Stichwort-Archiv: Kem­pow­ski

»Nur, wenn sie müs­sen…«

Vom Elend von Dis­kus­sio­nen um Pla­gia­te bei Schrift­stel­lern (Fo­to: By Mi­cha L. Rie­ser (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL ], via Wiki­me­dia Com­mons) Über­sicht: I. Von Kopf­jä­gern II. In­ter­tex­tua­li­tät bzw.: »Man macht sich leicht lä­cher­lich« III. Kast­ber­ger ./. Kehl­mann … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , , , , , , , , , , | 14 Kommentare

Flo­ri­an Il­lies: 1913

»Jetzt geht’s los«, »Was macht…« oder »Nun aber schal­ten wir…« – so ani­miert Flo­ri­an Il­lies in »1913« den Le­ser und man wähnt sich tat­säch­lich zu­wei­len wie in der Bun­des­li­ga­kon­fe­renz im Ra­dio, nur eben schal­tend zu Ma­lern, Schrift­stel­lern, an­ge­hen­den »Po­li­ti­kern« oder … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literatur | Stichworte: , , , | 16 Kommentare

»Wir­bel­sturm in der Tee­tas­se« oder: Was die F.A.Z. nicht mehr on­line stellt

Der Ger­ma­nist Alan Kee­le stell­te neu­lich fest: Wal­ter Kem­pow­ski hat­te aus per­sön­li­chen Grün­den in den Jah­ren 1947/48 Kon­takt mit dem amer­ka­ni­schen Ge­heim­dienst CIC. (s. auch »Ent­hül­lungs­geil«) Kee­le be­ton­te, dass dies kei­ne sen­sa­tio­nel­le Ent­hül­lung sei, son­dern nichts mehr als ei­ne Fuß­no­te, … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literaturkritik in der Kritik | Stichworte: , , , | 1 Kommentar

Ent­hül­lungs­geil

Edo Re­ents hat viel Schnaps ge­trun­ken und mit ei­nem Pro­fes­sor ei­ne gar tol­le Ent­hül­lung prä­sent: Wal­ter Kem­pow­ski war ein Spi­on! Ei­ne »Bom­be« er­kennt der of­fen­bar nicht ganz trink­fe­ste Re­dak­teur da und »spek­ta­ku­lär« schallt es aus den Feuil­­le­­ton-Stu­­ben (ins­besondere der FAZ), … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literaturkritik in der Kritik | Stichworte: , , , | 12 Kommentare

Wal­ter Kem­pow­ski ist ge­stor­ben

Als die Kahl­schlag­li­te­ra­ten der Grup­pe 47 sich wohl­feil um Pe­ti­tes­sen strit­ten oder an ih­ren Le­gen­den strick­ten oder »Auf­ar­bei­tung« be­trie­ben – da sass Wal­ter Kem­pow­ski in Baut­zen im Zucht­haus. Als er 1956 ent­las­sen wur­de, küm­mer­te er sich erst ein­mal um sein … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Literatur | Stichworte: , , | 1 Kommentar