Archiv der Kategorie: Es­say

Der Wil­le zum Nicht­wis­sen (2/9)

An­mer­kun­gen zu ei­ner Hand­voll le­gen­dä­rer Sät­ze 2 – Se­lig die Ar­men im Gei­ste... »Se­lig die Ar­men im Gei­ste, denn ih­rer ist das Him­mel­reich«: ei­ner der zahl­rei­chen be­rühm­ten Sät­zen, die Chri­stus zu­ge­schrie­ben wer­den. Auch der Hei­land hat sich al­so für Dumm­heit, … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , | 17 Kommentare

Der Wil­le zum Nicht­wis­sen (1/9)

An­mer­kun­gen zu ei­ner Hand­voll le­gen­dä­rer Sät­ze 1 – Ich weiß, daß ich nichts weiß. »Ich weiß, daß ich nichts weiß«, ei­ner der be­rühm­te­sten Sät­ze der Gei­stes­ge­schich­te: im Grun­de ge­nom­men klingt die­se Aus­sa­ge nach ei­ner Dumm­heit. Was soll die­ses Ein­geständnis des … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , | 20 Kommentare

Der klei­ne Franz und der spin­ner­te Schor­schl

Ein Salz­bur­ger Traum Um 1910 wa­ren in den öster­rei­chi­schen Städ­ten vie­le Pfer­de un­ter­wegs, sie zo­gen Wa­gen und Kut­schen ver­schie­den­ster Art. In Wien fuhr im Ju­ni 1903 die letz­te Pferdestraßen­bahn, doch schwe­re Gü­ter wur­den wei­ter­hin in er­ster Li­nie von Pfer­den be­för­dert. … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , | Kommentare deaktiviert für Der klei­ne Franz und der spin­ner­te Schor­schl

An­mer­kun­gen zur trans­ver­sa­len Äs­the­tik

1. Bei spo­ra­di­schen Lek­tü­ren von aka­de­mi­schen Auf­sät­zen zur deutsch­spra­chi­gen Ge­gen­warts­li­te­ra­tur, be­son­ders zu sol­cher mit so­ge­nann­tem Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund, ist mir auf­ge­fal­len, daß in den letz­ten Jah­ren die Vor­sil­be »trans-« an Häu­fig­keit ge­won­nen hat im Ver­hält­nis zur Vor­sil­be »in­­ter-«, die sie manch­mal er­setzt. … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , , | Kommentare deaktiviert für An­mer­kun­gen zur trans­ver­sa­len Äs­the­tik

Ostern: Das Wun­der und die Na­tur

Ein Wun­der wi­der­spricht dem Ge­ge­be­nen, dem Selbst­ver­ständ­li­chen und der Er­fah­rung: Es ist et­was Un­mög­li­ches, das uns, nicht da­durch dass es ge­dacht, son­dern da­durch dass es be­ob­ach­tet wur­de, aus der Fas­sung bringt. Die­ses »ar­chai­sche« Ver­ständ­nis des Wun­ders im­pli­ziert ei­ne Un­auf­lös­bar­keit: Der … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , | 7 Kommentare

Ver­hül­lung und Mo­der­ne

Als ich noch in Neu­bau, im sieb­ten Wie­ner Ge­mein­de­be­zirk, in ei­nem für die­se Ge­gend un­ty­pi­schen Haus wohn­te, er­fuhr ich was das Ver­hül­len von Kopf, Ge­sicht und Kör­per, je nach Voll­stän­dig­keit und Blick­win­kel des Be­trach­ters, be­deu­ten kann: Ich war da­mals mit … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , , , | 17 Kommentare

Aus­lö­schung (3)

— Teil 2 3 Ich ha­be von Kul­tur ge­spro­chen. Ge­nau­er, von kul­tu­rel­len Pro­duk­ten als wirt­schaft­li­chem Ein­satz, Exi­stenz­grund­la­ge welt­weit tä­ti­ger Fir­men. Des­halb der Ei­fer und Über­ei­fer, mit dem heu­te Ei­gen­tums­rech­te an letzt­lich im­ma­te­ri­el­len Din­gen wie Fil­me und Pop­songs, Fi­gu­ren und Ti­tel, … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Stichworte: , , , , | 7 Kommentare

Aus­lö­schung (2)

— Teil 1 2 Kid­za­nia ist ein vor­sint­flut­li­cher Spiel­kon­ti­nent, er­rich­tet und be­trie­ben mit den Mit­teln mo­dern­ster Tech­nik und Kom­mu­ni­ka­ti­on. Die Kin­der ge­hen dort hin, um spie­lend zu ar­bei­ten, al­so die Tä­tig­kei­ten der Er­wach­se­nen zu imi­tie­ren, dar­un­ter sol­che, für die in … Wei­ter­le­sen

Veröffentlicht in: Essay | Kommentare deaktiviert für Aus­lö­schung (2)