Das Fal­sche, das Schlech­te und das Häss­li­che

A.d.L.e.R: Aus dem Le­ben ei­ner Rik­scha­fah­re­rin – Nr. 12

Mein Kol­le­ge ist auf eins, und ich bin auf zwei, als von hin­ten ein un­auf­fäl­lig ge­klei­de­ter Mann her­an­kommt und mei­nen Kol­le­gen erst nach dem Weg fragt und dann, wie das so mit der Rik­scha ge­he. Mein Kol­le­ge er­teilt Aus­kunft, legt ihm un­se­re Dien­ste zu Fü­ßen, macht ein sehr gu­tes An­ge­bot, ro­ter Tep­pich, Sil­ber­ta­blett, al­le Re­gi­ster. Aber ir­gend­wie hat der Mann im­mer noch ei­ne wei­te­re Fra­ge pa­rat: »Was für ei­ne Ge­schwin­dig­keit fah­ren Sie ei­gent­lich so im Durch­schnitt?« Dann in­ter­es­siert er sich da­für, ob die Rik­scha ei­ne Gang­schal­tung ha­be und mit wie vie­len Gän­gen? Mein Kol­le­ge muss sich dau­ernd wie­der­ho­len, der Mann will das mei­ste dop­pelt, man­ches drei­fach er­klärt ha­ben. Die Ant­wor­ten mei­nes Kol­le­gen wer­den im­mer kür­zer. Ich den­ke: Die­sen Dia­log muss ich mir wort­wört­lich aus­wen­dig mer­ken, den setz ich mal in ei­ner Ge­schich­te ein, und dann wer­den al­le glau­ben, ich hät­te ei­ne blü­hen­de Fan­ta­sie. Da zeigt der Mann mit dem nack­ten Fin­ger auf mich, sieht mei­nen Kol­le­gen her­aus­for­dernd an und ruft: »Aber das ist ja ei­ne Frau!« Der Kol­le­ge nickt. »Ja aber kann die das denn?« Der Kol­le­ge schüt­telt den Kopf: »Um Him­mels Wil­len, wo den­ken Sie hin! Wenn die Kol­le­gin jetzt ei­ne Tour kriegt, dann fährt na­tür­lich ei­ner von uns und sie läuft ne­ben­her.« – »Kom­men Sie«, sa­ge ich mit ei­ner ein­la­den­den Ge­ste zu mei­nem Fahr­zeug hin, »stei­gen Sie ein, ich fahr Sie hier ei­ne Run­de um den Reichs­tag, dann kön­nen Sie das Gan­ze mal un­ver­bind­lich und ko­sten­los te­sten.« Der Mann kommt her, be­sieht sich mei­ne Rik­scha und will vor dem Ein­stei­gen noch wis­sen, was es mit die­sem He­bel am Len­ker auf sich ha­be. Die Fest­stell­brem­se, Auf­la­ge des TÜV, TÜV-Be­schei­ni­gung er­for­der­lich, der Mann steigt ein.

