Ver­su­che über die Be­ginn­lo­sig­keit

Rainer Rabowski: Unsere Sache

Rai­ner Ra­bow­ski: Un­se­re Sa­che

Ei­ni­ge Ge­dan­ken zu Rai­ner Ra­bow­skis bril­lant-kom­ple­xem Er­zähl­band »Un­se­re Sa­che«

Sie hei­ßen Yvon­ne, Hel­ga, Ra­phae­la, auch No­vi­ko­va und An­gé­li­que oder – ge­heim­nis­voll – »H.N« und spie­len in fünf von sechs Er­zäh­lun­gen des Ban­des »Un­se­re Sa­che« ei­ne ent­schei­den­de Rol­le. Ober­flächlich be­trach­tet mit so­zio­lo­gi­schem Blick da­her­kom­mend sind es Er­in­ne­run­gen an ver­gan­ge­ne Be­kannt- und Freund­schaf­ten aus ei­ner zurückge­lassenen Zeit. Tat­säch­lich je­doch ist es ein ent­zif­fern­des Er­zäh­len, ein As­so­zi­ie­ren und Re­flek­tie­ren, das wie zu­fäl­lig ein­setzt. Der Ruf ei­nes Na­mens an ei­ner Bus­hal­te­stel­le. Ein Ge­sicht in ei­ner Men­ge ist ei­ne ehe­ma­li­ge Ar­beits­kol­le­gin (und auch Freun­din). Oder, noch fi­li­gra­ner: Das leich­te He­ben ei­nes Kinns. Schö­ne Mo­men­te, ein klei­nes Auf­at­men er­lau­ben­de Freu­de, in­mit­ten der mich im­mer et­was frem­deln las­sen­den Busi­ness-Ver­ödung auf je­man­den aus ei­ner frü­he­ren Beinahe­vertrautheit zu tref­fen! Und im Nu be­gin­nen Ge­dan­ken­ket­ten, aber an­ders als man viel­leicht ver­mu­ten könn­te, sind es kei­ne ex­pres­si­ven Sua­den oder atem­lo­se Wortkas­kaden, son­dern be­dacht­sa­me, prä­zi­se und ana­ly­ti­sche Ver­or­tun­gen und Re­fle­xio­nen, die zu­wei­len zu über­ra­schen­den Selbst­er­kennt­nis­sen des je­wei­li­gen Er­zäh­lers füh­ren. Fast hat man das Ge­fühl, Tran­skrip­tio­nen ei­nes münd­li­chen Er­zäh­lens, ei­nes Selbst­ge­sprächs, zu le­sen (ein­mal heißt es auch Jetzt, im Spre­chen), wä­re da nicht die­ser ex­ak­te Satz­bau, die­se zum Teil bis in die ecki­ge Klam­mer hin­ein aus­ge­feil­ten For­mu­lie­run­gen. So stei­gert sich die­se ba­rocke Aus­führ­lich­keit im Ton sanf­ter Me­lan­cho­lie bis hin zum andauernde[n] autistische[n] Selbst­be­fra­gen. Da­mit ge­lin­gen Re-In­sze­nie­run­gen von ver­blüf­fen­der In­ten­si­tät.

–> wei­ter­le­sen bei Glanz und Elend

Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

Kommentare sind hier derzeit nicht zugelassen.