Fak­tor 13

Las­sen wir ein­mal bei­sei­te, was an den Mel­dun­gen stimmt, dass es ein ge­hei­mes Waf­fen­ge­schäft zwi­schen Nord­ko­rea und dem Iran ge­ge­ben hat. In­ter­es­sant ist der Auf­ma­cher auf tagesschau.de (13.30 Uhr, 29. Au­gust 2009):

Tagesschau.de-Bild vom 29.08.2009, 13:30 Uhr

Tagesschau.de-Bild vom 29.08.2009, 13:30 Uhr

Die Kar­ten­aus­schnit­te der je­wei­li­gen Län­der sug­ge­rie­ren, dass bei­de Staa­ten ei­ne ähn­li­che Grö­sse ha­ben. Ein Blick auf die Fak­ten zeigt aber et­was an­de­res:


Nord­ko­rea – 122.762 km2 (flä­chen­mä­ssig Platz 95 in der Welt)
Iran – 1.648.195 km2 (flä­chen­mä­ssig Platz 17 in der Welt)

In Wirk­lich­keit ist der Iran flä­chen­mä­ssig mehr als 13 x grö­sser als Nord­ko­rea.

Ein an sich harm­lo­ser Vor­gang – ty­pi­scher Fall von Maß­stab­ver­zer­rung, mit der man Lu­xem­burg auch so gross wie Me­xi­ko er­schei­nen las­sen könn­te?

Aber selbst wenn die In­ten­ti­on gar nicht vor­han­den war: Ist nicht die­se Form der op­ti­schen Auf­be­rei­tung be­reits ma­ni­pu­la­tiv? Soll nicht da­mit un­ter­schwel­lig ein Be­dro­hungs­po­ten­ti­al si­mu­liert wer­den, wel­ches viel­leicht in Wirk­lich­keit gar nicht in die­sem Aus­maß be­steht? Ist dies nicht ei­ne Fort­set­zung der Auf­blä­hung der »Ach­se des Bö­sen«?

Was soll das UNO-Zei­chen zwi­schen den Län­dern? Soll ei­ne Ver­mitt­lung der Ver­ein­ten Na­tio­nen ab­ge­deu­tet wer­den? Folgt man nur dem Bild, könn­te man mei­nen, Nord­ko­rea und Iran sei­en gleich­gro­sse Län­der (die Flä­che sug­ge­riert auch im­mer un­ter­schwel­lig Be­völ­ke­rung), die sich im Kriegs­zu­stand be­fän­den und nun durch die Ver­ein­ten Na­tio­nen be­frie­det wer­den müss­ten?

Al­so: Wer ist ei­gent­lich für die­se Art von »Sym­bol­fo­tos« (Ste­fan Nig­ge­mei­er) bei tagesschau.de ver­ant­wort­lich? Wer kommt auf sol­che Ide­en?

Oder sind die­se Ein­wän­de nur klein­ka­riert?

66 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Oder sind die­se Ein­wän­de nur klein­ka­riert?

    Mit Si­cher­heit nicht. Was mich in­ter­es­sie­ren wür­de: Wie weit sol­che Dar­stel­lun­gen im­pli­zit bzw. »un­be­wusst« wir­ken kön­nen – das wä­re dann in der Tat »ge­fähr­lich«, denn so­bald man dar­über nach­denkt fällt das Miss­ver­hält­nis ja auf. Aber über­fliegt man das Bild bloß, oh­ne dass et­was kon­kret ins Be­wusst­sein rückt, dann be­ur­teilt man sol­che »Be­dro­hungs­sze­na­ri­en« das näch­ste Mal ver­zerrt.

  2. Ja, sehr schön auf den Punkt ge­bracht! Wie wirkt die­se Dar­stel­lung »un­be­wußt«?

    (Ich hat­te ei­nen Link zu die­sem Bei­trag per Mail an die Re­dak­ti­on der »ta­ges­schau« ge­schickt. Da­nach gan es tat­säch­lich ei­nen Zu­griff vom NDR. Al­ler­dings nur für vier Se­kun­den.)

  3. Al­so ich fin­de sol­che Din­ge eher we­nig er­staun­lich –
    ich wür­de glau­ben, sol­che Fein­hei­ten – oder sind es nur Flüch­tig­keits­feh­ler? – sind eh meist gar nicht mehr be­wusst. Da­zu kommt die Geo­gra­phie-Schwä­che der Leu­te – si­cher bald so ein­ge­fleischt wie die no­to­ri­sche der Ame­ri­ka­ner. So­gar Wood­stock wird da in der An­mo­de­ra­ti­on »im Er­sten« nach Eng­land ver­legt. (Ha­be ich selbst ge­hört!)

    Aber die Fra­ge dann auch: Ist das wich­tig oder gar re­le­vant?

    Für so je­man­den wie mich aus noch ei­ner an­de­ren Per­spek­ti­ve schon längst nicht mehr. Seit ich mei­ne Nach­rich­ten aus dem gu­ten al­ten Deutsch­land­funk be­zie­he (der, ARTE und noch ein paar Ra­dio­sen­der sind für mich die ein­zi­gen, die für die GEZ von Be­lang sind – au­ßer­dem spart sol­che Re­duk­ti­on ei­ne Pro­gramm­zei­tung), seit­dem al­so weiß ich, dass TV viel­leicht gar kein Me­di­um für Nach­rich­ten ist. Die Tal­king Heads der Text­auf­sa­ger braucht nie­mand, die an­rol­len­den Li­mou­si­nen und Hän­de­schüt­tel-Bil­der und Par­tei­tags­hin­ter­grund­sprü­che braucht nie­mand, und die an­de­ren Hin­ter­grund­bil­der schei­nen mir seit Lan­gem nur­mehr Si­gnal­ge­ber für lang­jäh­rig be­trie­be­ne Kon­di­tio­nie­run­gen, die die Il­lu­si­on er­zeu­gen sol­len, das se­dier­te Hirn emp­fin­ge „In­for­ma­ti­on“. Es ist aber nur Bil­der-Junk. Die Ge­fahr liegt ei­gent­lich beim Emp­fän­ger: Wie be­wusst ist dem das al­les und soll es ihm sein? Und will er es noch an­ders?

    Ab­ge­se­hen, dass ge­ra­de die Ta­geschau von ei­ner er­schreckend gro­ßen Zahl an Men­schen gar nicht mehr ver­stan­den wird, so hoch ist selbst de­nen der Grad der Ver­dich­tung dort (wes­we­gen ja die „ge­spiel­ten“ Nach­rich­ten der Re­kla­me­sen­der so be­liebt sind), häu­fen sich eben auch da längst auch die Feh­ler. Und liegt das nicht im Trend des Jour­na­lis­mus, sich laut­hals wich­tig zu füh­len, aber in den Quo­ten klein­laut im­mer mehr zu ver­lie­ren?

     

  4. »Bil­der-Junk«
    Das trifft es wohl ge­nau.

    Was mich noch mehr stört: Der sen­sa­ti­ons­hei­schen­de Ton, der in­zwi­schen auch in der Ta­ges­schau und in an­de­ren ö-r Me­di­en Ein­zug ge­hal­ten hat. In­so­fern sind sol­che Klei­nig­kei­ten viel­leicht eher un­in­ter­es­sant, wenn sie nicht als klei­nes Mo­sa­ik­stein­chen ge­nau hin­ein­pas­sen wür­den. Wo­bei die Fra­ge wä­re, ob dies am über­zo­ge­nen An­spruchs­den­ken liegt oder ein­fach nur an der fort­schrei­ten­den Schlam­pig­keit de­rer, die mei­nen im Mi­nu­ten­takt Nach­rich­ten pro­du­zie­ren zu müs­sen.

    Das Ra­dio ha­be ich vor ei­ni­gen Mo­na­ten ent­deckt. Und die­ses Pod­cast-Sy­stem. Da­her le­se ich in den zum Teil über­füll­ten Bah­nen kaum noch, son­dern hö­re. Für DLR/DLF, SWR2 und ei­ni­ge an­de­re Sen­dun­gen loh­nen sich tat­säch­lich die Ge­büh­ren noch.

