt und wird zu ei­ner Ver­hand­lung. Zu ei­ner Ver­hand­lung ge­hört die nor­ma­ti­ve Per­spek­ti­ve des Drit­ten. Die­se gibt es im Dia­log nicht. Sie ist, um mit To­ma­sel­lo zu spre­chen, durch Zweit­per­so­na­li­tät ge­prägt. Ich und Du wech­seln im Dia­log die Per­spek­ti­ven, oh­ne daß ein Drit­ter ein­greift bzw. oh­ne daß ein Drit­ter ein­grei­fen muß.

    Im Dia­log geht es des­halb nicht ums Recht­be­hal­ten, son­dern um ein vor­aus­set­zungs­lo­ses, wech­sel­sei­ti­ges Ver­ste­hen der Po­si­ti­on des je­weils An­de­ren. So­bald ein Drit­ter hin­zu­kommt, be­gin­nen die üb­li­chen tak­ti­schen Spie­le der Rhe­to­rik, mit de­nen man ver­sucht, ei­nen Mehr­heits­stand­punkt her­aus­zu­bil­den. Der Drit­te muß da­bei bei­lei­be kein phy­sisch an­we­sen­der Drit­ter sein. Die­ser Drit­te kann ein­fach in ei­ner ge­mein­sa­men Norm be­stehen, an die sich zwei Dis­pu­tan­ten zu hal­ten ver­su­chen. Dann ar­gu­men­tie­ren sie. Aber der Dia­log ist dann vor­bei.

  6. zu #4: Ja und Nein. Aus­drück­li­che Zu­stim­mung: der de­mo­kra­ti­sche Idea­lis­mus wird ir­gend­wie nicht mit dem Um­stand fer­tig, dass aus Dia­lo­gen Ver­hand­lun­gen wer­den, wenn’s um’s Re­gie­ren oder Ko­alie­ren geht. Das Ide­al wird stän­dig über­zeich­net. Da­bei ist der »freie Dia­log« durch­aus ein Pa­te des de­mo­kra­ti­schen Grund­ver­ständ­nis­ses. Aber dar­auf könn­te man kei­ner­lei Struk­tur auf­bau­en. Es ist und bleibt ein »schö­ner Ge­dan­ke«, al­so ein äs­the­ti­sches Ana­lo­gon.
    Wi­der­spre­chen möch­te ich Dir bei der Per­so­na­li­sie­rung von Nor­men. Der »Drit­te« muss bei­lei­be ei­ne Re­al­per­son sein, denn Nor­men über­schrei­ten im­mer die Per­so­nen-be­zo­ge­ne Ebe­ne. Al­ler­dings ha­ben Nor­men im­mer so ei­ne Au­ra von »Über-Ich«, das mag man mit ei­nem de­zi­dier­ten Stand­punkt schon mal ver­wech­seln...

  7. zu #5: Mein­test Du »Der »Drit­te« muss bei­lei­be (k-)eine Re­al­per­son sein«? Ir­gend­wie scheint mir der Satz nicht stim­mig zu sein. Ich se­he mo­men­tan den Wi­der­spruch zu mir nicht.

  8. zu #5: Ich glau­be, ich habs jetzt ver­stan­den. Mein Ar­gu­ment war, daß die drit­te rea­le Per­son und die drit­te nor­ma­ti­ve Po­si­ti­on zu­sam­men­fal­len kön­nen: z.B. in der Per­son ei­nes Rich­ters. Die drit­te Per­son muß aber nicht per­so­nen­ge­bun­den sein. Sie kann auch ein­fach nur als Be­ru­fungs­in­stanz fun­gie­ren. Auf je­den Fall ha­ben wir es in die­sen Fäl­len nicht mehr mit Dia­lo­gen zu tun.

    Wenn es al­ler­dings um ei­nen de­zi­dier­ten Stand­punkt geht, be­darf es tat­säch­lich, wie Du schreibst, ei­ner leib­haf­ti­gen Re­al­per­son, die ih­re ei­ge­nen In­ter­es­sen ver­tritt. Aber auch hier ha­ben wir es nicht mehr mit ei­nem Dia­log zu tun.

    Der Dia­log ist die in­ti­me Zwei­sam­keit, zwi­schen Mut­ter und Kind, zwi­schen zwei Lie­ben­den, zwi­schen zwei Freun­den, – und so­gar zwi­schen zwei Frem­den. Denn wo im­mer mich der Frem­de als Frem­der in­ter­es­siert, und nicht als Ver­tre­ter ir­gend­ei­ner Fremd­grup­pe, be­gin­ne ich ei­nen Dia­log.