Bei mir sit­zen die Gä­ste vor­ne, und die­se Tour wird die Vor­tei­le des so­ge­nann­ten Vor­der- oder Front­la­ders wie­der ein­mal voll zur Gel­tung brin­gen. Ich fah­re hart und schnell, wir hol­pern über die fürch­ter­li­che Pfla­ste­rung des Plat­zes der Re­pu­blik, der Fahr­gast muss sich an der Arm­leh­ne fest­hal­ten, weil es so ruckelt. »Sind Sie sich ei­gent­lich im Kla­ren dar­über«, fra­ge ich, »wie feind­se­lig und ag­gres­siv lang­wei­lig, wie dumm, blöd­sin­nig, nie­der­träch­tig und bös­ar­tig Ih­re Vor­stel­lun­gen von den Ge­schlech­ter­rol­len wirk­lich sind?« Und ich war­ne: »Täu­schen Sie sich bloß nicht dar­über hin­weg, dass Sie hier das Fal­sche, das Schlech­te und das Häss­li­che ver­tre­ten.« An der Nord­sei­te des Reichs­tags ist glat­te­res Pfla­ster ver­legt, das Ruckeln hört auf. Der Fahr­gast sagt, er ha­be nichts ge­gen Frau­en. Ich fah­re schnur­stracks die Ram­pe hin­un­ter, die auf die ge­län­der­lo­se Ufer­pro­me­na­de führt. Das Ge­fäl­le macht Tem­po, wir ra­sen im spit­zen Win­kel auf die Spree zu, ich len­ke vom Was­ser weg, nut­ze den Schwung und tre­te mit Schmackes in die Pe­da­le. Die wei­ßen Kreu­ze für die auf der Flucht er­trun­ke­nen DDR-Bür­ger las­se ich hin­ter mir lie­gen. Zu de­nen darf es kei­ne Ver­bin­dung ge­ben, denn der Fahr­gast ist nicht auf der Flucht. Kurz vor dem Ab­ge­ord­ne­ten­kin­der­gar­ten fah­re ich in ei­ner schön aus­ho­len­den Kur­ve senk­recht aufs Was­ser zu, brin­ge das Fahr­zeug mit ei­ner Voll­brem­sung un­mit­tel­bar an der Kan­te zum Ste­hen und le­ge noch wäh­rend des Brem­sens mit dem Dau­men den Eject-He­bel um, von dem der Fahr­gast glaubt, es sei die TÜV-ge­prüf­te Fest­stell­brem­se. Und mit dem al­ten preu­ßi­schen Schlacht­ruf: »Ins Was­ser mit al­len Fein­den Bran­den­burgs!« wird die Sitz­bank mei­ner Rik­scha in ei­ner ruck­ar­ti­gen Be­we­gung nach vor­ne und oben ge­schleu­dert und auf dem Hö­he­punkt ih­rer Bahn wie ei­ne Bag­ger­schau­fel aus­ge­kippt. Pflatsch.

© Ste­pha­nie Bart

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag

Dieser Beitrag wurde unter Fiktion veröffentlicht. Permalink zum Artikel

4 Kommentare zu »Das Fal­sche, das Schlech­te und das Häss­li­che«:

  1. Gabi sagt:

    Wo kann man denn so ei­ne Eject-Vor­rich­tung kau­fen?

    #1

  2. S. U. Bart sagt:

    Wie man sieht, sind nicht al­le Fahr­zeu­ge mit ei­ner Eject-Vor­rich­tung aus­ge­stat­tet. Fahr­gä­ste soll­ten sich vor Fahrt­an­tritt über das Vor­han­den­sein ei­ner Eject-Vor­rich­tung ver­ge­wis­sern.

    #2

  3. marion sagt:

    ... und so ei­nen eject-he­bel will ich auch. für di­ver­se si­tua­tio­nen pas­sen...

    lie­be grü­ße!
    ma­ri­on

    #3

  4. Als Hal­ter ei­ner klei­nen Ar­ma­da von Lie­ge­rä­dern ken­ne ich so­wohl die ku­rio­sen (»Fällt man da nicht run­ter?«) als auch die be­scheu­er­ten Fra­gen (»Kann man das auch als Fahr­rad be­nut­zen?«), mit de­nen schlich­te­re Ge­mü­ter ihr beim An­blick un­ge­wöhn­li­cher HPVs wan­ken­des Welt­bild wie­der zu sta­bi­li­sie­ren su­chen. Für die gern ge­stell­te und oft ge­hör­te Fra­ge nach der Zu­las­sung mei­ner Ve­lo­zi­pe­de ha­be ich mir mitt­ler­wei­le ei­ne durch­schla­gen­de Ant­wort zu­recht­ge­legt, die ih­re maul­stopfende Wir­kung noch nie ver­fehlt hat...

    #4