    [EDIT: 2009-08-29 17:36]

  5. Ich emp­fin­de es als sehr an­ge­nehm, dass so ei­ne Dar­stel­lung auch ein­mal von je­man­dem an­de­ren be­krit­telt wird. Ich kom­me mir mit der­lei Hin­wei­sen re­la­tiv un­ver­stan­den vor, wenn ich sie ein­mal äu­ße­re.
    »Aber das ist ja nicht so wich­tig« heißt es dann. Es geht nicht nur um Län­der­ab­mes­sun­gen. Je­den Tag wer­den Bör­sen­sta­ti­sti­ken auf ei­ne Wei­se dar­ge­stellt, die man nicht an­ders als ma­ni­pu­la­tiv be­zeich­nen kann.
    Und das pas­siert re­gel­mä­ßig in Ta­ges­zei­tun­gen, die sich se­ri­ös nen­nen.
    Ich traue mir kein Ur­teil mehr dar­über zu, ob die da­mit ver­bun­de­nen Im­pli­ka­tio­nen be­ab­sich­tigt und ma­ni­pu­la­tiv zu wer­ten sind oder ob ein­fach die­se ex­trem ho­he In­do­lenz Schuld hat, die ich Jour­na­li­sten mitt­ler­wei­le bis auf ganz we­ni­ge Aus­nah­men in Be­zug auf Zah­len und Zah­len­grö­ßen zu­schrei­be.
    Jetzt muss man noch die Re­la­tio­nen an­se­hen:
    Nord­ko­rea ist un­ge­fähr 1,5 mal grö­ßer als Öster­reich.
    Der Iran ist un­ge­fähr 5 mal grö­ßer als Deutsch­land.
    -
    Al­so so be­trach­tet möch­te ich jetzt auch Atom­waf­fen für Öster­reich im Sin­ne der na­tio­na­len Si­cher­heit. Aber wir ha­ben es ja nicht ein­mal bis zu ei­nem Atom­kraft­werk ge­bracht.

  6. Nach­trag
    Und soll­te sich ir­gend­ein TV-Jour­na­list oder Re­dak­teur be­lei­digt füh­len, so soll er das bloß an­ge­sichts ei­ner Dar­stel­lung wie der oben ge­zeig­ten. Ge­gen die­se Art der Mas­sen­be­ein­flus­sung hilft nur mie­se­ste Po­le­mik, zu der ich mich frei­mü­tig be­ken­ne.

  7. Es wird sich kein TV-Jour­na­list be­lei­digt füh­len. Er­stens wird es kei­nen TV-Jour­na­li­sten ge­ben, der dies liest (sie neh­men es nicht ernst, weil es sie sonst be­tref­fen müss­te). Und zwei­tens ist das weit ent­fernt von »mie­ser« Po­le­mik.

  8. Au­gen auf!
    Auf die­se Maß­stab­ver­zer­rung bin ich im er­sten Mo­ment prompt her­ein­ge­fal­len. ( Ha­be das Bild ein­fach erstein­mal so zur Kennt­nis ge­nom­men, auch wenn ich weiß, das es ein ziem­lich un­ter­schied­li­ches Grö­ßen­ver­hält­nis bei­der Län­der gibt). Das UNO-Zei­chen in der Mit­te der bei­den Län­der sug­ge­riert auf mich ei­ne Zu­ge­hö­rig­keit zur UNO. Was sich der/die je­mand da­bei ge­dacht hat ( wenn über­haupt da­bei ge­dacht wur­de) wür­de mich schon in­ter­es­sie­ren. In der Schu­le wür­de das, zu­min­dest was ich hier so über die Jah­re mit­be­kom­me, dun­kel­rot un­ter­stri­chen wer­den. Und ich bin mir si­cher, al­le, die sich in der Geo­gra­phie nicht aus­ken­nen oder die es ein­fach nicht in­ter­es­siert, die set­zen bei­de Län­der nach Be­trach­tung die­ser Kar­ten­aus­schnit­te als gleich groß vor­aus.
    Und was das Fern­se­hen an­be­langt: da schlie­ße ich mich ger­ne den vor­an­ge­gan­ge­nen Aus­sa­gen an. Ra­dio zu hö­ren, oh­ne der furcht­ba­ren Bil­der­flut aus dem Fern­se­hen aus­ge­setzt zu sein, prä­sen­tiert m.E. ge­nau so gut In­for­ma­tio­nen und die­se las­sen sich, zu­min­dest bei mir, im Kopf bes­ser ver­ar­bei­ten. Wenn ich Bil­der brau­che, ge­he ich ge­zielt ins In­ter­net.
    Dan­ke für die Wei­ter­ga­be zur ge­nau­en Be­trach­tung!

  9. Das UN-Sym­bol soll zei­gen, dass bei­de Par­tei­en ge­gen ein Em­bar­go, wel­ches von den Ver­ein­ten Na­tio­nen aus­ge­spro­chen wur­de, ver­sto­ssen ha­ben. Nord­ko­rea ist es un­ter­sagt, Rü­stungs­gü­ter zu ver­kau­fen (und der Käu­fer ver­stösst m. W. auch ge­gen den Be­schluss).

  10. In­fo­tain­ment
    Ach, man kann doch lei­der das, was im TV an Nach­rich­ten und Re­por­ta­gen kommt, schon lan­ge nicht mehr ernst neh­men, als se­ri­ös an­se­hen. Im­mer schon wer­den Bil­der und Film­schnip­sel dort ma­ni­pu­la­tiv ein­ge­setzt. Und seit jetzt ei­ne ge­wis­se Auf­fas­sung von De­sign im­mer mehr über Hand nimmt...

  11. ... dem stim­me ich un­ein­ge­schränkt zu – sie­he z.Zt. die ma­ni­pu­lier­ten »schicken« Wahl­pla­ka­te al­ler­orts ...

  12. Im Fall des obi­gen Bil­des wür­de ich da­von aus­ge­hen, dass es kei­ne be­wuss­te Ma­ni­pu­la­ti­on des ver­ant­wort­li­chen Re­dak­teurs sein soll. Er hat ein­fach ei­ne Dar­stel­lung ge­wählt, die gut aus­sieht, sich op­tisch ins Lay­out ein­fügt und die den Ver­stoß ge­gen UN-Auf­la­gen, über die im Text be­rich­tet wird, gra­fisch zum Aus­druck bringt. Er wird sich gar nichts wei­ter da­bei ge­dacht ha­ben. Gut dass es nicht um ei­ne Ver­hand­lung zwi­schen den USA und Va­ti­kan­stadt ging.

    In der über­wie­gen­den Zahl der Fäl­le ma­ni­pu­liert man sich mit den Sät­zen die man sagt oder schreibt selbst und merkt es nicht ein­mal. Man kann nicht al­les hin­ter­fra­gen. Aber na­tür­lich ist es wich­tig, sich die Fra­ge zu stel­len, ob nicht an Re­dak­teu­re hö­he­re An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den müs­sen als an al­le an­de­ren (Nicht-Pro­fis).

  13. Ja, ich glau­be auch, dass es noch nicht ein­mal ei­nen Ma­ni­pu­la­ti­ons­vor­satz gab. Manch­mal ist aber die­ses »er wird sich gar nichts wei­ter da­bei ge­dacht ha­ben« fast noch schlim­mer.

  14. Der Skan­dal ist noch viel Grö­ßer
    Als ich auf tagesschau.de war, war recht oben ne­ben dem hier dis­ku­tier­ten Bild ei­nes mit der Über­schrift: »Nach­rich­ten-Welt­at­las« auf dem die USA zu se­hen wa­ren und jetzt kommts: Die USA war klei­ner dar­ge­stellt als Nord­ko­rea auf dem hier dis­ku­tier­ten und da­ne­ben ab­ge­bil­de­tem Bild. SKANDAL!!! USA im­pli­zit klei­ner als Nord­ko­rea. Al­les Kom­mu­ni­sten bei der Ta­ges­schau!!!!

    Al­so mal im erst, die Bil­der sind halt ska­liert. Es kommt doch oft vor, dass wenn z.B. über die deutsch-ame­ri­ka­ni­schen Be­zie­hun­gen be­rich­tet wird, die Um­ris­se bei­der Län­der ein­ge­blen­det wer­den und zwar so, dass die Län­der un­ge­fähr gleich groß er­schei­nen. Da regt sich auch kei­ner drü­ber auf. Wie sol­len sie es denn auch ma­chen. Wenn dann mal Ka­na­da vs Schweiz kommt, soll man dann die Schweiz nur als Punkt ma­len oder je­des­mal nen Maß­stab da­zu zeich­nen?

  15. Ich ha­be nie ge­sagt,
    dass es ein Skan­dal ist. Und na­tür­lich gibt es wich­ti­ge­re Pro­ble­me auf der Welt. Aber es zeigt doch an, wie hilf­los die als not­wen­dig be­fun­de­ne Be­bil­de­rung häu­fig aus­sieht. Da man hier­zu kei­ne Bil­der hat, aber glaubt, wel­che ha­ben zu müs­sen, wer­den sie er­zeugt. Das ist so wie in der Ta­ges­schau, wenn die Au­tos mit den Po­li­ti­kern vor­fah­ren und man sich die Hän­de schüt­telt.