  9. Ja, das hab ich ge­meint. Wenn In­stan­zen auf den Plan tre­ten, ist die Per­so­nen-Ebe­ne mit der Funk­ti­on des Am­tes et­wa iden­tisch. Ein Rich­ter...
    Üb­ri­gens ist ge­nau die­se Funk­ti­on ein stän­di­ger Schat­ten des spät­mo­der­nen po­li­ti­schen »Dia­logs«. Ir­gend­wie schei­nen al­le Teil­neh­mer Im­mi­ta­tio­nen ei­nes Rich­ters zu sein, weil in den sel­ten­sten Fäl­len Ent­schei­dun­gen zu tref­fen sind. In der Re­gel wer­den »Wert­ur­tei­le« be­grün­det oder dar­ge­legt. Das kommt der rich­ter­li­chen Funk­ti­on schon sehr na­he. Sind wir De­mo­kra­ten, frag’ ich mich manch­mal, oder sind wir schon al­le Rich­ter... Ich bin je­den­falls ein ent­schie­de­ner Geg­ner des »Schreib­tisch-De­mo­kra­ten«, wie er sich in der nor­ma­ti­ven Dis­kurs­theo­rie ab­zeich­net. Das ist zu­viel des »Gu­ten« bzw. ein Miss­brauch ge­sell­schaft­li­cher Kon­tex­te zu­gun­sten ei­nes Hy­per­mo­ra­lis­mus, der sich als ver­bind­li­che Ethik an­bie­ten möch­te.

  10. Die tra­gen­de Be­griffs­per­son in @mete’s Ar­ti­kel ist der Stell­ver­tre­ter. Das macht den Bei­trag so be­mer­kens­wert. Denn die ent­schei­den­de Er­fah­rung des De­mo­kra­tie-Teil­neh­mers ist die Be­ob­ach­tung von Stell­ver­tre­tern. Wel­che In­ter­es­sen wer­den wie ver­tre­ten?! Der De­mo­krat re­giert nicht, er be­ob­ach­tet, sym­pa­thi­siert, di­stan­ziert sich, regt sich auf, etc. Der Kon­nex zwi­schen der de­mo­kra­ti­schen Grund­po­si­ti­on des Men­schen und sei­nen Dia­log-Er­fah­run­gen ist tau­send­jäh­ri­ges Pro­blem. Was ist ein De­mo­krat, wie ist man De­mo­krat, wenn im­mer »die An­de­ren« re­gie­ren?! So­weit ich weiß, gibt es dar­auf kei­ne über­zeu­gen­de Ant­wort. Sug­ge­stiv ist die The­se von @mete na­tür­lich schon: die Stell­ver­tre­ter al­ler Pro­ve­ni­en­zen sind auch nur Dia­log-Men­schen. Sie ma­chen das, was je­der auf der per­sön­li­chen Ebe­ne schon er­fah­ren bzw. ge­übt hat. Aber pro­vo­ka­tiv ge­spro­chen: Wenn dem so ist, wo wä­re denn das Pro­blem mit dem über­stra­pa­zier­ten Mo­dell »De­mo­kra­tie«...? Müss­te nicht al­les längst in be­ster Ord­nung sein? Gibt es nur das klit­ze­klei­ne Le­gi­ti­mi­täts-Pro­blem, oder war da noch et­was?

  11. @Detlef Zöll­ner, #4

    Den Un­ter­schied zwi­schen Ver­hand­lung und Dia­log wür­de ich an der Kon­kret­heit von Ver­hält­nis­sen und Ge­gen­stand fest­ma­chen: Der Dia­log mag not­wen­dig sein, weil man be­stimm­te Um­stän­de (z.B. ge­walt­tä­ti­ge Kon­flik­te) lö­sen möch­te (was aber nichts über das wie aus­sagt und nichts über die Nor­men, nur dass man das al­lei­ne nicht be­werk­stel­li­gen kann oder will; das Ver­bind­li­che des Dia­logs ist ei­gent­lich au­ßer­halb des Dia­logs an­ge­sie­delt, der Dia­log ist ei­ne Vor­aus­set­zung um über ei­ne Lö­sung über­haupt ver­han­deln zu kön­nen); er hat je­doch kei­nen Ge­gen­stand (oder kann ihn noch nicht fas­sen), weil die Ver­hält­nis­se und die Per­so­nen (die Dia­log­füh­ren­den) nicht aus­rei­chend er­grün­det und ver­stan­den sind. Bei Ver­hand­lun­gen ist das sehr wohl der Fall, wes­we­gen man sich an ei­nen Tisch set­zen und be­gin­nen kann (!). — Dia­lo­ge sind Phä­no­me­ne von Nä­he und Be­geg­nung (sonst stellt sich nicht ein­mal die Mög­lich­keit, ge­schwei­ge denn die Not­wen­dig­keit, mein Ge­gen­über wech­sel­sei­tig er­grün­den und ver­ste­hen zu wol­len).

