Ein Schat­ten

                      Ein Schat­ten
                      nach Loui­se Glück

Als sie sich küss­ten mitten
            auf der Land­stra­ße, war da etwas.
                       Ein Vogelflug.

Sich von ein­an­der lösend,
           blick­ten sie rasch auf:
                              ein Fal­ke flog

mit sei­nem Fang davon,
           und die­se Fluggestalt
                    warf über Lehm­grund ei­nen Schatten. 

Als der ab­rupt dann im Gelände
           ver­schwand, ging es ihr
                                durch den Kopf:

»Ein Schat­ten, wie der eine
                    den wir machten,
                                    er mich haltend«.

[Ei­ne bis­her un­ver­öf­fent­lich­te, Jah­re zu­rück­lie­gen­de, An­eig­nung von Hawk’s Shadow. – S. O.]

© San­der Ort 

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.