  16. Ich den­ke auch, dass das ein­fach dem Lay­out ge­schul­det ist. Wenn man das maß­stabs­ge­treu ge­macht hät­te, wä­re Nord­ko­rea doch kaum noch zu er­ken­nen ge­we­sen. Man muss sich ja auch mal die Wir­kung auf dem Fern­se­her vor Au­gen füh­ren, für den die­se Gra­fi­ken ja ei­gent­lich ge­macht wer­den: Da ist die­se Gra­fik hin­ter dem Spre­cher und nimmt auf dem Bild­schirm viel­leicht ei­ne Brei­te von 10cm ein. Da wä­re ein Maß­stabs­ge­rech­tes Nord­ko­rea wohl akut da­von be­droht, von ei­ner Flie­ge über­deckt zu werden.Wenn der Zu­schau­er dann noch 2 Me­ter von der Matt­schei­be ent­fernt sitzt, wä­re da erst recht nix mehr zu er­ken­nen.

  17. Das kann kei­ne Aus­re­de sein ...
    ... denn man bräuch­te nur ei­nen Maß­stab (wei­ßer Bal­ken) mit ei­ner ent­spre­chen­den Zahl an Ki­lo­me­tern in das je­wei­li­ge Bild ein­blen­den, und al­les wä­re klar.

  18. @Georg Keu­sching
    Ich den­ke mal, dass es für die Web­sei­te der Ta­ges­schau kei­nen ex­tra Gra­fik­de­si­gner gibt. Er­go wer­den wahr­schein­lich so­wohl die Gra­fi­ken der Ta­ges­schau als auch die von Tagesschau.de vom sel­ben De­si­gner er­stellt, und der wird sich an die Richt­li­ni­en des Fern­se­hens hal­ten.

    @Mete...
    Wie ich oben be­reits schrieb, rich­tet sich die Gra­fi­ker­stel­lung nach wohl dem Fern­seh­bild. Dort noch ei­nen Maß­stab hin­zu­zu­fü­gen, der vom hei­mi­schen So­fa aus er­kenn­bar ist, scheint mir nicht mög­lich.

    Da­von ab­ge­se­hen kann ich den Ar­gu­men­ten mei­ner Nach­red­ner nur bei­pflich­ten. Wel­chen In­for­ma­ti­ons­ge­halt hät­te ei­ne un­ska­lier­te Kar­te, wenn man auf ihr ganz viel Chi­na und nur ganz we­nig Nord­ko­rea sä­he?

    [EDIT: 2009-08-31 13:11]

  19. @Knut
    Wel­chen In­for­ma­ti­ons­ge­halt hät­te ei­ne un­ska­lier­te Kar­te, wenn man auf ihr ganz viel Chi­na und nur ganz we­nig Nord­ko­rea sä­he?
    Hm. Viel­leicht den In­for­ma­ti­ons­ge­halt der Wahr­heit? (Ich weiss, das ist jetzt die mas­siv­ste Keu­le...)

    [EDIT: 2009-08-31 13:14]

  20. Viel­leicht hät­te man dann ein­fach die Gra­fik kom­plett weg­las­sen sol­len, sie hat in die­sem Fall doch ab­so­lut kei­nen in­for­ma­ti­ven Wert.

    Wenn man ein Pro­blem mit dem Maß­stab hat, kann man im­mer noch ein an­de­res Bild wählen....oder halt kei­nes.

    [EDIT: 2009-09-01 08:36]

  21. Ja, klein­ka­riert.
    Wo ihr im­mer al­le Ma­ni­pu­la­ti­on er­ken­nen wollt, ist schau­der­haft. Der Zu­schau­er wird NICHT den­ken, dass wir jetzt ei­ner grö­ße­ren Ge­fahr aus­ge­setzt sind, nur weil Nord­ko­rea ge­nau­so groß dar­ge­stellt wird wie der Iran. Der Zu­schau­er wird das i.d.R. gar nicht re­gi­strie­ren. Aber Wich­tig­tu­er kön­nen sich dar­an auf­hän­gen...

    Ach ja: Über­ar­bei­te mal dei­ne Kom­men­tar­funk­ti­on. Wenn man ein (nicht als sol­ches mar­kier­tes!!) Pflicht­feld nicht aus­füllt, dann sind al­le an­de­ren be­reits aus­ge­füll­ten Fel­der nach der Feh­ler­mel­dung wie­der leer. oO

  22. Nein, klein­ka­riert ist es nur für den­je­ni­gen, dem eh’ al­les egal ist. Und wo­her wis­sen Sie, was der Zu­schau­er re­gi­striert und was nicht? Ha­ben Sie Quel­len da­zu?

    (Ich kann hier kei­ne Kom­men­tar­funk­ti­on über­ar­bei­ten, da ich nicht Ho­ster bin. Ich ra­te, die Kom­men­ta­re vor­zu­schrei­ben und dann hier ein­zu­set­zen. Mir ist auch schon mehr­fach ein Kom­men­tar ab­ge­stürzt.)

  23. klein­ka­riert
    Mein Vo­tum: klein­ka­rier­te Ein­wän­de.

    Das Kar­ten­au­schnit­te auf ei­ne er­kenn­ba­re Grö­ße ska­liert wer­den, ist wohl je­dem Schul­kind be­kannt (wird in je­dem At­las und Stadt­plan so ge­macht).
    Und falls nicht, soll­te man zu­min­dest ei­ne ent­spre­chen­de Kar­ten-In­ter­pre­ta­ti­ons-Mün­dig­keit und Ab­strak­ti­ons­fä­hig­keit beim Zu­schau­er vorraus­set­zen.
    Man muss ja nicht im­mer vom DAZ (dümm­sten an­zu­neh­men­den Zu­schau­er) aus­ge­hen, der hat schon ge­nug Ein­fluss auf die Pro­gramm­ge­stal­tung.

  24. Wenn es je­des Kind kennt...
    war­um nicht der ent­spre­chen­de Re­dak­teur? War­um fügt er nicht ei­nen ent­spre­chen­den Maß­stab ein?

    Ich glau­be, es wür­den ge­nug Leu­te schon dar­an schei­tern Nord­ko­rea auf ei­ner Welt­kar­te oh­ne Hil­fe zu fin­den. Das hat pri­mär erst ein­mal nichts mit »Dumm­heit« zu tun (viel­leicht mit In­ter­es­se oder Nei­gung). Den Iran wür­den sie viel­leicht eher fin­den. Es wird sug­ge­riert, dass bei­de Staa­ten gleich gross sind. Der geo­gra­phie-un­kun­di­ge Zu­schau­er wird beim näch­sten Su­chen nach Nord­ko­rea ein Land su­chen, wel­ches in et­wa so gross wie der Iran ist.

    Selbst bei de­nen, die die­se Un­ter­schie­de ken­nen, wer­den un­be­wusst As­so­zia­tio­nen aus­ge­löst. Das hat zu­ge­ge­ben bei die­sem Bei­spiel nicht un­be­dingt Fol­gen (das The­ma dürf­te eher we­ni­ger In­ter­es­se fin­den), zeigt aber durch­aus ma­ni­pu­la­ti­ves Po­ten­ti­al.

  25. So, so
    ...wo­her weißt du, dass mir al­les egal ist, nur weil ich die Kri­tik klein­ka­riert fin­de? Wo­her weißt du, ob die Re­dak­teu­re ma­ni­pu­lie­ren, nur weil sie ei­nen fal­schen Maß­stab ver­wen­den? Merk­ste was? wir kön­nen uns den gan­zen Tag im Krei­se dre­hen. Die hier vor­ge­brach­te Kri­tik ist ein­fach lä­cher­lich.

    Mein Tipp: Schmöcker in Li­te­ra­tur zur Me­di­en­wir­kung.

    Oh, noch ein Tipp: Du kannst die Gra­fi­ken ja vom Grö­ßen­ver­hält­nis kor­rekt an­pas­sen. Fällt dir da was auf? :)

    So, jetzt wen­de ich mich wie­der ge­recht­fer­tig­ter Kri­tik zu. Ich hab mich nur über den Bild­blog hier­her ver­irrt. ;)

  26. Ich ha­be nicht ge­sagt, dass ich es weiss, dass die Re­dak­teu­re ma­ni­pu­la­tiv vor­ge­hen (man müss­te das ge­nau le­sen – was üb­ri­gens auch ein Pro­blem ist).

  27. Klein­ka­riert
    Ich vo­tie­re für klein­ka­riert. Die Dar­stel­lung be­sagt, dass bei­de Län­der ge­gen das Em­bar­go ver­sto­ßen. Es wird kei­ne Aus­sa­ge dar­über ge­trof­fen, wel­ches Land mehr Waf­fen oder gar mehr Waf­fen pro Qua­drat­ki­lo­me­ter il­le­gal ver­kauft – denn nur dann wä­re mei­ner Mei­nung nach die Grö­ße des Staa­tes für den In­for­ma­ti­ons­ge­halt re­le­vant.

    Wie sä­he das denn um­ge­kehrt auf dem Bild­schirm aus – rechts der statt­li­che Iran und links haupt­säch­lich Chi­na, viel Meer, ganz Süd­ko­rea und ir­gend­wo in der Mit­te ein kron­kor­ken-gro­ßes Nord­ko­rea?

