Stichwort-Archiv: Musil

Der Wille zum Nichtwissen (4/9)

Anmerkungen zu einer Handvoll legendärer Sätze 4 – Wer über Dummheit spricht, setzt voraus, daß er sich für klug halte, obwohl es als Zeichen der Dummheit gilt, das zu tun. In seiner am 11. März 1937, exakt ein Jahr vor … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , | 1 Kommentar

Der Friedenskaiser (3)

Teil 2 Judith wohnte allein in einer Zweizimmerwohnung, recht geräumig für eine Studentin. Martha, ihre Freundin, ebenfalls Psychologin, übernachtete häufig bei ihr, sie wohnte bei ihren Eltern in Braunau und der letzte Zug ging früh am Abend. Wenn sie über … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Fiktion | Stichworte: , , | Kommentare deaktiviert für Der Friedenskaiser (3)

Der Friedenskaiser (2)

Teil 1 Judiths Hund, warum fällt er mir jetzt wieder ein? Als wäre er die heimliche Hauptfiguer jener Jahre. Ich sehe ihn vor mir, besser gesagt: neben mir, wie er still in einer Ecke des Hörsaals liegt und manchmal die … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Fiktion | Stichworte: , | Kommentare deaktiviert für Der Friedenskaiser (2)

Der Friedenskaiser (1)

Er hieß András mit Vornamen… Spontan greife ich zum Imperfekt, doch bestimmt trägt er den Namen immer noch mit sich herum, von einem Ableben ist mir nichts zu Ohren gekommen. Im Lauf der Jahre verschwand er aus meinem Blickfeld, machte … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Fiktion | Stichworte: , | Kommentare deaktiviert für Der Friedenskaiser (1)

Sprachzweifel und Sprachvertrauen

Über das Fortwirken von Hofmannsthals Chandos-Brief Für Gregor Keuschnig, und auch für Akira Hotta, zur Ermunterung Einer der Texte, die ich oft wiederlese, teils am Leitfaden des Zufalls, beim Streunen zwischen den Büchern, dann wieder angeregt durch Kollegen, ist der … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Wiedervorlage | Stichworte: , , , , | Kommentare deaktiviert für Sprachzweifel und Sprachvertrauen

Der Wald und die Bäume (VIII)

Vergessen Friedrich Nietzsche, der seine Laufbahn als Historiker des griechischen Altertums begann, schrieb eine Abhandlung über den »Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben«. Das individuelle wie auch das kollektive Gedächtnis, so lautet seine These, werde in be­stimmten Phasen … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Stichworte: , , | 3 Kommentare

Der Wald und die Bäume (VII)

Genial! Die kakanische Welt, die der Mann ohne Eigenschaften beschreibt, ist eine gelähmte. Zwar wird behauptet, ein großes Ereignis sei im Entstehen, aber dann geht nie etwas weiter. Die gehemmten Akteure verhalten sich im wesentlichen nicht anders als Ulrich, auch … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Stichworte: , | 27 Kommentare

Der Wald und die Bäume (I)

Second lives Im Mann ohne Eigenschaften privilegiert Musil das, was er »Möglichkeitssinn« nennt, gegenüber dem Wirklichkeitssinn. Er tut es häufiger am Beginn des Romans als in späteren Passagen; die Problematik tritt mit dem stagnierenden Fortschritt der Begebenheiten in den Hintergrund. … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Stichworte: , , | 5 Kommentare