Archiv der Kategorie: Splitter

Parkplatz II

Jemand – niemand? – hat einen Colabecher auf dem Parkplatz zurückgelassen. Dort steht er jetzt, groß und rot, herrschend in der anthrazitfarbenen Leere. Später kommt ein Auto, ein Personenkraftfahrzeug, das so aussieht, wie der Name es sagt: für eine Person, … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Kommentar abgeben

Parkplatz I

Die Reihen der Stoppelbündel auf dem abgeernteten Reisfeld und darüber die grau-schwarzen Furchen des Wolkenfelds und dazwischen – nicht die Menschen, nein, nur die unruhigen Arme der Bäume, die hinaufzeigen, als verlangten sie Löcher für das Blau. Dann auch, etwas … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Kommentar abgeben

Erkenntnis

Ein Reh nähert sich, umkreist mich langsam, schaut mich von verschiedenen Stand­punkten an. Die aufgestellten Ohren bewegen sich vorsichtig, mit winzigen Rucken, fast wie ein Zittern, aber es ist kein Zittern, es sind vorsätzliche Rucke. An den Ohren – mehr … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Kommentar abgeben

Lied für heute und morgen

Die Frau mit dem Kopftuch ist wunderschön. Das Tuch, grün und golden, geheimes Muster, rahmt das Gesicht, kehrt seine Schönheit hervor. Es ist eine fremdländische Schönheit, eine aus Irgendwo, Indien oder Afrika oder Mongolei oder Peru, von der Küste, vom … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Stichworte: , | Kommentar abgeben

Immanuel Kant: Köche ohne Zunge (Hrsg.: Jens Kulenkampff)

»Kant ist kein Aphoristiker gewesen.« So beginnt Jens Kulenkampff sein Vorwort zu dem Bändchen »Köche ohne Zunge«, welches dann doch irgendwie ein aphoristisches Buch werden soll – und geworden ist. Kulenkampff beschreibt detailliert und instruktiv das Vorgehen, die behutsame und … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Stichworte: , | 2 Kommentare

Zapfenstreich

Vermutlich eine Schmierenkomödie Raddatz: Scharlatan! Schmidt den Zigarettenrauch ausblasend und nach der Tasse Kaffee tastend Raddatz: Seht meine violetten Socken. Passend zum Einstecktuch. Grass: Was? Raddatz tänzelt leicht an Grass vorbei Grass: Soll ich uns eigentlich was kochen? Enzensberger: Nein, … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | 15 Kommentare

Der Wald und die Bäume (X)

Postskriptum »Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündig­keit.« Seit ich diesen berühmten Definitionssatz zum ersten Mal las, und das ist nun schon ziemlich lange her, frage ich mich immer aufs Neue, inwiefern die von Kant konstatierte Unmündigkeit … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Stichworte: , , | 39 Kommentare

Der Wald und die Bäume (IX)

Ablenkung Unabweisbar ist die Strukturähnlichkeit zwischen dem digitalen Windowing und jener Modekrankheit, die man abkürzend und von den Dingen ablenkend als ADHS bezeichnet. Leute aus meinem Bekanntenkreis, die an systematischen Aufmerksamkeitsstörungen und zugleich an Hyperaktivität leiden, gehen in ihrem Alltag … Weiterlesen

Veröffentlicht in: Splitter | Stichworte: , , , | Kommentare deaktiviert für Der Wald und die Bäume (IX)