    *Das* wür­de in mei­nen Au­gen viel fal­scher aus­se­hen.

  28. Ge­gen­fra­gen
    Die Dar­stel­lung be­sagt, dass bei­de Län­der ge­gen das Em­bar­go ver­sto­ßen.
    Das zeigt sie – mit Ver­laub – nicht. Bzw. es zeigt sie, wenn man von dem Em­bar­go weiss bzw. es sich ver­ge­gen­wär­tigt hat. An­son­sten ist das UN-Em­blem nicht mit ei­nem Em­bar­go-Zei­chen as­so­zi­ier­bar. Sie wis­sen von dem Ver­stoss ge­gen das UN-Em­bar­go, da­her as­so­zi­ie­ren Sie ent­spre­chend. Wer da­von kei­ne Kennt­nis hat, kommt auf die­se In­ter­pre­ta­ti­on wenn über­haupt sehr viel spä­ter (was be­deu­ten wür­de, dass man zur In­ter­pre­ta­ti­on des Bil­des ei­ne Zeit des Über­le­gens ver­wen­den wür­de).

    Sie wis­sen auch, dass Nord­ko­rea klei­ner ist als der Iran. Aber was, wenn man die­ses Wis­sen nicht hat (was ja, wie ich schon sag­te, nicht schilmm ist)?

    Und wer sagt, dass die Dar­stel­lung des ver­meint­li­chen Ge­schäfts zwi­schen Nord­ko­rea und dem Iran auf die­se Wei­se zu er­fol­gen hat? War­um muss über­haupt ein Bild »ge­sucht« wer­den. Es heisst »ta­ges­schau« und nicht »Bil­der­schau«!

    (Sor­ry, das soll kei­ne Po­le­mik ge­gen Ih­re Mei­nung sein)

  29. klein­ka­riert
    auch ich vo­tie­re für klein­ka­riert. es wird in mei­nen au­gen nichts ver­zerrt. bei ei­nem waf­fen­han­del zwi­schen russ­land und to­go wür­de es auch zu ar­gen pro­ble­men kom­men in der dar­stel­lung.

    die län­der muss­ten ins bild pas­sen. peng.

  30. ja
    al­so wenn man selbst als letz­ten satz des kom­men­tars die fra­ge »Oder sind die­se Ein­wän­de nur klein­ka­riert?« stellt, soll­te man nicht mit der »euch ist ja an­schei­nend eh al­les egal« lat­te um sich hau­en, wenn jmd die­se fra­ge mit ja be­ant­wor­tet.

    ich fin­de die be­den­ken auch klein­ka­riert, da­durch wird kein be­dro­hungs­po­ten­zi­al ver­grö­ßert oder über­spitzt dar­ge­stellt.

  31. #33 – Lat­te
    Ich »haue« nicht mit der »Lat­te« um mich. Mei­ne Re­ak­ti­on zum Kom­men­ta­tor Ali re­sul­tiert aus zwei Punk­ten:

    Wo ihr im­mer al­le Ma­ni­pu­la­ti­on er­ken­nen wollt.. (Her­vor­he­bung von mir)
    Wer ist ihr? Wel­che Ver­schwö­rung soll da auf­ge­deckt wer­den?

    Über­ar­bei­te mal dei­ne Kom­men­tar­funk­ti­on.
    Wie­so wer­de ich ge­duzt?

    Al­so hier geht spür­bar ei­ni­ges durch­ein­an­der: Wahr­neh­mung, Eti­ket­te, usw. Da­her schlie­sse ich – viel­leicht über­eilt – dass da vie­les »egal« ist... Nach dem Mot­to ei­nes an­de­ren Kom­men­ta­tors: Die Län­der müs­sen halt auf’s Bild pas­sen. »Peng.«

  32. Klein­ka­riert
    Ich war viel­leicht zehn Jah­re alt, als ich über die Hin­ter­grün­de des zwei­ten Welt­kriegs zum er­sten Mal er­fuhr. Ich er­in­ne­re mich noch ge­nau, dass ich mir da­mals als Kind dach­te: das gibt es doch nicht, es kann doch nicht ein Land ge­gen die gan­ze Welt Krieg füh­ren. Da muss man ja ver­lie­ren.
    Ich be­haup­te auch heu­te durch­aus, dass ich ge­gen den Welt­mei­ster in Schach ge­win­ne, wenn er mir ma­te­ri­al­mä­ßig die Da­me und zwei Tür­me vor­gibt.
    Wie sieht das mit dem Be­set­zungs­pro­blem aus, wie sieht das mit dem Nach­schub aus? Ab wann kann man aus dem Land her­aus le­ben?
    Ame­ri­ka mit dem Be­wusst­sein, dass ne­ben ih­nen al­les klein ist, ist schon fürch­ter­lich in Viet­nam her­ein­ge­fal­len. Rein theo­re­tisch ist es doch gar kei­ne Sa­che, da ge­gen ein klei­nes Land zu ge­win­nen.
    Es zeigt sich auch im Irak, dass ir­gend­wie das mit der Kon­trol­le nicht so rich­tig stimmt.
    Und die gro­ßen Ent­fer­nun­gen in Russ­land sind schon ei­ni­gen Leu­ten aufs Haupt ge­fal­len.
    Grö­ße, Zah­len, Mass­stä­be sind wich­tig. Von mir aus gel­te ich als klein­ka­riert. Macht mir gar nichts, wenn ich des­we­gen mehr Geld als an­de­re Leu­te ver­die­ne, die sich zu gut sind, um mit Zah­len und Grö­ßen um­zu­ge­hen. Sind ja al­les pea­nuts. Was der Un­ter­schied zwi­schen ei­ner Mil­li­on und ei­ner Mil­li­ar­de ist, hat nicht ein­mal der deut­sche Fi­nanz­mi­ni­ster an­no da­zu­mal wis­sen müs­sen.
    Ich könn­te an­neh­men, dass es kei­ne be­wuss­te Ma­ni­pu­la­ti­on sein soll­te.
    Ich kann mir auch vor­stel­len, dass ich als klein­ka­riert gel­te, wenn ich ein­fach die Pro­zent­zah­len der Ar­beits­lo­sig­keit von heu­te mit der Zeit um 1938 ver­glei­che. Da ist doch der Na­tio­nal­so­zia­lis­mus das ei­gent­li­che Re­zept. Die konn­ten das doch of­fen­sicht­lich. Aber ich bin zu klein­ka­riert da­für, weil ich das le­dig­lich ei­ner Auf­rü­stungs­stra­te­gie, die auf Raub­zug, um das al­les be­zah­len zu kön­nen, zu­schrei­be.
    Ein Scheck, auf dem 57.000.000.000 $ ste­hen, ist auch nicht grö­ßer als ei­ner über 57 $. War­um hat man dann den ar­men, ar­men Ma­d­off zu le­bens­läng­lich ver­ur­teilt?
    We­gen den paar Nul­len? Ist schon klein­lich.
    Aber wie ge­sagt, das sind nur die Ge­dan­ken ei­nes Klein­ka­rier­ten, der sich wun­dert, an wie we­nig sich Leu­te er­in­nern, wenn man be­denkt, wie stark sie be­reits mit Zah­len­spie­le­rei­en ma­ni­pu­liert wur­den.

  33. Dan­ke für die­ses wort­ge­wal­ti­ge Plä­doy­er für die Klein­ka­riert­heit!

    Ich fin­de die Re­ak­tio­nen in­ter­es­sant. Sie re­sul­tie­ren aber m. E. zum Teil dar­aus, dass die Leu­te um die Ver­hältnsise und Hin­ter­grün­de wis­sen und sich nicht oder nur un­ge­nü­gend in an­de­ren hin­ein­ver­set­zen kön­nen, die sich da­für nur ober­fläch­lich in­ter­es­sie­ren.

  34. #31 – Viel­leicht der punkt­ge­nau­este Kom­men­tar bis­her:
    es muss ja ins Bild pas­sen
    !
    Und so ma­chen sich »die gan­ze Welt« und die Ta­ges­schau und die Kom­men­ta­to­ren eben ihr Bild...
     

  35. Ein Bei­spiel
    Stel­len wir uns vor, es gä­be ein tol­les wich­ti­ges Tref­fen zwi­schen Russ­land und Mo­na­co und in Er­man­ge­lung ei­nes Hand­shake-Bil­des der bei­den Re­gie­rungs­chefs, wür­de man die bei­den Län­der ähn­lich ab­bil­den wie oben ge­se­hen und hät­te noch da­zu den An­spruch, dass das Gan­ze maß­stabs­ge­treu sein soll....was kä­me da­bei wohl her­aus?