    Dia­lo­ge kön­nen auch un­ver­bind­li­cher sein oder nur aus In­ter­es­se ge­führt wer­den, das kommt im Text viel­leicht et­was zu kurz (al­ler­dings ha­be ich die Gül­tig­keit ja ein­ge­schränkt). — Es geht nicht dar­um recht zu ha­ben, ge­nau.

    Ich möch­te den Dia­log auch nicht auf zwei Per­so­nen be­schränkt wis­sen, schlicht und ein­fach weil Fremd­heit oder auch die Not­wen­dig­keit wech­sel­sei­ti­gen Ken­nen­ler­nens, meh­re­re Per­so­nen zu­gleich be­tref­fen kann (ob der Dia­log auf Fa­mi­li­en­ebe­ne ge­führt wird oder zwi­schen ver­schie­de­nen Re­li­gio­nen ist ei­gent­lich egal); na­tür­lich: Mit der stei­gen­den An­zahl an Teil­neh­men­den nimmt die In­ti­mi­tät der At­mo­sphä­re ab (nicht not­wen­dig aber das Ver­trau­en, das viel wich­ti­ger ist).

  12. In­ter­na­tio­nal sind Dia­lo­ge na­tür­lich ei­ne Ap­pease­ment-Po­li­tik, die dem Waf­fen­gang vor­zu­zie­hen ist, aber be­sag­ter Au­tor ver­sucht ja nicht, die Dschi­ha­di­sten zu über­zeu­gen, son­dern die ei­ge­ne Re­gie­rung. Da ha­be ich »psy­cho­lo­gisch« mei­ne Schwie­rig­kei­ten, weil die Fron­ten dann zwei­ge­teilt sind. Die ei­nen schie­ßen, die an­de­ren plä­die­ren für zu­rück schie­ßen oder las­sen Waf­fen lie­fern, und die Peace­niks sind für Ver­hand­lun­gen ganz oh­ne Schie­ßen. Das wä­ren schon wie­der drei Par­tei­en, wie bei Zöll­ner. Al­so, ein Dia­log der Ge­weh­re und ein nor­ma­ti­ver Drit­ter. Be­steht nicht im Eu­ro­päi­schen We­sten über­haupt die Nei­gung, al­le ge­walt­sa­men Kon­flik­te durch Ver­hand­lun­gen (Dia­lo­ge) er­set­zen zu wol­len. Ich mei­ne, au­ßen­po­li­ti­sche Pro­ble­me in Welt­in­nen­po­li­tik zu über­set­zen? Nicht dass da­mit ei­ne fal­sche Stra­te­gie ge­wählt wird, ich mei­ne nur, sind die Op­tio­nen nicht längst durch das Wohl­stands­ge­fäl­le resp. die all­ge­mei­ne Zi­vi­li­sa­ti­ons-Er­fah­rung ein­ge­schränkt?! Das Schie­ßen fällt uns doch sehr schwer in­zwi­schen...

  13. #11: Ich hal­te die Zwei-Per­so­nen-Per­spek­ti­ve des­halb für sehr wich­tig, weil sie die Grup­pen­dy­na­mik un­ter­läuft: al­so die Wir-Ihr-Per­spek­ti­ve. Des­halb auch mein Hin­weis auf die zwei Frem­den. In der Grup­pe kön­nen die­sel­ben In­di­vi­du­en durch­aus frem­den­feind­li­che Res­sen­ti­ments ent­wickeln, wäh­rend sie ei­nem frem­den Men­schen ge­gen­über, dem sie al­lein be­geg­nen, sich sehr hu­man ver­hal­ten. Ich-Du kon­ter­ka­riert Wir-Ihr.

    Dia­lo­ge kön­nen al­so durch­aus Ver­hand­lun­gen an­bah­nen. Aber die Ver­hand­lun­gen selbst sind dann kei­ne Dia­lo­ge mehr. Dann do­mi­nie­ren Grup­pen­in­ter­es­sen, die müh­sam durch ei­ne drit­te Per­son­per­spek­ti­ve un­ter Kon­trol­le ge­hal­ten wer­den müs­sen.

