Das un­wür­di­ge Count-Up

Als im Lau­fe des heu­ti­gen Vor­mit­tags (27. Fe­bru­ar 2010) die Mel­dun­gen über das schreck­li­che Erd­be­ben vor der Kü­ste Chi­les auf­ka­men, wur­de dies na­tür­lich auch Ge­gen­stand di­ver­ser Me­di­en. Das bei die­sen Ge­le­gen­hei­ten er­bärm­li­che und wür­de­lo­se »Count-Up« be­gann fast so­fort: Trotz un­si­cher­ster Nach­rich­ten­la­ge wer­den im­mer wie­der sinn­lo­se Zah­len von To­des­op­fern wei­ter­ge­mel­det.

Es be­gann mit ver­meint­lich 16 Op­fern, die auch bei SWR1 ge­mel­det wur­den. Die Geo­gra­phie­kennt­nis­se des Re­dak­teurs wa­ren je­doch eher be­schei­den, wie man se­hen kann:

SWR1

Auf »tagesschau.de« sah das im Lau­fe des Ta­ges dann so aus:

Tagesschau (1)

Und spä­ter:

Tagesschau (2)

Dar­un­ter steht bei ein Link zu ei­nem Vi­deobe­richt ei­nes Kor­re­spon­den­ten aus Rio de Ja­nei­ro. Die Über­schrift: Aus­maß des schwe­ren Erd­be­bens un­klar. Seit 22.45 Uhr gibt es kein »min­de­stens« mehr. So­viel Ge­wiss­heit.


Nach­trag 01. März 2010, 08.30 Uhr: Es wer­den 700 To­te ge­mel­det.

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. die ja­pan-kar­te ist wohl in dem ar­ti­kel ge­lan­det weil es stun­den zu­vor auch in ja­pan ein erd­be­ben gab...

  2. »Als im Lau­fe des heu­ti­gen Vor­mit­tags ...«
    Viel­leicht nur ’ne läß­li­che Klei­nig­keit: Ich ver­mis­se hier ein Da­tum; es wer­den im­mer nur Uhr­zei­ten ge­nannt. Nur beim »Nach­trag« ist end­lich eins.

  3. Al­ter­na­ti­ven?
    Das ist lei­der das De­ba­kel der Echt­zeit­me­di­en. Ein ak­tu­el­les Er­eig­nis ver­langt ak­tu­el­le Be­richt­erstat­tung. Und wenn es an­son­sten kei­ne In­for­ma­tio­nen vor­lie­gen, bleibt nicht viel mehr, als bei die­sem – völ­lig zu­recht als »er­bärm­lich« und »wür­de­los« be­zeich­ne­ten – Count-Up mit­zu­ma­chen. Wie könn­ten denn Al­ter­na­ti­ven aus­se­hen? (Die Fra­ge ist nicht rhe­to­ri­scher Na­tur.)

  4. Zum Bei­spiel:
    »Ver­hee­ren­des Erd­be­ben der Stär­ke x,x«

    oder

    »Schwe­res Erd­be­ben in Chi­le«

    oder, oder, oder. Bin ich Re­dak­teur?

    Über Stun­den ein­fach ei­ne Zahl än­dern – und nichts wis­sen: Das geht gar nicht. Wenn kei­ne an­de­ren In­for­ma­tio­nen vor­lie­gen – dann kann man auch war­ten.

  5. Der un­nö­ti­ge An­gli­zis­mus
    War­um ist hier »count up« nö­tig? Ich versteh’s echt nicht.

    Vor al­len Din­gen wenn es »hoch­zäh­len« be­deu­tet, müss­te es dann »Das un­nö­ti­ge Count Up« hei­ßen, aber egal.

    Das An­ti-Spam-Bild war »ovnd«. Iro­nie pur...

  6. Ich weiß
    Herr Keu­sch­nig ich weiß was Sie mein­ten. Das Pro­blem nur ist Fol­gen­des:

    5 4 3 2 1 ist ein Count­down.

    1 2 3 4 5 ist ein Count­up

    Sie do­ku­men­tie­ren selbst, dass die Zahl der To­ten sich nicht auf die­se Art ge­än­dert hat. Des­halb ist es ein­fach fal­sches Eng­lisch, mehr noch, es ist auch fal­sches Deutsch. Es ist kein Hoch­zäh­len, es ist ein Auf­sum­mie­ren, wes­halb man in UK-Eng­lisch »tal­ly« ver­wen­det hät­te, im US-Eng­lisch »count« oder »toll«.

    Das Pro­blem ist ein­fach, dass ich sehr gut Eng­lisch spre­che und ich fin­de, dass Ihr dich recht gu­tes Be­gleit­schrei­ben ein­fach kein fal­sches Eng­lisch ver­dient hat.

    wv: bees – das er­in­nert mich dann jetzt an »Wicker Man« mit Nic Ca­ge :-)

  7. Sor­ry, aber ich hal­te es sehr wohl für ein Hoch­zäh­len und nicht ein­fach nur ein Auf­sum­mie­ren.

    Die Sa­che mit dem An­gli­zis­mus: Da ge­be ich Ih­nen Recht. ich hat­te den Bei­trag abends oh­ne gro­sses Re­di­gie­ren fer­tig­ge­stellt (und ihn noch nicht ein­mal auf die »Ti­tel­sei­te« ge­steckt; an ei­ne Bild­blog-Ver­lin­kung hat­te ich nicht ge­dacht).

    Viel­leicht wis­sen Sie, dass ich An­gli­zis­men nicht mag und da­für auch schon ein­mal im FAZ »Rea­ding-Room« (der jetzt Le­se­saal heisst) als »sprach­li­cher Na­tio­na­list« eti­ket­tiert wor­den. Was na­tür­lich die ak­tu­el­le Über­schrift nicht ent­schul­di­gen soll.