    ABM-Maß­nah­men für Her­stel­ler rie­si­ger LCD- oder Plas­ma­fern­se­her? Wie­viel Pi­xel wä­ren für Mo­na­co frei?

    Viel­leicht soll­te man doch nicht vom dümm­sten al­ler an­zu­neh­men­den ta­ges­schau-Zu­se­her aus­ge­hen – die kucken so­wie­so eher Klöp­pel; im be­sten Fall! Wahr­schein­li­cher sind da schon die RTL II-Pro­gramm­hin­wei­se – nein! – Pro­mi­klatsch – auch nicht – äääh -News oder eben gleich bis 20:15 Uhr wei­ter bei Neun Live blei­ben.

    Und dass die Ge­fähr­lich­keit ei­nes Lan­des ir­gend et­was mit des­sen Grö­ße zu tun ha­ben soll ist mir auch neu. Ist Is­ra­el trotz Bom­be un­ge­fähr­li­cher als Au­stra­li­en? Und wür­de ich Liech­ten­stein als po­ten­ti­ell ge­fähr­lich ein­stu­fen, nur weil es in ei­ner Fern­seh­sen­dung grö­ßer als Bra­si­li­en dar­ge­stellt wird?

    Und über­haupt: Kann es sein, dass wir grö­ße­re Pro­ble­me ha­ben, als die Grö­ßen­ver­hält­nis­se von Län­dern in ta­ges­schau-Ab­bil­dung­nen?

    Und wie­so füh­len sich ei­gent­lich die Schwei­zer nicht ge­gen­über den Nie­der­län­dern be­nach­tei­ligt, weil in ir­gend­wel­chen Bil­dern im Fern­se­hen im­mer die Dar­stel­lung der ho­hen Ber­ge fehlt und das zwangs­läu­fig zum Vor­teil der Nie­der­lan­de ge­reicht? Krankt der Schwei­zer Na­tio­nal­stolz dar­an, dass die Schweiz im Fern­se­hen to­tal flach bleibt? Und müs­sen wir mit ei­ner Schwei­zer Kam­pa­gne rech­nen, um in Mit­tel­eu­ro­pa das 3D-Fern­se­hen ein­zu­füh­ren?

    Fra­gen über Fra­gen!

  36. Auch hier gilt: Vor­her bit­te le­sen. Und dann kann man sich Aus­sa­gen, dass man »grö­sse­re Pro­ble­me« hat spa­ren.

    Er­stens: Wer sagt, dass das wich­ti­ge Tref­fen zwi­schen Russ­land und Mo­na­co mit den Ab­bil­dun­gen der ent­spre­chen­den Län­der be­bil­dert wer­den muss? Nie­mand. Wenn Mer­kel die USA be­sucht, macht auch nie­mand ei­ne Ge­gen­über­stel­lung zwi­schen Deutsch­land und den USA.

    Zwei­tens: Wel­che sug­ge­sti­ven Me­cha­nis­men wir­ken bei der Be­trach­tung die­ses Bil­des ver­bun­den mit der Über­schrift?

    Drit­tens: Seit Jah­ren wer­den die po­li­ti­schen Re­gime von Nord­ko­rea und dem Iran als »ge­fähr­li­che Mäch­te« ein­ge­stuft (nicht zu­letzt we­gen ih­rer Nu­kle­ar­waf­fen­am­bi­tio­nen). Da man ja – wie Sie rich­tig sa­gen – nicht im­mer den »dümm­sten« Zu­schau­er an­neh­men soll, dürf­te die Ver­bin­dung Nordkorea/Iran, die in ein Waf­fen­ge­schäft mün­det, ein ge­wis­ses Be­dro­hungs­po­ten­ti­al un­ter­schwel­lig aus­lö­sen.

    Vier­tens: War­um de­nun­zie­ren die die RTL-Nach­rich­ten und Klöp­pel?

    Tat­säch­lich: Fra­gen über Fra­gen.

  37. Und was wenn’s an­ders­her­um wae­re?
    Ich hof­fe mal Dir ist klar dass man Dei­ne Ar­gu­men­ta­ti­on auch recht gut um­dre­hen kann:

    Mal an­ge­nom­men bei­de La­en­der ha­et­ten tatsaech­lich Atom­waf­fen. Bei­de ha­et­ten 50 Atom­ra­ke­ten glei­cher Wir­kungs­kraft. Bei­de ko­enn­ten Deutsch­land (oder wel­ches Land auch im­mer) er­rei­chen und so­mit aus­loeschen. Kein Un­ter­schied was die bei­den La­en­der an­rich­ten ko­enn­ten, so sie denn woll­ten.

    Wenn jetzt die bei­den La­en­der pro­por­tio­nal kor­rekt dar­ge­stellt wer­den wu­er­den, wae­re dann die Be­dro­hung durch Nord­ko­rea ge­rin­ger?

    Mo­ech­te ich mal stark be­zwei­feln, aber wu­er­dest dann schrei­ben die Be­dro­hung durch Nord­ko­rea wird ver­harm­lost oder wae­re das dann OK?

  38. Es geht gar nicht um ei­ne tat­säch­li­che Be­dro­hung (oder nicht). Es geht dar­um, ob un­ter­schwel­lig mit der Gleich­heit der Grö­sse et­was sug­ge­riert wird (oder nicht).

    Die Mehr­heit der Kom­men­ta­to­ren meint nein. Sie ar­gu­men­tie­ren aber nur da­hin­ge­hend, in dem sie von ih­ren ei­ge­nen Vor­aus­set­zun­gen der In­for­miert­heit aus­ge­hen.

    Er­in­nern Sie sich an dies me­di­en­wirk­sa­me Zer­stö­rung die­ses ei­nen Kühl­turms in Nord­ko­rea vor ei­ni­gen Mo­na­ten? Hier­mit soll­te si­gna­li­siert wer­den: Das Land rü­stet ab. In Wirk­lich­keit war das Ge­gen­teil der Fall. Aber je­der woll­te nur das se­hen, was er sah. Da­mit fiel es schwe­rer zu glau­ben, dass man in Wirk­lich­keit wei­ter auf­rü­ste. Bis dann die Ra­ke­ten über Ja­pan ge­sich­tet wur­den.

    Die Sym­bol­kraft die­ses zer­brö­seln­den al­ten Turms über­stieg deut­lich den In­for­ma­ti­ons­wert des Bil­des.

  39. Ma­ni­pu­la­ti­on, Presse—freiheit
    Als „Zaun­gast“ möch­te ich mich doch noch ein­mal zu dem o.g. The­ma äu­ssern ( auch wenn es mir durch mein obi­ges „Ei­gen­tor“ schwer­fällt, noch­mals Stel­lung zu neh­men).
    Das Ta­ges­schau­bild ist si­cher­lich erstein­mal kein auf­se­hen­er­re­gen­des The­ma. Aber ich füh­le mich ma­ni­pu­liert, wenn ich durch Me­di­en, de­nen ich ein ge­wis­ses Ver­trau­en ent­ge­gen­brin­ge, was Kom­pe­tenz und (hof­fent­lich!) Neu­tra­li­tät an­be­langt, nicht kor­rekt in­for­miert wer­de, sei es durch Bil­der (wie in die­sem Fall) oder durch Bei­trä­ge.

    Sie­he fol­gen­des Vi­deo zur Presse»freiheit«:
    http://www.youtube.com/watch?v=2cyy5KTYAnU
    Wenn mir mein Sohn die­ses Vi­deo nicht ge­zeigt hät­te, ich wä­re nie dar­auf ge­sto­ssen.
    Hät­ten Sie, Herr Keu­sch­nig, nicht auf das ta­ges­schau­bild auf­merk­sam ge­macht und mich mit der Na­se drauf­ge­sto­ssen, ich hät­te es „ge­schluckt“, auch wenn ich u.a. ganz ge­nau weiß, wel­ches Land wo und wie groß auf un­se­rem Glo­bus liegt.

    Wahr­neh­mung und Sin­ne schär­fen fängt im „Klei­nen“ an. Und so ver­ste­he ich Ih­ren Bei­trag zum Ta­ges­schau­bild.

  40. »In­for­ma­ti­on« & Wahn
    Viel­leicht hat das al­les auch nur was mit dem Kom­ple­xi­täts­grad mitt­ler­wei­le der Ge­gen­stän­de und ih­rer Be­ob­ach­ter zu tun? Und ei­nem – im­mer auch ein we­nig – wahn­haf­ten Drang, das al­les „ab­zu­decken“. Da­bei wird es wohl im­mer nur zu An­nä­he­run­gen kom­men kön­nen.

    Dass die Ta­ges­schau aber meint, da et­was zu ver­tei­di­gen zu ha­ben, schließt ja Feh­ler (oder schlich­te Un­be­dacht­hei­ten oder noch schlich­te­ren Zeit­druck ei­nes Bild­re­dak­teurs) ja nicht aus. Wo­mög­lich pro­vo­ziert es sie so­gar? Und for­dert mit die är­ge­re Ge­gen­be­ob­ach­tung ih­rer Zu­schau­er her­aus?