  14. @die_kalte_Sophie
    Das Schie­ßen fällt uns doch sehr schwer in­zwi­schen…
    Oh­ne mich ein­mi­schen zu wol­len – hier­zu ein kur­zer Wi­der­spruch: Das Schie­ßen fällt »uns« leich­ter, als man denkt: Irak 1991, Ju­go­sla­wi­en 1999, Af­gha­ni­stan 2001, Irak 2003 (gut – oh­ne Eu­ro­pä­er), Li­by­en 2011... Die Li­ste ist nicht voll­stän­dig und ich sa­ge auch nicht, dass das al­les per se falsch ge­we­sen sein muss: Aber die The­se, dass »der We­sten« nur fried­li­che Dia­log- und Ver­hand­lungs­po­li­tik macht, ist nicht zu hal­ten. – Im punk­to Russland/Ukraine ist das na­tür­lich an­ders. Hier wür­de ein be­waff­ne­ter Kon­flikt un­ter Um­stän­den ato­mar es­ka­lie­ren.

    Aber bit­te dis­ku­tiert wei­ter am The­ma. Sor­ry für die Ab­wei­chung.

  15. Kein Ding. Ich hab für die Eu­ro­pä­isch ge­sinn­ten Deut­schen ge­spro­chen. Die kom­men auf der Li­ste nur ver­ein­zelt vor, im­mer in zu­rück ge­zo­ge­ner Po­si­ti­on. Mein »We­sten« ist mal der al­te We­sten, und mal der neue, zwei­tei­li­ge We­sten. Ich ge­he da­von aus, dass die Zwei­tei­lig­keit Europa/U.S.A. sich ver­tie­fen wird, wo­bei »Eu­ro­pa« nur für ei­ne grob ge­zeich­ne­te »ge­mein­sa­me« Au­ßen­po­li­tik der Na­tio­nal­staa­ten steht. Mehr wird ja nicht draus. Ist ver­mut­lich ei­ne Ge­nera­tio­nen­fra­ge. Ich ver­mu­te, der Phi­lo-Ame­ri­ka­nis­mus (um das mal auf den Kopf zu stel­len) ist für die Ju­gend nicht mehr ganz so selbst­ver­ständ­lich wie für die äl­te­ren Se­me­ster.

  16. @Detlef Zöll­ner, #14

    Zu­stim­mung zum zwei­ten Ab­satz; zum Frem­den und der Grup­pen­dy­na­mik: Ein Dia­log kann auch zwi­schen drei (oder mehr) Frem­den statt­fin­den, z.B. den An­ge­hö­ri­gen ver­schie­de­ner Re­li­gio­nen (ich möch­te nicht be­haup­ten, dass das die­sel­be Si­tua­ti­on ist wie in ei­nem Dia­log zu zweit, aber den be­schrie­be­nen grup­pen­dy­na­mi­schen Ef­fekt se­he ich da nicht zwin­gend, weil die Di­stanz zu­ein­an­der in et­wa gleich groß ist).

  17. zu #17: Na­tür­lich kön­nen auch drei oder vier (aber nicht viel mehr) mit­ein­an­der ei­nen Dia­log füh­ren. Wich­tig ist die Ich-Du-Per­spek­ti­ve, die dann auch in der Grup­pe durch­ge­hal­ten wer­den muß. Die Ge­sprächs­part­ner dür­fen sich nicht in Grup­pen zu ei­nem Wir zu­sam­men­fin­den, wenn es ein Dia­log blei­ben soll. Die re­kur­si­ve Ver­schrän­kung von Per­spek­ti­ven: »Ich weiß, daß Du weist, was ich weiß« bzw. »Ich möch­te wis­sen, was Du denkst, und ich ge­he da­von aus, daß Du wis­sen möch­test, was ich den­ke« hat ih­re Gren­ze. Mehr als vier bis fünf ver­schie­de­ne Per­spek­ti­ven kön­nen wir nicht prä­sent hal­ten. Schon we­gen die­ser ko­gni­ti­ven Be­schrän­kung fan­gen wir ir­gend­wann an, die ver­schie­de­nen Stand­punk­te in Grup­pen zu­sam­men­zu­fas­sen. Und dann den­ken wir un­wei­ger­lich im Wir-Ihr-Mo­dus.