    Tat­säch­lich ist aber das ein­zi­ge, was man da­ge­gen hal­ten kann (ge­gen Über­kom­ple­xi­tät), Ge­nau­ig­keit und wei­te­res Fra­gen­stel­len. Denn eben we­gen der Kom­ple­xi­täts­stei­ge­rung ist die Re­duk­ti­on an sich im­mer schon ge­fähr­lich ge­nug. (Man den­ke an die läp­pi­schen Ka­ri­ka­tu­ren des „Pro­phe­ten“ und den Auf­stand na­he­zu ei­ner Mil­li­ar­de Be­lei­dig­ter – aus un­se­rer Sicht. Doch wenn der Teu­fel nichts an­de­res fin­det...)
     

  41. die­se form der ma­ni­pu­la­ti­on ist in den me­di­en gang und ge­be
    in dem schö­nen buch »so lügt man mit sta­ti­stik« wird die­ses The­ma (in­klu­si­ve der wir­kung auf das un­be­wuss­te) aus­führ­lich be­han­delt und ist nicht als ver­se­hen ent­schuld­bar.

  42. Das Buch...
    ken­ne ich nicht. Aber bei der Goog­le-Su­che »so lügt man mit sta­istik« stösst man auf die­ses pdf-Do­ku­ment von Ani­ta Maas, wel­ches of­fen­sicht­lich Be­zug auf die­ses Buch nimmt. Hier gibt es auch zahl­rei­che Bei­spie­le, wie mit Bild­maß­stä­ben un­rich­ti­ge Ver­hält­nis­se ab­ge­bil­det wer­den. So bspw. Sei­te 13, 15, 16–18, 25.

  43. Herr Keu­sch­nig,
    ge­mes­sen am Atom­waf­fen­po­ten­ti­al ist Nord­ko­rea mei­ner Mei­nung nach nicht groß ge­nug dar­ge­stellt.

    Sie echauf­fie­ren sich hier an geo­gra­phi­schen Un­zu­läng­lich­kei­ten. Erst dach­te ich, der Satz »oder ist das klein­ka­riert« soll­te ei­ne vor­weg er­teil­te Ent­schul­di­gung zu sein, dass Ih­nen be­wusst wä­re, wie sehr Sie die Ko­rin­then »ver­ar­bei­ten«, aber Ih­re ve­he­men­te Ge­gen­re­de hier in den Kom­men­ta­ren er­weckt dann doch jetzt ziem­lich das Bild, dass Sie die Fra­ge gar nicht ernst mein­ten und Ih­nen das The­ma wirk­lich an die Nie­ren geht.

    Ich kann das nach­voll­zie­hen, ich ha­be selbst schon in mei­nem Blog SPON durch den Ka­kao ge­zo­gen da­für, dass Sie Sri Lan­ka als Ma­da­gas­kar be­zeich­net ha­ben und Me­xi­ko in der Hö­he der Ga­la­pa­gos an­ge­setzt ha­ben (die Sa­che mit den Quiet­sche­ent­chen) aber hier soll­ten Sie doch wirk­lich mal die Kir­che im Dorf las­sen.

    Wie vie­le Men­schen kön­nen al­le Nach­barn Deutsch­lands im Uhr­zei­ger­sinn auf­zäh­len? Wie vie­le al­le deut­schen Bun­des­län­der, oder gar noch de­ren Lan­des­haupt­städ­te? Wie vie­le ken­nen mehr als vier gro­ße deut­sche Flüs­se und wis­sen, durch wel­che Län­der die­se flie­ßen? Wie vie­le wis­sen, dass das Saar­land nicht di­rekt nach ’45 zu Deutsch­land ge­hör­te?

    Oder noch bes­ser: wie vie­le könn­ten, wenn man Nord­ko­rea als »Schwanz« neh­me für die­ses »Pinn den Schwanz an den Esel« Spiel, das Land an der rich­ti­gen Stel­le an Chi­na pin­nen?

    Ganz da­von ab ha­be ich schon mehr als ei­ne Ta­ges­schau ge­se­hen, in der Nord­ko­rea mit Chi­na und Ja­pan gleich­zei­tig auf ei­nem Bild ge­zeigt wur­de.

    Und ganz da­von ab: ich hal­te den Schluß, die Be­deu­tung ei­nes Lan­des an des­sen geo­gra­phi­scher Aus­deh­nung zu mes­sen, für na­he­gera­de dumm. Tut mir wirk­lich leid, aber Deutsch­land ist ca. so groß wie Nord- und Süd-Da­ko­ta zu­sam­men, selbst wenn man die­se bei­den und die Bun­des­re­pu­blik auf ei­ner Kar­te in fal­schem Maß­stab zei­gen wür­de gin­ge es doch nach Din­gen wie Ar­mee­grö­ße, BIP, Ein­woh­nern etc. etc. und nicht wie grün der Fern­seh­schirm wird, wenn man das Land ein­blen­det.

    Ganz ehr­lich.

  44. @Sebastian
    An geo­gra­fi­schen Un­zu­läng­lich­kei­ten echauf­fie­re ich mich be­stimmt nicht. Eher an den Un­zu­läng­lich­kei­ten der geo­gra­fi­schen Dar­stel­lung. Und auch »an die Nie­ren« geht mir das ga­ran­tiert nicht.

    Mit der Mei­nung, dass mein Ein­wand klein­ka­riert sei, kann ich durch­aus le­ben. Mit den wei­ter­ge­hen­den Schlüs­sen, sol­che Wahr­neh­mun­gen wä­ren per se skan­da­li­sie­rend oder so et­was sei »nor­mal« und hin­zu­neh­men (weil das Fern­se­hen nicht gross ge­nug sei – da­bei war es nicht im Fern­se­hen), nicht. (Hier ist ein Link zu ei­nem hüb­schen Do­ku­ment)

    Ich re­de auch nicht von der tat­säch­li­chen Be­deu­tung des Lan­des, die ob sei­ner Grö­sse ge­macht wer­den, son­dern von der un­ter­schwel­li­gen Be­deu­tung, die mit Grö­sse oder Klein­heit ver­bun­den wird (ob man das will oder nicht).

    Und dann noch: All die Wis­sens­fra­gen, die Sie da stel­len – wem stel­len Sie die? Den Zu­schau­ern? Den Re­dak­teu­ren? Ist die Tat­sa­che, dass die Mehr­heit dar­an »schei­tern« wür­de Recht­fer­ti­gung da­für, sie even­tu­ell nicht als re­le­vant zu er­ach­ten?

  45. Nein...
    Tou­ché.

    Ich fin­de nicht, dass sol­che Wahr­neh­mun­gen per se skan­da­li­sie­rend sind, und hier­ge­gen kön­nen Sie ger­ne ar­gu­men­tie­ren.

    Sie über­se­hen mei­ner Auf­fas­sung nach aber wohl den Um­stand, dass in der Fern­seh-Ta­ges­schau Län­der, wenn sie al­lei­ne dar­ge­stellt wer­den, ge­ne­rell bild­schirm­fül­lend dar­ge­stellt wer­den. Die Bild­mon­ta­ge auf Tagesschau.de ist her­nach ei­ne Ab­lei­tung die­ser Vor­ge­hens­wei­se und des­halb da­mit gut zu er­klä­ren. Ihr Hin­weis dar­auf ist mit Si­cher­heit kor­rekt und rich­tig, und auf der Web­sei­te wä­re die Grö­ßen­an­ga­be si­cher­lich rich­tig und wich­tig, ge­ra­de von ei­nem öf­fent­lich recht­li­chen Sen­der.

    Ich möch­te aber auf fol­gen­den Satz Be­zug neh­men:

    »Soll nicht da­mit un­ter­schwel­lig ein Be­dro­hungs­po­ten­ti­al si­mu­liert wer­den, wel­ches viel­leicht in Wirk­lich­keit gar nicht in die­sem Aus­maß be­steht?«

    Die Ant­wort ist nein. Es han­delt sich um ei­ne Un­zu­läng­lich­keit der Um­set­zung von fern­seh­tech­ni­schen Gef­plo­gen­hei­ten der Re­dak­ti­on der Ta­ges­schau, die im Üb­ri­gen auch schon un­se­re Lan­des­far­ben falsch auf ei­ne selbst ge­ba­stel­te Deutsch­land­fah­ne ge­malt hat. Ih­re Kri­tik ist, wie ge­sagt, rich­tig und wich­tig, Ih­re Im­pli­zie­rung ei­ner Un­ter­schwel­lig­keit hal­te ich aber für arg kon­stru­iert.

  46. In­ter­es­se
    Sie ir­ri­tie­ren mich ein we­nig, Herr Keu­sch­nig.

    Ich ha­be mich auch schon ko­los­sal dar­über auf­ge­regt, wenn der Fo­cus die Torten­gra­fi­ken so ge­dreht hat, dass klei­ne Pro­zent­zah­len vor­ne und hin­ten platz­iert wer­den, da­mit sie ge­gen­über den seit­lich an­ge­ord­ne­ten grö­ßer wir­ken, ob­wohl sie pro­zen­tu­al klei­ner sind.

    Aber mal ehr­lich: wen glau­ben Sie hier vor fal­schen In­for­ma­tio­nen ret­ten zu müs­sen?

    Um 20:15 Uhr läuft doch GZSZ...

  47. #49 @Sebastian
    Ich bin ja in zwei Punk­ten sehr wohl Ih­rer Mei­nung: Er­stens sind sol­che Wahr­neh­mun­gen nicht per se skan­sa­li­sie­rend, wenn­gleich sie in der Sum­me m. E. zu­neh­men. Und zum Zwei­ten will ich ger­ne glau­ben, dass es sich bloss um ei­ne »Un­zu­läng­lich­keit« han­delt und kein an­de­rer Hin­ter­grund be­steht.

  48. Na dann sind wir ja doch ziem­lich bei­ein­an­der.

    Ich hof­fe Sie ha­ben ei­nen Le­ser­brief an die tagesschau.de Re­dak­ti­on ge­schrie­ben (und ein­fach nur den Text aus dem Ein­trag hier hin­ein­ko­piert). Am En­de be­kom­men die da von der (be­rech­tig­ten) Kri­tik nichts mit...

  49. klein­ka­riert
    Wie wä­re es denn, wenn ich mal be­haup­te, dass das al­lei­ni­ge Zei­gen des Sym­bol­fo­tos mit den zu­ge­hö­ri­gen Kom­men­ta­ren ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on dar­stellt? Bei man­chen Kom­men­ta­ren ha­be ich das Ge­fühl, dass die mei­sten den ori­gi­nal­ar­ti­kel nicht auf­ge­ru­fen ha­ben. Groß und deut­lich steht un­ter dem Bild, wor­um es geht: »UN-Sank­ti­on ge­gen Pjöng­jang«

    Hier hat je­mand schlicht ver­sucht, rasch ein Bild zu bau­en. Die maß­stabs­lo­se Dar­stel­lung ist recht un­glück­lich, ok. Aber dar­aus ei­nen gro­ßen Auf­re­ger zu ma­chen, der na­tür­lich dan­ken­der­wei­se noch grö­ßer wird, wenn man die zu­ge­hö­ri­ge Bild­un­ter­schrift weg­lässt, ist schon be­zeich­nend. Dem Durch­schnitts­le­ser aber zu un­ter­stel­len, er wü­de kei­ne ein­zi­ge Zei­le des Ar­tiels le­sen und hät­te noch nie ei­ne Welt­kar­te zu Ge­sicht be­kom­men, ist et­was klein­ka­riert.

    Wie­so sind bei den zahl­rei­chen Bü­cher­tipps hier ei­gent­lich man­che Ti­tel größ­ter ab­ge­bil­det als an­de­re, hmm? Ma­ni­pu­la­ti­on?!

    Watch­blogs sind ja was fei­nes, aber man kann auch über’s Ziel hin­aus­schie­ßen...

  50. Der Text...
    der ta­ges­schau ist ver­linkt. Es gibt ge­nug Un­ter­su­chun­gen, die zei­gen, wie dif­fe­ren­ziert op­ti­sche und ver­ba­le Rei­ze auf­ge­nom­men wer­den und vor al­lem wel­che am läng­sten be­hal­ten wer­den.

    Sie sind in der Tat ein »Vor­bei­le­ser«, sonst wür­den Sie nicht von »Bü­cher­tipps« spre­chen. Die un­ter­schied­li­che Grö­sse der Ti­tel re­sul­tiert aus den Down­load-Mög­lich­kei­ten. Prin­zi­pi­ell hät­ten Sie mit Ih­rem Ein­wand recht, wenn Bü­cher im Ver­gleich po­si­tio­niert wür­den. Der­art sub­ti­le Mit­tel dürf­ten Sie doch ken­nen, oder?

    Ich ha­be im üb­ri­gen auch nie un­ter­stellt, dass der »Durch­schnitts­le­ser« (wer ist das?) »noch nie ei­ne Welt­kar­te« ge­se­hen hat. Ich blei­be aber da­bei, dass der sug­ge­sti­ve Ge­halt die­ses Bil­des re­la­tiv stark bei de­nen ist, die sich nicht je­den Tag mit Nord­ko­rea be­schäf­ti­gen.

  51. herr Keu­sch­nig,
    in der Tat ha­be ich hier nur mal flüch­tig rein­ge­le­sen. Bei der Mas­se der Ar­ti­kel wür­de ich aber wohl bei dem Ti­tel mit dem größ­ten Bild hän­gen­blei­ben. Bil­der sind im­mer Ma­gne­te. Ein be­stimm­tes Lay­out schafft im­mer auch ei­ne ge­wis­se Auf­merk­sam­keit.
    In die­sem Fall al­ler­dings Ab­sicht zu un­ter­stel­len, gar dass »un­ter­schwel­lig ein Be­dro­hungs­po­ten­ti­al si­mu­liert« wer­den soll, ist schon recht frag­wür­dig. Auch die in ih­rer Ein­lei­tung ge­stell­ten Sug­ge­stiv­fra­gen sind ei­ner ob­jek­ti­ven Be­ur­tei­lung nicht ge­ra­de för­der­lich.
    Des­halb blei­be ich da­bei die ab­schlie­ßen­de Fra­ge mit »Ja« zu be­ant­wor­ten. Es gibt si­cher­lich bes­se­re Sym­bol­fo­tos für so ei­nen Ar­ti­kel. Aber die von ih­nen ge­zo­ge­nen Schlüs­se (Ent­schul­di­gung, sie hat­ten ja nur Fra­gen in den Raum ge­stellt...) sind tat­säch­lich über­trie­ben.

  52. Sie sa­gen im letz­ten Satz Ih­res Kom­men­tars, ich stell­te nur Fra­gen (was stimmt) und im er­sten Satz, ich hät­te et­was un­ter­stellt. Was denn nun?

    Und ta­stäch­lich: Bil­der sind Ma­gne­te – da­her mein Ein­wand. Ihr er­ster Kom­men­tar be­zog sich eher dar­auf, dass die Leu­te den text noch le­sen soll­ten (soll­ten sie ja wirk­lich). Aber ge­nau um die Ma­gnet­wir­kung die­ses Bil­des geht es mir – auf­ge­klär­ter Zu­schau­er hin oder her.

  53. Of­fen­bar ist ih­nen un­klar, was ich mit Sug­ge­stiv­fra­gen mein­te. Al­ler­dings soll­te über die Mas­se der mir zu­stim­men­den Kom­men­ta­re hier lang­sam klar sein, dass ih­re Un­ter­stel­lung (auch wenn sie als Fra­ge for­mu­liert war), hier wür­de ab­sicht­lich ma­ni­pu­liert, et­was über­trie­ben ist.
    Ich emp­feh­le au­ßer­dem, dass sie mal ver­su­chen ei­ner Kar­te mit den Hilfs­mit­teln ei­nes Gra­fi­kers ei­nen halb­wegs kor­rek­ten Maß­stab hin­zu­zu­fü­gen. Viel Spaß. Mit die­sem Maß­stab wä­re die Sa­che na­tür­lich we­sent­lich kor­rek­ter, aber ich neh­me an, dass es ent­we­der tech­ni­sche Grün­de für das Feh­len gibt, oder der Re­dak­teur sich des­sen nicht be­wusst war.
    Im Nor­mal­fall hät­te hier ein klei­ner Hin­weis an die Ta­ges­schau-Re­dak­ti­on ge­nügt, doch bit­te grund­sätz­lich ei­nen op­ti­schen Maß­stab zu ver­wen­den. Vor­aus­ge­setzt die Gra­fik kä­me aus ei­nem GIS, soll­te das kein Pro­blem sein. Han­delt es sich um ei­ne Welt­kar­ten­gra­fik, aus der bei Be­darf Tei­le aus­ge­schnit­ten wer­den, sieht das schon an­ders aus.

    Die­se Ge­schich­te al­ler­dings für wich­tig ge­nug zu er­ach­ten, dar­aus ei­nen Blog­ein­trag zu kon­stru­ie­ren ist stark über­trie­ben.

  54. Ich fra­ge mich ja, war­um man grund­sätz­lich so et­was »be­bil­dern« muss und war­um man fal­sche Ska­lie­run­gen als Aus­re­de gel­ten lässt, weil es nicht an­ders ging. Das hat kei­ner der bis­he­ri­gen Kom­men­ta­re schlüs­sig be­ant­wor­tet.

    Der Hin­weis mit dem Hin­weis ist – Ver­zei­hung – reich­lich na­iv. Sie glau­ben nicht ernst­haft, dass ein sol­cher Hin­weis ir­gend­je­man­den in­ter­es­sie­ren wür­de (wie auch die­ser Blog­bei­trag ei­nen NDR-Men­schen nur gan­ze 4 Se­kun­den on­line ge­hal­ten hat).

    Ich kon­zi­die­re ger­ne, dass der »Vor­fall« bzw. die hier ge­zo­ge­nen Schlüs­se von mei­ner Sei­te über­trie­ben sein mö­gen. Sie sind es Ih­nen (und vie­len Kom­men­ta­to­ren) aber ver­mut­lich nur, weil sie ein Wis­sen ha­ben – hier: ein Wis­sen um die Grö­ßen­maß­stä­be zwi­schen den bei­den Län­dern. An­son­sten wür­den sie den Schluß, dass bei­de Län­der gleich groß sind, im­mer an­neh­men (weil sie es ja nicht bes­ser wüß­ten).

    Jetzt gibt es zwei Mög­lich­kei­ten: Ent­we­der der Re­dak­teur an­ti­zi­piert das Wis­sen der Zu­schau­er um die Grö­ßen­ver­hält­nis­se. Dann ist das na­tür­lich kein Pro­blem (die Fra­ge, ob/wie man so­was be­bil­dert ein­mal weg­ge­las­sen). Dann fra­ge ich mich, war­um im Text der ta­ges­schau im­mer die glei­chen Er­klä­rungs­flos­keln auf­tau­chen (»ra­di­kal-is­la­mi­sche...«; »pro-west­li­che...«, usw).

    Oder der Re­dak­teur ist in Zeit­not oder an­der­wei­tig un­ter Druck und ba­stelt her­um. In die­sem Fall ent­steht die Gra­fik so­zu­sa­gen un­be­ab­sich­tigt falsch. Es spielt für Sie (und vie­le an­de­re Le­ser) nur kei­ne so ent­schei­den­de Rol­le, weil sie geo­gra­fi­sche Kennt­nis­se ha­ben und/oder den Text le­sen.

    Jetzt aber die Fra­ge: Wann weiss ich (Sie) NICHT, wie ei­ne Gra­fik er­stellt wur­de. Wann weiss ich um be­stimm­te Ver­hält­nis­se oder Ge­ge­ben­hei­ten NICHT? Man neh­me nur das be­lieb­te Bild der Sta­ti­stik­ab­bil­dun­gen. Wann fan­ge ich ei­ne Sta­ti­stik an? Wie ska­lie­re ich die zwi­schen­räu­me? Und so wei­ter.

  55. »Der Hin­weis mit dem Hin­weis ist – Ver­zei­hung – reich­lich na­iv. Sie glau­ben nicht ernst­haft, dass ein sol­cher Hin­weis ir­gend­je­man­den in­ter­es­sie­ren wür­de (wie auch die­ser Blog­bei­trag ei­nen NDR-Men­schen nur gan­ze 4 Se­kun­den on­line ge­hal­ten hat).«

    Nun, wenn sie die­ser Auf­fas­sung sind... we­gen die­ses Vor­falls aber hier gleich­zei­tig mit dem Hin­weis an die Re­dak­ti­on den Pran­ger zu er­öff­nen, war wohl eher kon­tra­pro­duk­tiv.

    Und was weist für sie dar­auf hin, dass der Re­dak­teur nicht den Hin­weis ernst­nimmt, aber kei­ne Zeit hat, hier die gan­ze Sei­te zu le­sen? Das Pro­blem ist ja recht ein­leuch­tend, al­te Geo­gra­phen­re­gel: Ei­ne Kar­te oh­ne Maß­stab ist kei­ne! Der Zu­sam­men­hang lässt sich auch mit dem Le­sen ei­ner mail er­fas­sen, da muss man kei­nen Blog le­sen.

  56. Übers Ziel hin­aus­ge­schos­sen?
    Mir er­scheint die Kri­tik an der Dar­stel­lung doch viel­leicht ein biss­chen zu fein­füh­lig. – Aber das pas­siert schnell, wenn man ver­sucht, sei­ne Um­welt mit of­fe­nen Au­gen und Oh­ren wahr­zu­neh­men.

    Ge­stern mor­gen z.B. im Ra­dio:

    »Be­trof­fen sind et­wa 170.000 Be­schäf­tig­te von Ab­fall­be­trie­ben, in­du­stri­el­len Groß­wä­sche­rei­en und Berg­bau-Spe­zi­al­dien­sten.« – Be­trof­fen sind sie nicht von Ent­las­sun­gen etc., nein der vor­an­ge­hen­de Satz war:
    »Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaf­ten ha­ben sich auf flä­chen­decken­de Min­dest­löh­ne für drei wei­te­re Bran­chen ver­stän­digt.«
    gan­ze Mel­dung

    Hier ist es den­ke ich ähn­lich, wie mit obi­gem Fall, dass die Mel­dung als Gan­zes Neu­tra­li­tät be­wahrt bzw. kei­nen ein­deu­ti­gen Hin­weis auf Ma­ni­pu­la­ti­on gibt.

  57. @Vorbeileser
    Mei­ne Er­fah­rung mit Me­di­en ist: es gibt so gut wie nie ei­ne qua­li­fi­zier­te Re­ak­ti­on (le­sen Sie ein­mal bei Ste­fan Nig­ge­mei­er nach, wie sich Re­dak­teu­re ver­hal­ten, die auf ein­deu­tig sach­li­che Feh­ler hin­ge­wie­sen wer­den – zum größ­ten Teil ver­hal­ten Sie sich näm­lich gar nicht und igno­rie­ren die Hin­wei­se ge­flis­sent­lich). Das höch­ste der ge­füh­le ist ein vor­ge­fer­tig­tes Briefchen/Mail, in dem man sich für die Re­ak­ti­on be­dankt. Ei­ne Aus­nah­me, die mir so­fort ein­fällt, war vom »Wet­ten, dass...«-Team des ZDF, die noch am Abend der Sen­dung re­agiert hat­ten.

    Der Ein­druck, hier sei ein »Pran­ger« ist voll­kom­men ab­we­gig. Ab­ge­se­hen da­von, dass ein Pran­ger im­mer per­so­na­li­siert ist (die Med­lun­gen von tagesschau.de sind nicht personalisiert,es sei denn es han­delt sich um Kor­re­spon­den­ten­be­rich­te oder Kommentare).Wenn man ei­nen ob­jek­ti­ven Feh­ler macht (den Sie sel­ber mit Ih­rer »al­ten Geo­gra­phen­re­gel« kon­zi­die­ren), darf man dar­auf si­cher­lich hin­wei­sen. An­son­sten kann man jeg­li­che Form von Kri­tik gleich ein­stamp­fen.

    Auf dem tagesschau.de-Blog wird die se­lek­ti­ve Wahr­neh­mung der Re­dak­teu­re üb­ri­gens auch ge­le­gent­lich sehr deut­lich.

    Dass der größ­te Teil der Kom­men­ta­to­ren das hier nicht so sieht wie ich, ist ja auch in Ord­nung. Ich ha­be mei­ne Grün­de dar­ge­legt, war­um ich glau­be, dass das so ist.

  58. @ Gre­gor Keu­sch­nig
    Nun, Men­schen re­agie­ren un­ter­schied­lich. Das mit dem Pran­ger war da­hin­ge­hend ge­meint, dass man­che Re­dak­teu­re das eben so emp­fin­den. Wenn ich mir die all­ge­mei­ne Stim­mungs­ma­che in der Blog­ger­sze­ne so zu Ge­mü­te füh­re (da­zu ge­hö­ren auch ei­ni­ge hier doch recht all­ge­mein ge­hal­te­ne Kom­men­ta­re), kann ich das teils so­gar nach­voll­zie­hen.

    Aber was will man tun? Den Au­tor dar­auf hin­zu­wei­sen und zu hof­fen, dass er es näch­stes Mal bes­ser macht, bleibt wie ich fin­de die ein­zig sinn­vol­le Va­ri­an­te. Wenn man wie hier ge­sche­hen gleich mit Un­ter­stel­lun­gen ar­bei­tet (auch wenn sie als Fra­ge for­mu­liert sind), und man­che Kom­men­ta­to­ren deut­lich über das Ziel hin­aus­schie­ßen (man­che wit­tern hier wirk­lich die gro­ße Ver­schwö­rung!), wird das auch nicht mehr be­wir­ken als ein freund­li­cher Hin­weis.

    So ei­nen klei­ne Vor­fall mit den wirk­lich üb­len Ge­schich­ten (da­mit mei­ne ich nicht al­le Ge­schich­ten) in Bild­blog zu ver­glei­chen fin­de ich arg über­trie­ben.